Bei der Knieverletzung, die Abwehrspieler Maik Rodenberg von Arminia Bielefeld am Samstag beim Testspiel gegen Hannover 96 (0:1) erlitten hatte, handelt es sich um einen Riss des rechten vorderen Kreuz- sowie des Außenbandes.

Diese Diagnose ergab eine am Montag durchgeführte Kernspin-Untersuchung. Die Operation wird in Kürze von Prof. Dr. Strobel durchgeführt, der in der Vergangenheit bereits mehrere Kreuzband-Verletzungen von Arminia-Spielern erfolgreich operiert hatte.

Zweikampf mit Hannovers Bruggink

DSC-Mannschaftsarzt Dr. Michael Dickob rechnet mit einer sechsmonatigen Wettkampfpause für Rodenberg.

Der hatte sich in der 82. Minute des Testspiels gegen Hannover bei einem Zweikampf mit 96-Regisseur Arnold Bruggink das Knie verdreht. Nur 13 Minuten zuvor für Markus Bollmann eingewechselt, musste Rodenberg vom Platz getragen werden.