Karlsruhe - Der Karlsruher SC und sein bisheriger Cheftrainer Markus Schupp haben sich in beiderseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung getrennt. Der bisherige Vertrag des 44-Jährigen war ursprünglich bis zum Saisonende datiert.

"Die Trennung ist beiden Seiten nicht leicht gefallen. Der Verein und Markus Schupp sind aber nach einer eingehenden Analyse übereinstimmend zu der gemeinsamen Einschätzung gekommen, dass es für beide Seiten die beste Lösung ist", erklärte KSC-Boss Ingo Wellenreuther.

KSC-Trainer seit 2009

Markus Schupp war seit dem 03. September 2009 Cheftrainer des KSC. In der vergangenen Saison hatte der KSC unter seiner sportlichen Leitung am Ende der Spielzeit Platz 10 belegt.

"Gerade vor dem Hintergrund der sicherlich nicht immer einfachen Situation danken wir Markus Schupp für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", so Wellenreuther weiter.

"Ich habe mich in Karlsruhe immer wohlgefühlt", äußerte sich der scheidende Cheftrainer Markus Schupp nach der Trennung. "Ich wünsche der Mannschaft und dem Verein alles Gute und natürlich viel sportlichen Erfolg." Ebenfalls getrennte Wege gehen ab sofort der Verein und der bisherige Co-Trainer Karlheinz Emig.

Kauczinski trainiert die Profis

Nach der einvernehmlichen Trennung zwischen dem KSC und Schupp wird KSC II-Coach Markus Kauczinski in den kommenden zwei Spielen als Interimscoach fungieren.

Er wird die Mannschaft damit VfL Osnabrück und zu Hause gegen den FC Erzgebirge Aue coachen. Kauczinski startet am kommenden Dienstag in die neue Trainingswoche.