Wenn Hansa Rostock am Samstag um 14 Uhr zum Testspiel beim VfL Bergen 94 antritt, wird auch der 17-jährige Felix Kroos erstmals im Kader der Hansa-Profis stehen.

"Er fährt auf jeden Fall mit nach Bergen. Ob er dort auch spielt, wird sich zeigen", wollte ihm Trainer Frank Pagelsdorf am Freitag zwar noch keine Einsatzgarantie geben, doch es ist davon auszugehen, dass der Junioren-Nationalspieler und Bruder von Bayern Münchens Toni Kroos seine Premiere in der Lizenzmannschaft feiern wird.

Torwartrainer als Ersatzkeeper

Zumal die Hanseaten voraussichtlich nur mit einem Kader von 16 Spielern auf die Insel Rügen reisen können - inklusive Felix Kroos und Torwarttrainer Perry Bräutigam, der dort als Ersatzkeeper fungieren wird.

Da ein Einsatz von Stefan Wächter auch in diesem Testspiel noch zu früh kommen würde und Jörg Hahnel wegen seiner Rückenprobleme (er bekam eine Spritze und muss mehrere Tage pausieren) nicht zur Verfügung steht, wird Kenneth Kronholm, der seine Grippe gerade auskuriert hat, das Hansa-Tor hüten.

Und als Linksverteidiger dürfte Christian Rahn eine neue Chance erhalten. Immerhin befinden sich Bastian Oczipka und Heath Pearce, die auf dieser Position zuletzt die Nase vorn hatten, mit ihren Auswahlteams auf Länderspielreise. Aus diesem Grund steht auch Kevin Schindler nicht zur Verfügung, während Guido Kocer mit weiteren Nachwuchsspielern beim Amateur-Länderpokal in Duisburg für die Landes-Auswahl Mecklenburg-Vorpommerns aufläuft.

Lense, Rathgeb und Albert zurück

Fast von selbst dürfte sich beim Testspiel in Bergen auch die Innenverteidigung aufstellen. Die Länderspielpause sowie seine anschließende Gelb-Rot-Sperre hat beispielsweise Gledson dazu genutzt, sich die Hühneraugen am Fuß, die ihn schon längere Zeit behindert haben, wegoperieren zu lassen. Assani Lukimya und Diego Morais dagegen fallen wegen einer Grippeerkrankung aus.

So dürfte neben Orestes auch wieder Benjamin Lense in die Abwehrzentrale rücken, der nach seiner Fußprellung am Freitag Nachmittag ins Training einsteigen und nach Aussage seines Trainers gegen Bergen bereits einsatzfähig sein soll.

Ebenfalls wieder zur Verfügung stehen für das Testspiel im Bergener Ernst-Moritz-Arndt-Stadion die Mittelfeldspieler Sebastian Albert und Tobias Rathgeb, während die langzeitverletzten Regis Dorn, Zafer Yelen und Mario Fillinger weiterhin pausieren müssen.

Lange Pausen für Dorn und Yelen

"Ich stehe immer noch ein bisschen unter Schock", hat Dorn die Hiobsbotschaft einer dreiwöchigen Pause noch nicht verdaut. Bei einer Untersuchung war die Ursache für die Achillessehnenbeschwerden im linken Fuß des Hansa-Angreifers festgestellt worden: Osteochondrosis, eine Durchblutungsstörung im Knochen.

Vorerst wurde Hansas bislang bestem Saisontorschützen drei Wochen absolute Ballruhe verordnet. "Ich war total überrascht", sagte der Angreifer mit sorgenvoller Miene: "Mit einer so langen Pause habe ich nicht gerechnet. Bei anderen Verletzungen spürt man den Schmerz, ich merke beim normalen Gehen aber überhaupt nichts. Deswegen ist es schwer zu akzeptieren, dass ich verletzt bin." Damit dürfte er der Mannschaft wohl frühestens Mitte November wieder zur Verfügung stehen.

Seinem Teamkollegen Yelen drohte eine ebenso lange Pause, in einem Punkt gab es aber Entwarnung: Eine befürchtete Leisten-OP bleibt dem Jungprofi vorerst erspart. Wegen der Beschwerden hatte Yelen bereits seinen Einsatz in den zwei Playoff-Spielen der EM-Qualifikation mit der türkischen U21 gegen Weißrussland absagen müssen.

Teambuilding auf hoher See

Als teambildende Maßnahme führte der Club, der mit neun Punkten aus sieben Spielen auf Rang 10 steht, am Freitag einen Segeltörn durch. An Bord des 44 Meter langen Segelschiffes "Santa Barbara" wollte Pagelsdorf die Hansa-"Kogge" enger zusammenschweißen.

Zuvor hatte nach einem gemeinsamen Frühstück noch der frühere Musiker und heutige Extremsportler Joey Kelly einen Vortrag über Motivation zu Spitzenleistungen gehalten.