Kevin Möhwald (re. neben Tim Matavz) war in dieser Saison bereits an neun Toren beteiligt - © imago / Zink
Kevin Möhwald (re. neben Tim Matavz) war in dieser Saison bereits an neun Toren beteiligt - © imago / Zink
2. Bundesliga

Möhwald: "Ich will beim Club eine feste Größe werden"

Köln - Der 1. FC Nürnberg rollt das Feld von hinten auf. Nach dem Fehlstart mit nur zwei Punkten aus den ersten sechs Partien ist der Club seit sieben Spielen, darunter fünf Siege, ungeschlagen. Am Montag gastieren die Franken nun beim Tabellen-Zweiten VfB Stuttgart. Vor dem Hit gegen die Schwaben spricht Nürnbergs "Vorlagenkönig" Kevin Möhwald über den Saisonverlauf und die Ziele des FCN.

"Wir müssen uns in der Winterpause neu formieren"

bundesliga.de: Kevin Möhwald, der 1. FC Nürnberg steht derzeit in der Tabelle im Niemandsland auf Platz 10. Aber der Trend der letzten Wochen geht nach sieben Spielen ohne Niederlage eindeutig nach oben. Wie ordnen Sie den aktuellen Stand ein?

Kevin Möhwald: Wir schauen im Moment gar nicht so sehr auf die Tabelle. Wir haben nach unserem verkorksten Saisonstart noch etwas gutzumachen und sind froh, dass wir sieben Spiele in Folge nicht verloren haben. Aber wir wissen auch, dass noch viel Luft nach oben ist. Das hat man in unserem letzten Heimspiel gegen Würzburg (das 2:2 endete, die Red.) gesehen. Es ist nicht einfach und auch keine Selbstverständlichkeit, Spiele zu gewinnen.

bundesliga.de: Sehen Sie Parallelen zur Vorsaison, als die Mannschaft erst später ins Rollen kam?

Möhwald: Ja, da haben Sie recht. Wir haben uns wieder auf die Basics besonnen, wollen kompakt stehen und so wenig wie möglich zulassen. Vorne haben wir genügend individuelle Qualität, um immer ein Tor erzielen zu können. Wir haben da eine sehr gute Statistik und in den letzten 34 Spielen immer getroffen. Darauf verlassen wir uns zwar nicht, aber wir haben es im Hinterkopf. Deswegen lautet unsere erste Devise, dass wir zu null spielen wollen.

bundesliga.de: Das hat am Anfang nicht geklappt, da gab es sogar in Braunschweig sechs und in Bochum fünf Gegentore. Lag das am Trainerwechsel und einigen Veränderungen im Mannschaftskader?

Möhwald: Es ist müßig, Gründe dafür zu suchen, warum es am Anfang nicht gut lief. Vermutlich hat auch noch die Relegation mit reingespielt. Wir haben versucht, das abzuhaken. Das haben wir inzwischen geschafft und sind froh, dass es jetzt wieder besser läuft. Den Trend der letzten sieben Spiele wollen wir fortsetzen. Eigentlich ging es ja sogar schon mit dem Spiel gegen Fürth los. Obwohl wir das noch leider verloren haben, war die fußballerische Leistung gut. Die Niederlage im Derby hat uns alle gekratzt. Aber seitdem sind wir auf dem richtigen Weg.

bundesliga.de: Auch bei Ihnen läuft es sehr gut. In der letzten Saison kamen Sie auf ein Tor und zehn Torvorlagen, in dieser stehen bereits zwei Treffer und sieben Assists zu Buche. Wie zufrieden sind Sie mit der Ausbeute?

Möhwald: Auch ich hatte einen holprigen Saisonstart und habe mich dann ebenfalls über die Konzentration auf die Basics zu meinem Spiel zurückgefunden. Das hat gut funktioniert. Ich bin froh, dass sich jetzt die Arbeit auf dem Platz auch im Ertrag widerspiegelt und hoffe, dass es so weitergeht.

- © imago / Zink