Der FC St. Pauli hat sich in der Winterpause die Dienste zweier U-19-Europameister gesichert und damit die Gruppe der jungen Wilden noch einmal verstärkt.

Neben Richard Sukuta-Pasu kam mit Bastian Oczipka ein weiterer Spieler von Bayern Leverkusen ans Millerntor. Während Sukuta-Pasu wegen einer Grippe im Testspiel gegen Schalke passen musste, gab Oczipka beim 2:0 sein Debüt im Dress der "Kiezkicker".

Nach der Partie sprach Oczipka mit bundesliga.de über seinen Einstand beim FC St. Pauli, seine persönlichen Ziele und die Aufstiegschancen der Hamburger.

bundesliga.de: Herr Oczipka, das Spiel gegen Schalke war für Sie ein Einstand nach Maß. Sind Sie zufrieden?

Bastian Oczipka: Ja, es hat tierisch viel Spaß gemacht. Mein erstes Spiel für St. Pauli und dann gleich ein Heimspiel am Millerntor. Wir haben mit dem 2:0 ein Ausrufezeichen gesetzt. Der Sieg war verdient.

bundesliga.de: Wie hat das Zusammenspiel mit den neuen Mannschaftskollegen geklappt?

Oczipka: Das war schon ganz in Ordnung. Aber natürlich fehlt es noch an der Feinabstimmung. Da ist noch Luft nach oben. Aber es wird von Tag zu Tag besser.

bundesliga.de: Mit Deniz Naki und Richard Sukuta-Pasu spielen zwei weitere Spieler bei St. Pauli, die wie Sie in der Jugend von Bayer Leverkusen groß und mit Ihnen sogar U-19-Europameister geworden sind. Hilft das bei der Eingewöhnung?

Oczipka: Ja, auf jeden Fall. Es ist immer von Vorteil, wenn man ein paar Spieler kennt. Das macht den Umgang mit den anderen viel einfacher. Bisher ist alles super gelaufen.

bundesliga.de: Die Ambitionen hier in Hamburg sind sehr hoch. Anders als in Rostock, wo Sie zuletzt im Kampf um den Klassenerhalt gefordert waren. Müssen Sie sich da umstellen?

Oczipka: Nein, das ist für mich keine Umstellung. Ich habe in der Jugend mit Bayer Leverkusen auch immer ganz oben um die Meisterschaft mitgespielt. Von daher bin ich das gewohnt.

bundesliga.de: Was haben Sie für Ziele am Millerntor?

Oczipka: Der Konkurrenzkampf ist natürlich groß. Aber mein Ziel ist es, mich auf der linken Seite durchzusetzen. Und natürlich will ich am Ende der Saison mit St. Pauli aufsteigen.

bundesliga.de: Hat St. Pauli denn das Zeug zum Aufstieg?

Oczipka: Wir haben eine spielstarke, offensiv ausgerichtete Mannschaft. Das haben wir ja auch wieder gegen Schalke gezeigt. Keine Torchance ist zufällig entstanden. Wir haben den Ball sehr gut laufen lassen. Vor allem im Spielaufbau. Und wenn wir das alles auch in der Rückrunde so gnadenlos umsetzen, dann ist der Aufstieg auch möglich. Wir dürfen den Sieg gegen Schalke aber natürlich nicht überbewerten. Am Samstag in Ahlen wird es wieder ein ganz anderes Spiel. Aber wir sind auf jeden Fall gerüstet.

Aus Hamburg berichtet Michael Reis