Frank Fahrenhorst, Neuzugang des MSV Duisburg, spricht im Interview auf der Website des Vereins über die ersten Eindrücke vom Trainingslager, dem neuen alten Trainer und seinem neuen Team. Außerdem ordnet "Fahne" die ersten beiden Testspiele im Rahmen der Vorbereitung ein.

Frage: Sie sind zum dritten Mal in diesem Hotel zum Trainingslager. Wie ist Ihr Eindruck von den Gegebenheiten hier vor Ort?

Frank Fahrenhorst: Wir haben hier optimale Bedingungen vorgefunden. Der Trainingsplatz ist in einem guten Zustand, wobei er natürlich unter den teilweise sehr schlechten Wetterbedingungen schon ganz schön gelitten hat. In den Jahren zuvor habe ich noch nicht so ein Wetter erlebt, aber das ist auch nicht ganz so schlimm, denn bei Hitze ist es nicht wirklich schöner.

Frage: Sie kennen Trainer Peter Neururer ja schon länger. Hat er sich als Typ in den Jahren verändert?

Fahrenhorst: Nein, das ganz sicherlich nicht. Er weiß ganz genau was er will und macht uns auch im Training ganz klare Vorgaben. Jetzt müssen wir alle daran arbeiten, dass wir gemeinsam eine erfolgreiche Saison spielen.

Frage: Hat man als Innenverteidiger einen Wunschpartner, mit dem man gerne zusammen spielen möchte?

Fahrenhorst: Ich möchte selber keinen Bonus haben, weil Peter mich noch aus anderen Zeiten kennt. Letztendlich zählt die Leistung jedes einzelnen und danach soll der Trainer entscheiden, wen er in welcher Formation spielen lässt.

Frage: Wo sehen Sie Ihre Stärken auf dem Platz?

Fahrenhorst: Ich habe über 200 Bundesligaspiele absolviert und diese Erfahrung möchte ich mit einbringen und gerne auch etwas an jüngere Spieler weitergeben.

Frage: Wie beurteilen Sie die Zusammensetzung des Kaders?

Fahrenhorst: Wir haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Bislang ist alles sehr harmonisch und jetzt warten wir mal ab, wer noch für den Sturm verpflichtet wird und dann werden wir mal weitersehen. Ich glaube, dass wir ein gutes Grundgerüst haben, um die Saison erfolgreich zu gestalten.

Frage: Wie bewerten Sie die beiden Testspiele gegen Kärnten und Sofia?

Fahrenhorst: Das sollte man sicherlich nicht zu hoch aufhängen. Wir absolvieren hier ein sehr intensives Programm indem wir viel Kraft lassen mussten. Da ist doch ganz normal, dass die ein ode andere Sache noch nicht rund läuft.

Das vollständige Interview finden Sie auf der Webseite des MSV Duisburg.