München - Der Kampf um den Relegationsplatz steht in den Freitagsspielen des 28. Spieltags im Vordergrund. Der 1. FC Köln tritt beim Verfolger 1. FC Kaiserslautern an. Dabei haben die "Geißböcke" die Möglichkeit, den knappen Vorsprung auf die Pfälzer auf vier Punkte auszubauen - oder im Gegenzug zu verspielen. Im Kellerduell zwischen dem VfL Bochum und dem Erzgebirge Aue, möchten die "Veilchen" den Abstand zum "Revier-Club" wahren. Der FC Ingolstadt reist derweil zum VfR Aalen.

bundesliga.de blickt auf die drei Partien (alle Spiele ab 17:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) voraus und präsentiert die wichtigsten Fakten.

Das absolute Spitzenspiel steigt an diesem Freitag in der Pfalz. An den Worten von FCK-Coach Franco Foda hört man die Bedeutung der Partie gegen den 1. FC Köln deutlich heraus. "Es ist ein sehr wichtiges Spiel, ich betrachte es aber nicht als Endspiel. Es werden auch danach noch einige Punkte vergeben. Bei einem Unentschieden haben auch noch andere Teams hintendran die Chance, in den Kampf um Platz 3 einzugreifen", fasste der 46-Jährige die Situation zusammen.

Dem Gegner aus der Domstadt attestierte er dabei bereits die nötige Reife, um in der Bundesliga mitzuhalten. "Der FC hat eine Mannschaft auf Bundesliga-Niveau, das haben sie nach anfänglichen Schwierigkeiten zuletzt auch gezeigt. Sie haben einen sehr ausgeglichenen Kader und mit Maierhofer nochmals einen Mentalitätsspieler dazu bekommen. Wir treffen auf eine Mannschaft, die selbst versuchen wird, nach vorne zu spielen. Das kommt uns sicherlich gelegen", hofft er auf einen offenen Schlagabtausch.

Sein Gegenüber Holger Stanislawski sieht das Duell ähnlich. '"Ganz Fußballdeutschland schaut am Freitag um 18 Uhr zum Betzenberg und ist gespannt, wie das Spiel ausgeht", beschrieb er die öffentliche Wahrnehmung. "Die aktuelle Tabellenplatzierung haben wir uns hart erarbeitet, wir wollen sie verteidigen und uns weiter absetzen", forderte der Coach. In der Tat haben die Rheinländer seit dem 16. Spieltag, als der Abstand auf den 1. FC Kaiserslautern noch elf Punkte betrug, eine Siegesserie hingelegt. Mittlerweile ist die Ausgangsituation eine andere. Der FC steht mit einem Punkt Vorsprung vor den "Roten Teufeln" auf dem Relegationsplatz und strebt die direkte Rückkehr ins Oberhaus an. Das Hinspiel endete spektakulär mit einem 3:3.

Bei den Gastgebern fallen die langzeitverletzten Enis Alushi, Chadli Amri und Steven Zellner aus, die sich alle noch in der Reha befinden. Zudem erlitt Markus Karl einen Innenbandriss und wird bis zum Saisonende ausfallen. Die "Geißböcke" können dagegen aus dem Vollen schöpfen.



Schiedsrichteransetzungen

Der VfL Bochum empfängt den FC Erzgebirge Aue. Dabei will die Mannschaft aus dem Revier die Sachsen mit einem Sieg in der Tabelle überholen und den Abstand auf den Relegationsplatz vergrößern. "Es wird wichtig sein, im gegnerischen Sechzehner die richtigen Entschlüsse zu fassen. Die Jungs müssen in der Box cooler sein", forderte Trainer Karsten Neitzel.

"Die Spieler wissen worauf es ankommt, jeder ist sich unserer momentanen Situation bewusst." Der Klassenerhalt hat höchste Priorität. "Wir müssen drei Punkte holen - egal wie", verlangte der 45-Jährige. Außerdem hat Bochum noch eine offene Rechnung mit den "Veilchen" zu begleichen. Denn im Hinspiel fertigten die Auer den VfL mit 6:1 ab.

Der FCE holte in den vergangenen acht Partien lediglich fünf Punkte und hat nur noch vier Punkte auf den Relegationsrang. Zwei Zähler trennen die "Veilchen" vom VfL, der auf alle Falle auf Distanz gehalten werden soll. Dabei muss Trainer Karsten Baumann auf Nicolas Höfler verzichten, der eine Gelbsperre absitzt. Außerdem sind Enrico Kern und Nils Miatke noch im Aufbautraining. Dominc Rau befindet sich nach seiner Schulter-OP in der Reha. Bei den Gastgebern fallen derweil Michael Lumb (Mittelfußprellung), Lukas Sinkiewicz (Knieprobleme) und Yusuke Tasaka aufgrund einer Gelbsperre aus.



Schiedsrichteransetzungen

Der VfR Aalen empfängt den Tabellennachbarn FC Ingolstadt - und der Respekt der "Schanzer" ist groß: "Als Aufsteiger spielt der VfR eine richtig gute Saison. Die Mannschaft kommt vor allem über die Tugenden Willen und Leidenschaft", hatte Gäste-Trainer Tomas Oral im Vorfeld viel Lob übrig. Dennoch forderte der 39-Jährige unmissverständlich einen Sieg. "Wir wollen natürlich gewinnen. Damit uns das gelingt, werden wir dafür von der ersten bis zur letzten Minute an alles in die Waagschale werfen und konzentriert auftreten müssen."

Der VfR verlor das Hinspiel mit 2:0, ist aktuell schon seit acht Spielen sieglos und belegt damit in der Rückrundentabelle den vorletzten Platz. Dennoch beträgt der Abstand auf den Relegationsrang nach wie vor satte neun Punkte. Um jedoch nicht noch weiter abzurutschen sollte den Aalenern schleunist der Befreiungsschlag gelingen.

Bei diesem Unterfangen muss Trainer Ralph Hasenhüttl auf die verletzten Sascha Traut (Muskelfaserriss) und Cidimar (Bauchmuskelverletzung) verzichten. Außerdem fällt Benjamin Hübner aufgrund einer Gelbsperre aus. Der FCI kann dagegen fast aus dem Vollen schöpfen. "Aktuell müssen wir lediglich auf Roger aufgrund seiner roten Karte im letzten Spiel verzichten", sagte Oral.



Schiedsrichteransetzungen