München - Eine Woche vor dem Start in die neue Saison absolvierten zahlreiche Zweitligisten am Freitagabend Testspiele. bundesliga.de präsentiert die Ergebnisse im Überblick.

FC St. Pauli - Bröndby Kopenhagen 2:0

Der FC St. Pauli hat sein letztes Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Saison gewonnen. Gegen Bröndby Kopenhagen hieß es nach 90 Minuten 2:0 für die Mannschaft von Trainer Andre Schubert. Die erzileten Sebastian Schachten (39.) und Fin Bartels (67.).

Chef-Trainer Andre Schubert nach der Partie: "Auch wenn wir unser Vorhaben, die letzten beiden Testspiele mit zwei kompletten Teams zu bestreiten, nicht umsetzen konnten, weil der Kader dafür nicht groß genug ist, haben wir das heute gut gemacht. Das Spiel hatte in vielen Phasen ein gutes Tempo, auch die Umschaltbewegung hat mir gefallen. Wir haben defensiv nur wenig zugelassen und offensiv viele gute Situationen kreiert. Diese hätten wir noch konsequenter zu Ende spielen können, mehr Ruhe vor dem Tor wäre nötig gewesen - es war aber sehr viel Positives dabei. Eine Menge von dem, was wir uns vorstellen, hat funktioniert. So ist es uns gelungen, viel Ballbesitz zu haben. Ich bin zufrieden, ohne aber in Euphorie auszubrechen."

FC St. Pauli: Tschauner - Sobiech, Thorandt (75. Gunesch), Schachten (75. Rothenbach), Kalla - Boll (65. Morena) - Bruns, Naki (75. Funk), Kruse, Bartels - Takyi (57. Saglik)

Tore: Schachten (39.), Bartels (67.)


Waldhof Mannheim - Eintracht Frankfurt 0:4

Eine Woche vor dem Saisonauftakt bei der SpVgg Greuther Fürth meisterte die Frankfurter Eintracht ihr letztes Testspiel der Vorbereitungsphase beim SV Waldhof Mannheim mit einem 4:0 (3:0)-Sieg standesgemäß. Die Tore für die Hessen erzielten Alex Meier (21.), Sebastian Rode (22.), Erwin Hoffer (40.) und Theofanis Gekas (86.).

Eintracht-Trainer Armin Veh zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: "Nachdem sich meine Mannschaft nach 15 Minuten eingewöhnt hat, kombinierte sie sehr schön. Die Abwehr stand richtig gut. Mitunter hat unser Neuzugang Schildenfeld gezeigt, dass er ein sicherer Spieler ist, der auch gute Fähigkeiten am Ball besitzt. Somit dürften wir in der ersten Halbzeit die vermeintliche Startelf für kommenden Freitag gesehen haben. Auch die Torwartentscheidung ist gefallen, sodass Kessler in Fürth im Tor stehen wird."

Eintracht: Kessler - Jung (61. Alvarez), Schildenfeld, Russ (82. Bell), Djakpa (61. Köhler) - Schwegler - Rode (61. Clark), Lehmann (61. Gekas) - Caio (46. Matmour), Hoffer (46. Fenin / 74. Hien), Meier (46. Korkmaz).

Tore: 0:1 Meier (21.), 0:2 Rode (22.), 0:3 Hoffer (40.), 0:4 Gekas (86.)


SpVgg Greuther Fürth - FC Vaduz 4:0

Die SpVgg Greuther Fürth hat den Härtetest kurz vor Saisonstart gegen den FC Vaduz mit 4:0 gewonnen. In der 12. Minute stand Thomas Kleine richtig und sein Schuss prallte zunächst an die Latte und dann weiter ins Tor. In der 21. Minute trug sich mit Asen Karaslaov der zweite Innenverteidiger in die Torschützenliste ein. Per Kopf erzielte er das 2:0.

Kurz vor der Pause wurde Olivier Occean vom gegnerischen Torwart zu Fall gebarcht und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Edgar Prib versenkte das Leder ins linke untere Eck. In der zweiten Halbzeit gelang dem "Kleeblatt" dann noch ein weiterer Treffer. Felix Klaus stellte mit seinem Tor zum 4:0 den Endstand her.


MSV Duisburg - Legia Warschau 3:1

Der MSV Dusiburg hat das letzte Testspiel der Vorbereitungsphase mit 3:1 gegen Legia Warschau gewonnen. Zu Beginn des Spiels sah es noch nicht so aus als würde die Generalprobe für den Zweitligaauftakt in Karlsruhe gelingen. Denn gleich in der ersten Minute schlug es im "Zebra"-Gehäuse ein. Bruno Soares überwindet mit einer verunglückten Abwehraktion den eigenen Keeper.

Auch in den darauf folgenden Minuten machte die polnische Mannschaft gehörig Dampf. Doch dann ein weiteres Eigentor, diesmal auf Seiten der Polen. Nach dem 1:1 spielten sich die "Zebras" in einen Rausch, kombinierten sicher, setzten Legia durch starkes Pressing unter Druck und erzielten so zwei weitere Tore in Halbzeit eins. In der 21. Minute verwertete Markus Bollmann eine Brosinski-Ecke per Kopf. Neun Minuten später wurde ein sehr ansehnlicher Angriff von Daniel Brosinski vollendet (30.). Er brauchte das Leder, nach Querpass von Flamur Kastrati, nur noch ins leere Tor schieben.

In der zweiten Halbzeit gab es dann noch eine kleine Schrecksekunde für den MSV Duisburg. Sergej Karimow zog sich im Zweikampf eine Platzwunde am Kopf zu - Entwarnung, Sergej geht es gut, die Wunde muss zwar genäht werden, ist aber nicht weiter dramatisch. Ein sehr positiv gestimmter Tobias Willi freut sich bereits auf das erste Pflichtspiel der Saison: "Es kann los gehen! Die Mannschaft hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt und heute nochmals gezeigt wozu sie in der Lage ist. Es war ein starkes Spiel gegen einen starken Gegner."

MSV Duisburg: Fromlowitz - Bollmann (78. Reiche), Soares (46. Gjasula), Bajic, Karimow (56. Shao) - Sukalo, Pliatsikas (78. Kern), Wolze, Brosinski (66. Exslager) - Jula (88. Kunt), Kastrati (46. Domovchiyski)

Tore: 1:0 (1.), 1:1 (10.), 1:2 Bollmann (21.), 1:3 Brosinski (30.)


Arminia Bielefeld - SC Paderborn 0:0

Trotz hochkarätiger Chancen trennten sich die Paderborner vor knapp 4.000 Zuschauern in der Schüco-Arena torlos von Arminia Bielefeld. Der vorletzte Test vor dem Saisonstart der 2. Bundesliga bescherte den SCP-Kickern zwar viele Möglichkeiten, aber keine Tore. Auch Matthew Taylor brachte den Ball nicht im gegnerischen Gehäuse unter.

Vor eigenem Publikum startete die Arminia mit viel Dampf in die Partie. Bereits in der zweiten Minute konnte sich SCP-Keeper Jens Grahl auszeichnen, als er einen Schuss von Justin Eilers mit einer blitzschnellen Reaktion entschärfte. Nach zehn Minuten bekamen die Paderborner die Kontrolle über das Spiel und hatten selbst mehrere Möglichkeiten. Einen Fehlpass der Hausherren nahm Nick Proschwitz auf, zielte aber nicht genau genug. Die beste Gelegenheit zur Führung bot sich in der 25. Minute. Zunächst scheiterten Taylor und Rolf-Christel Guié-Mien, dann konnten die Bielefelder einen strammen Linksschuss kurz vor der Torlinie abwehren.

Im zweiten Durchgang hatten die SCP-Kicker weiterhin die besseren Torchancen, blieben aber im Abschluss glücklos. Nach genau einer Stunde verpasste eine Flanke von Brückner, sechs Minuten später zischte ein Linksschuss von Jens Wemmer knapp am Tor vorbei und in der 71. Minute scheiterte Proschwitz nach schöner Einzelleistung am DSC-Keeper. Kurz vor Schluss verfehlte der aufgerückte Jens Wissing das Tor um wenige Zentimeter.

SC Paderborn 07: Grahl, Wemmer (87. Schmik), Mohr, Gonther, Wissing, Krösche, Alushi, Guié-Mien (87. Mosquera), Brückner (60. Meha), Taylor (60. Kara), Proschwitz (87. Kocatepe).


Eintracht Braunschweig - VfL Osnabrück 3:0

Eintracht Braunschweig feiert gegen den VfL Osnabrück eine gelungene Generalprobe. Bei der offiziellen Saisoneröffnung siegten die "Blau-Gelben" gegen den Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück verdient mit 3:0 (0:0). Vor 6.200 Zuschauern im EINTRACHT-STADION trafen Damir Vrancic (82.) und Gianluca Korte (88.). Das 1:0 fiel durch ein Eigentor des Osnabrückers Nils Fischer.

Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: "Wir werden uns in der kommenden Woche sehr konzentriert und gewissenhaft auf die Begegnung gegen den TSV 1860 München vorbereiten. Ich bin optimistisch, dass wir dann ein gutes Spiel abliefern werden", blickte der Trainer bereits auf den Ligastart am nächsten Sonntag voraus.

Aufstellung Eintracht: Petkovic - Reichel, Henn, Correia, Reichel - Theuerkauf (85. Merkel)- Reinhardt (61. Vrancic), Zimmermann (73. G. Korte), Kruppke (73. Pfitzner), Boland (61. R. Korte) - Kumbela (73. Fetsch)

Tore: 1:0 Eigentor (5.), 2:0 Vrancic (82.), 3:0 Korte (88.)


Alemannia Aachen - FC Volendam 3:0

Im letzten Testspiel der Vorbereitung hat sich die Alemannia Selbstvertrauen für den Liga-Auftakt geholt. In Walheim besiegte das Team von Peter Hyballa den niederländischen Zweitligisten FC Volendam mit 3:0 (1:0). Die Treffer erzielten Benny Auer (23.), Thomas Stehle mit einem herrlichen Distanzschuss (65.) und Daniel Engelbrecht (89.). Auer scheiterte zudem mit einem Foulelfmeter an Keeper Ruiter (45.).

"In der ersten Halbzeit hat mir die Umschaltbewegung in beide Richtungen nicht gefallen, da hätte ich mir mehr Tempo gewünscht. Nach der Pause haben wir ein paar gute Kombinationen gespielt, Thomas Stehle hat ein Traumtor gemacht. Wir sind froh, dass wir drei Tore erzielen konnten und uns ein gutes Gefühl für den Saisonstart geholt haben", fasste Hyballa die Eindrücke des Abends zusammen.

Alemannia: Waterman (46. Hohs) - Erb (66. Strifler), Olajengbesi (60. Stehle), Feisthammel, Radjabali-Fardi (82. Korte) - Sibum (82. Engelbrecht), Kratz (78. Bäcker), Uludag (66. Achenbach), Yabo (46. Junglas) - Auer (60. Radu), Stiepermann (78. Lubasa)

Tore: 1:0 Auer (23.), 2:0 Stehle (65.), 3:0 Engelbrecht (89.)


Karlsruher SC - Ceahlaul Piatra Neamt 3:1

Neun Tage vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga hat der KSC am Freitagabend in Ispringen den rumänischen Erstligaaufsteiger Ceahlaul Piatra Neamt mit 3:1 besiegt. Überragender Akteur auf Seiten der Karlsruher war Alexander Iashvili, der an allen KSC-Treffern beteiligt war. Bereits in der achten Minute hatte der Georgier den Ball zum ersten Mal im Tor der Rumänen versenkt. Die Elf von Cheftrainer Rainer Scharinger hatte den Gegner anschließend jederzeit im Griff, folgerichtig fiel in der 33. Minute das 2:0. Nach einer Flanke von Florian Lechner hatte Klemen Lavric die Kugel zunächst an den Pfosten geköpft, Iashvili reagierte aber blitzschnell und staubte per Flugkopfball ab.

Nach dem Seitenwechsel - Scharinger hatte Gaétan Krebs für Timo Staffeldt gebracht und damit nun zwei offensive Mittelfeldspieler statt einer Doppel-Sechs auf dem Platz - musste der KSC zunächst einen Dämpfer hinnehmen. Aitor Mauroy hatte einen Fehler von Patrick Milchraum genutzt und mit einem platzierten Schuss auf 1:2 verkürzt (49.). Dennoch hatten die Karlsruher die Partie auch nach dem Anschlusstreffer im Griff, Marco Terrazzino (62.) und der eingewechselten Matthias Cuntz (79.) konnten aus ihren Chancen jedoch kein Kapital schlagen. Erst in der 84. Minute machten die Blau-Weißen dann alles klar: Iashvilis Flanke von der linken Seite beförderte Daniel Baran ins eigene Tor zum 3:1-Endstand.

"Ich bin sehr zufrieden", erklärte Scharinger nach dem Schlusspfiff. "Die Jungs haben ähnlich gut gespielt wie gegen Altach, aber diesmal die Tore gemacht. Eine bessere Chancenauswertung wäre allerdings drin gewesen", so Scharinger weiter. Man dürfe allerdings nicht vergessen, dass seinen Schützlingen noch das dreitägige Kurztrainingslager auf der Sportschule Schöneck in den Knochen stecke.

KSC: Orlishausen - Lechner, Hoheneder, Kempe, Milchraum (74. Cuntz) - Staffeldt (46. Krebs), Haas - Terrazzino (86. Fink), Buckley (68. Stadler) - Iashvili - Lavric (83. Zoller)


Dynamo Dresden - HB Köge 5:1

Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden scheint für den Saisonstart gut gerüstet zu sein. Die "Schwarz-Gelben" bezwangen den dänischen Erstligisten Köge klar und deutlich mit 5:1 (3:1).

Vor rund 2.000 Zuschauern in Pirna lieferte Dresden eine gute Partie ab. Sturm-Neuzugang Pavel Fort traf gleich zwei Mal. Die weiteren Tore erzielten Marvin Knoll und Florian Jungwirth. Zudem unterlief den Dänen ein Eigentor.