Beim Heimspiel gegen den TSV 1860 München durften zehn Kinder der Hallemann-Schule, eine Einrichtung der Lebenshilfe Fürth, gemeinsam mit den Profis einlaufen
Beim Heimspiel gegen den TSV 1860 München durften zehn Kinder der Hallemann-Schule, eine Einrichtung der Lebenshilfe Fürth, gemeinsam mit den Profis einlaufen
2. Bundesliga

Gelebte Inklusion bei der SpVgg Greuther Fürth

Fürth - Beim Spiel zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem TSV 1860 München hatten einige Kinder mit Behinderung einige ganz besondere Momente.

Unvergessliche Eindrücke

Zehn Kinder der Hallemann-Schule, eine Einrichtung der Lebenshilfe Fürth, durften beim Spiel der 2. Bundesliga zwischen Greuther Fürth und 1860 München mit ihren Idolen vor dem fränkisch-oberbayerischen Duell auf das Spielfeld einlaufen.

Die Augen der Kids waren schon während des Wartens in den Katakomben groß und noch größer war dann die Freude, als die Akteure der beiden Mannschaften sie im Spielertunnel an die Hand nahmen und es in Richtung Rasen ging.

Die Begegnung zwischen dem Kleeblatt und den Löwen aus München verfolgten die Kinder dann gemeinsam im Block der Ronhof Racker, dem Kids Club der SpVgg Greuther Fürth. Und auch wenn das Duell fürs Greuther Fürth verloren ging, die Eindrücke von diesem Abend bleiben den jungen Fußballfans wohl immer in Erinnerung.