München - Im Montagsspiel der 2. Bundesliga empfängt der VfL Bochum die Mannschaft des TSV 1860 München (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Nach dem Pokal-Aus gegen den Drittligisten Offenbacher Kickers will Bochums Mannschaft nun gegen die Münchner "Löwen" gleich die ersten Punkte einfahren. Aber auch die Gäste wollen laut Trainer Reiner Maurer "trotz des schweren Saisonstarts in Bochum unbedingt bestehen."

Bochums Vorstand Thomas Ernst ist vor der Partie überzeugt, dass die Mannschaft anders auftreten werde als im Pokal. Cheftrainer Friedhelm Funkel verlangt, dass seine Mannschaft schneller und aggressiver am Mann ist: "Darauf habe ich in dieser Trainingswoche geachtet, denn das müssen wir gegen 1860 besser machen", erklärte er vor dem Spiel.

Bei seinem Debüt in der 2. Bundesliga mit dem VfL Bochum muss Friedhelm Funkel neben Andreas Luthe (leichter Bandscheibenvorfall) und Mirkan Aydin (Sprunggelenkverletzung) auch auf Philipp Bönig (Ellbogenverletzung) verzichten. Für Bönig könnte Neuzugang Björn Kopplin sein Debüt geben.

"Löwen" sollen sich nicht verstecken

Münchens Trainer Reiner Maurer sieht Bochum als einen der Aufstiegsfavoriten an: "Der VfL ist erst am letzten Spieltag abgestiegen, hat lange nicht zu den Kandidaten gehört", erklärt er.

"Zudem konnten sie ihren Kader weitgehend halten, haben mit Giovanni Federico und Mahir Saglik zwei torgefährliche Spieler dazu geholt." Gerade Saglik nötigt Maurer Respekt ab. "Er ist sehr explosiv, besonders zuhause sehr gefährlich. In der letzten Saison hat er mit Paderborn zwei Mal gegen uns getroffen." Deshalb erwartet Maurer den Türken auch in der Startformation.

Trotzdem soll sich seine Mannschaft nicht verstecken: "Ich möchte, dass wir das Heft in die Hand nehmen und nicht nur reagieren." Die Hoffnungen liegen da vor allem auf Stefan Aigner, der im Pokal gegen den SC Verl gleich doppelt traf.

Bilanz spricht für Bochum

Verzichten muss Maurer jedoch auf Alexander Ludwig und Aleksandar Ignjovski. Die Rückenprobleme bei Ludwig sind hartnäckiger, als ursprünglich gedacht. "Er ist momentan noch nicht mal imstande, 30 Minuten zu spielen", so der Trainer. Ignjovski musste wegen seiner Sprunggelenksverletzung zwei Tage pausieren, hatte ohnehin schon Trainingsrückstand, weshalb auch er in München bleiben wird.

Für den jungen Serben rückt Verteidiger Stefan Bell, Anfang der Woche aus Mainz verpflichtet, in den Kader. Außerdem fährt Emanuel Biancucchi für Kevin Volland mit nach Bochum, weil der 18-Jährige am Samstag Spielpraxis in der U-19-Bundesliga-Mannschaft sammelte.

Die letzten drei Begegnungen in der 2. Bundesliga entschied Bochum übrigens jeweils zu Null für sich. Auch in der Bundesliga stehen sie mit zehn zu fünf Siegen vorn. Inklusive zwei Erfolgen im DFB-Pokal stehen 15 VfL-Siegen lediglich sechs Niederlagen gegenüber (fünf Remis). Zu Hause ist Bochum gegen die "Löwen" ungeschlagen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

VfL Bochum: Heerwagen - Pfertzel, Maltritz, Mavraj, Kopplin - Dabrowski, Maric - Freier, Federico, Grote - Saglik.

TSV 1860 München: Kiraly - Rukavina, Bülow, Ghvinianidze, Buck - Lovin, Uzoma - Aigner, Bierofka - Rakic, Lauth.

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)