Die Favoriten aus dem Breisgau und aus der Rhein-Main-Metropole konnten sich bei den Tests am Montagabend mit unangefochtenen Siegen durchsetzen.

SC Freiburg - FV Ravensburg 8:1 (2:0)

Der SC Freiburg hat am Dienstagabend auch sein drittes Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung gewonnen. Vor rund 1000 Zuschauern im Ebra-Stadion von SC Partnerverein FV Ravensburg hieß es gegen die durch Fußballer aus der Region verstärkten Ravensburger 8:1.

Glockner erfolgreichster Torschütze

Zur Pause hatte der SC bei prächtigem Sommerwetter durch zwei Treffer von Neuzugang Suat Türker mit 2:0 geführt. Die Ravensburger spielten gut mit, verlegten sich nicht nur auf die Defensive. So entwickelte sich vor allem im zweiten Durchgang der attraktiven Partie ein offener Schlagabtausch.

Für den SC waren neben Türker noch Mirnes Mesic, Henrich Bencik und Maximilian Mehring erfolgreich. Andreas Glockner traf gar drei Mal. Quasi mit dem Schlusspfiff gelang Daniel Di Leo noch der hoch verdiente Ehrentreffer für die Gastgeber.

SC Freiburg: Langer - Schwaab, Barth, Butscher, Schlitte - Uzoma, Schuster - Abdessadki, Bechmann, Jäger - Türker; zweite Halbzeit: Müller - Olle Olle, Barth, Krmas, Schlitte - Mehring, Flum - Abdessadki, Glockner, Mesic - Bencik.

FSV Frankfurt - FSV Fernwald 6:1 (1:1)

Der FSV Frankfurt hat sich im ersten Testspiel beim hessischen Oberligisten FSV Fernwald klar mit 6:1 (1:1) durchgesetzt.

Der vom harten Vorbereitungstraining geschwächte Zweitligist übernahm im Spiel sofort die Initiative, ließ aber Mitte der ersten Hälfte die Zügel etwas schleifen, was Fernwald zum Ausgleich nutzte. In der zweiten Halbzeit zeigte Frankfurt den Gastgebern deutlich den Klassenunterschied auf und verwarf alle Zweifel am klaren Sieg.

Zwei Joker-Tore durch Fikri El Haj Ali

Frankfurts Team-Chef Tomas Oral setzte vor rund 400 Zuschauern alle vier Testspieler über die gesamte Spielzeit ein. Die Frankfurter mußten jedoch die letzten Minuten zu Zehnt absolvieren, weil der Brasilianer Leonardo da Silva umknickte und den Abpfiff auf der Bank erlebte, aber offensichtlich nur leicht verletzt ist.

"Die Testspieler haben einen guten Eindruck hinterlassen. Und dafür, dass wir erst drei Tage im Training sind, war es insgesamt eine ordentliche Leistung", äußerte sich Oral nach dem Spiel zufrieden. Neben dem Brasilianer "Leo" markierten auch die beiden nigerianischen Gastspieler jeweils ein Tor. Zwei Tore steuerte der eingewechselte Fikri El Haj Ali bei, der ebenfalls von der Bank gekommene Jochen Höfler konnte mit einem Treffer und zwei Vorlagen überzeugen.

FSV Frankfurt: Schürenberg - Gallego (46. Hickl), Obinna Johnson Nwokolo, Ioannis Alexiou, Theodosiadis (46. Höfler) - Isaac James Ubeh, Spilacek (46. Sobotzik), Eggert (69. Bouhhadouz), Mikolajczak - Hagner (46. El Haj Ali), Leonardo da Silva.

Tore: 0:1 Obinna Johnson Nwokolo (8.), 1:1 Daniel Beck (33.), 1:2 Leonardo da Silva (48.), 1:3 Fikri El Haj Ali (60.), 1:4 Isaac James Ubeh (65.), 1:5 Jochen Höfler (78.), 1:6 Fikri El Haj Ali (81.)