München - Kaum hat das neue Jahr begonnen, schon stehen wieder einige Testspiele auf dem Programm. bundesliga.de fasst die Partien der Zweitligisten vom Samstag zusammen.

TuS 64 Bösinghoven - Fortuna Düsseldorf 0:6

Einen gelungenen Auftakt des Sportjahres 2012 durften die Fortunen feiern. In einem sehenswerten, weil engagiertem Freundschaftsspiel besiegten die Rot-Weißen den Niederrheinligisten TuS Bösinghoven auf deren Platzanlage mit 6:0. Die etwa 650 Zuschauer in Meerbusch bekamen ein Spiel geboten, bei dem die Rot-Weißen zwar deutlich dominierten, die Hausherren aber durchaus ihre Chancen zu nutzen versuchten.

Chefcoach Norbert Meier, der erst am Vortag seinen Vertrag bei den Flingeranern verlängert hatte, konnte an diesem Samstag fast aus dem Vollen schöpfen: Lediglich Assani Lukimya und Adam Bodzek fehlten, dafür kamen aus der Zwoten Ali Aydin, Martin Blaas und Tobias Klemt zum Einsatz. Die Fortunen benötigten nur wenige Minuten, um in der ersten Partie des neuen Jahres gut ins Spiel zu kommen - und dies auf relativ ungewohntem Terrain, denn man spielte auf Kunstrasen. Nach ersten Versuchen, den Ball in des Gegners Netz zu versenken, scheiterte man zwar zunächst, doch Sascha Dum sollte den Auftakt machen, dem sich Treffer von Kapitän Andreas Lambertz und Oliver Fink anschlossen.

In Halbzeit zwei war es Marco Königs, der mit einem Doppelpack glänzte, bis sich Maximilian Beister kurz vor dem Schlusspfiff mit dem sechsten Tor des Tages und dem gleichzeitigen Schlussergebnis ebenfalls in die Torschützenliste einzutragen wusste.

Düsseldorf (1. Halbzeit): Ratajczak - Weber, Juanan, Langeneke, van den Bergh - Fink, Dum, Ilsö, Lambertz - Grimaldi

Düsseldorf (2. Halbzeit): Ratajczak - Weber (78. Blaas), Juanan (67. Klempt), Schwertfeger, van den Bergh (78. Aydin) - Fink (63. Königs), Bröker, Rösler, Levels - Jovanovic

Tore: 0:1 Dum (16.), 0:2 Lambertz (23.), 0:3 Fink (38.), 0:4 Königs (75.), 0:5 Königs (78.), 0:6 Beister (90.)


FC Ingolstadt - FC Augsburg 1:1

Bei winterlichen Temperaturen und matschigem Boden entwickelte sich vor rund 250 Zuschauern bereits früh ein kampfbetontes, intensives Duell. Hajime Hosogai hätte in der 4. Minute mit einem Versuch aus rund 20 Metern fast schon für die frühe Führung der Fuggerstädter gesorgt, doch FC 04-Keeper Ramazan Özcan stand parat und lenkte den frechen Versuch des Japaners über den Querbalken. Die Schanzer machten in der Folgezeit Dampf: Ex-Augsburger Leo Haas scheiterte gleich doppelt an Simon Jentzsch, nachdem Neuzugang Manuel Schäffler mustergültig abgelegt hatte (8.). Der 22-Jährige hatte dann die Führung auf dem Fuß (22.), nachdem Ahmed Akaichi ihn bedient hatte. Der Angreifer behauptete den Ball souverän, rutschte aber im Abschluss ab und verpasste das Ziel. Zum Ende der ersten Halbzeit übernahm der Bundesligist das Zepter, doch Tobias Werner und Co. kamen dabei nicht zu entscheidenden Torchancen. Die Schanzer standen dabei gut und ließen wenig zu.

Trainer Tomas Oral wechselte nach dem Pausentee komplett durch und sah kurz nach Wiederbeginn das 0:1 aus Sicht seiner Mannschaft. Nach Eckball behielt Edmond Kapplani im Strafraumgetümmel die Übersicht und netzte ein. Zuvor musste Sascha Kirschstein schon gegen Werner retten. Beide Teams zeigten weiterhin Bissigkeit und Einsatzfreude, doch die zunehmend schlechte Bespielbarkeit des Platzes ließ wenig spielerische Highlights zu. Die Schanzer hätten einen guten Angriff durch Karl-Heinz Lappe und Collin Quaner (74.) noch konsequenter zu Ende spielen können, verpassten aber so den Ausgleich. Der fiel dann in der 76. Minute. Lappe schickte den agilen Kristoffer Andersen auf die Reise, der aus rund 15 Metern gegen den herausstürmenden Jentzsch Abschlussstärke zeigte und souverän einschob. Ein Auftakt, mit dem man zufrieden sein darf.

FC Ingolstadt 04 (1. Halbzeit): Özcan - Görlitz, Biliskov, Matip, Schäfer - Ikeng, Haas, Buchner, Leitl - Akaichi, Schäffler

FC Ingolstadt 04 (2. Halbzeit): Kirschstein - Keidel, Pisot, M. Hartmann, Fink - Knasmüllner, Metzelder, Dedola, Andersen - Quaner, Lappe

Tore: 0:1 Kapllani (47.), 1:1 Andersen (78.)


1. FC Magdeburg - Eintracht Braunschweig 2:3

Das Spiel im Magdeburger Heinrich-Gerber-Stadion begann mit einem Paukenschlag. Eintrachts Abseitsfalle funktionierte nicht, sodass FCM-Stürmer Dennis Wolf freistehend vor Daniel Davari auftauchte und den Ball aus etwa zehn Metern flach rechts am Keeper vorbei ins Tor schob. Die Gastgeber, die in der Regionalliga Nord nach der Hinserie auf dem 15. Tabellenplatz stehen, standen in der Folge bei schwierigen Wetterverhältnissen sicher in der Defensive. In der 18. Minute verwertete Raffael Korte eine präzise Hereingabe von Norman Theuerkauf zum 1:1-Ausgleich. Doch dies schien Eintracht keine Sicherheit zu geben. Nach 20 Minuten führten erneut die Gastgeber aus Sachsen-Anhalt. Erst vertändelten die "Löwen" im Spielaufbau den Ball, dann klärte Oliver Petersch eine Flanke des FCM äußerst ungünstig vor die Füße von Wolf. Dieser nahm dankend an und hob den Ball über Davari hinweg ins Netz. Beim Stand von 1:2 bleib es bis zur Pause.

Zur zweiten Hälfte tauschte Lieberknecht dann bis auf Abwehrchef Deniz Dogan - der durchspielte - das komplette Personal. Die zwei Spitzen bildeten Domi Kumbela und Neuzugang Randy Edwini-Bonsu. Die beiden Angreifer setzten auch gleich zu Beginn ein erstes Zeichen, als sie eine Doppelchance zum erneuten Ausgleich nur knapp ausließen (47.). Nach einer Stunde scheiterte Marc Pfitzner mit einem 18-Meter-Schuss, der über das Tor segelte. Insgesamt wirkten die "Blau-Gelben" in den zweiten 45 Minuten zwar spritziger, doch vor dem Tor fehlte weiterhin die letzte Konsequenz. So dauerte es bis zur 82. Minute, ehe Kumbela den 2:2-Ausgleich markierte. Ginaluca Korte hatte den Kongolesen zuvor mustergültig mit einer flachen Hereingabe auf Höhe des Fünfmeterraumes bedient. Eine Minute vor Schluss gelang Nico Zimmermann mit einem beherzten Distanzschuss sogar noch der Siegtreffer für den favorisierten Zweitligisten, der sich gegen den Regionalligisten lange Zeit schwer tat. Dabei hatte der 26-Jährige auch etwas Glück, da der Ball vom Innenpfosten den Weg ins Magdeburger Tor fand.

Eintracht Braunschweig (1. Halbzeit): Davari - Theuerkauf, Dogan, Turan, Petersch - Boland, Vrancic, Kruppke, R. Korte - Fetsch, Merkel

Eintracht Braunschweig (2. Halbzeit): Petkovic - Reichel, Dogan, Washausen, Gos - G. Korte, Pfitzner, Reinhardt, Zimmermann - Kumbela, Edwini-Bonsu

Tore: 1:0 Wolf (1.), 1:1 R. Korte (18.), 2:1 Wolf (20.), 2:2 Kumbela (82.), 2:3 Zimmermann (89.)


SC Verl - SC Paderborn 2:2

Gelungener Test am dritten Tag der Vorbereitung: Mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden trennte sich der SCP vom Regionalligisten SC Verl. Die Treffer für die Paderborner auf dem neuen Kunstrasenplatz in Verl, der kleiner ist als ein reguläres Spielfeld, erzielten Nick Proschwitz und Sören Brandy. Das Testspiel bei guten äußeren Bedingungen führte Chef-Trainer Roger Schmidt und Linksfuß Thomas Bertels an ihre frühere Wirkungsstätte zurück. Die hoch motivierten Gastgeber gingen unverhofft in Führung, als Jeton Arifi in der 16. Minute einen Freistoß genau in das rechte Toreck zirkelte. Quasi im Gegenzug glich der SCP aus, Proschwitz nutzte einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter sicher zum 1:1. In der Folgezeit dominierte Paderborn das Spiel, kam aber nur zu einem Abseitstor von Mehmet Kara (36. Minute).

Eine schöne Kombination führte kurz nach Wiederanpfiff zur Führung für den SCP. Rolf-Christel Guié-Mien schickte Matthew Taylor steil, dessen Querpass schob Brandy zum 1:2 ein. SCV-Torwart Milos Mandic verhinderte mit tollen Paraden gegen Taylor und Brandy weitere Tore. Mit der letzten Aktion der Partie kamen die Hausherren zum Ausgleich, Yasin Kocatepe lenkte einen Eckball am langen Pfosten unglücklich in das eigene Netz. SCP-Trainer Roger Schmidt zeigte sich nach dem Schlusspfiff zufrieden: "Das war ein richtig guter Test für uns. Verl hat sich sehr diszipliniert präsentiert, wir haben schöne Kombinationen gezeigt. Ein bisschen ärgerlich ist lediglich der späte Ausgleich, den wir aber heute verschmerzen können".

SC Paderborn 07: Kruse (46. Burchert), Strohdiek (61. Schmik), Mohr, Gonther, Bertels (61. Kocatepe), Krösche (46. Erlbeck), Alushi, Meha (46. Guie-Mien), Brückner (61. Rasche), Kara (46. Brandy), Proschwitz (46. Taylor).

Tore: 1:0 Arifi (16.), 1:1 Proschwitz (17., Foulelfmeter), 1:2 Brandy (52.) , 2:2 Kocatepe (89., Eigentor)


Winterfahrplan der 2. Bundesliga

Transferbörse der 2. Bundesliga

Testspiele aller Clubs im Überblick

Aktuelle Transferliste