Düsseldorf - Fortuna Düsseldorf hat sechs Tage vor dem Liga-Start ein Trainingsspiel gegen Viktoria Köln ausgetragen. Auf der Kleinen Kampfbahn im Schatten der ESPRIT arena unterlagen die Rot-Weißen dem Regionalligisten mit 0:2 (0:0).

Cheftrainer Frank Kramer nutzte das letzte Spiel vor dem Saisonstart am kommenden Sonntag bei Union Berlin, um den Akteure Spielpraxis zu verleihen, die zuletzt am Freitag gegen Ipswich Town (4:3) nicht so lange zum Einsatz kamen. So stand Michael Rensing zwischen den Pfosten. Die Viererkette bildeten Tugrul Erat, Marvin Ajani, Adam Bodzek und Julian Schauerte. Im Mittelfeld kamen Ihlas Bebou, Christian Gartner, Neuzugang Marcel Sobottka und Axel Bellinghausen zum Einsatz. Hinter der einzigen Spitze Mike van Duinen agierte Oliver Fink im offensiven Mittelfeld.

Der Niederländer van Duinen hatte auch die erste Möglichkeit des Spiels: Nach einer Flanke von Julian Schauerte haute er eine Direktabnahme über das Gehäuse der Gäste (7.). Auf der anderen Seite musste Rensing zum ersten Mal eingreifen, als er einen Kopfball nach einer Freistoßflanke stark parierte (11.). Fünf Minuten später erneut van Duinen im Blickpunkt, doch der Angreifer traf nach einer Ecke von Gartner den Ball am zweiten Pfosten nicht voll (16.). Dann hatte Bebou gleich zwei Chancen, sein Team in Führung zu bringen. Erst verzog das Eigengewächs nach einer Kopfballverlängerung von Fink (21.), dann verpasste er nach einer scharfen Hereingabe von der linken Seite (25.). Seinen ersten Abschluss im Fortuna-Dress zeigte Sobottka nach einer halben Stunde, doch sein Schuss ging über das Tor. Wenige Augenblicke später probierte er es nach einem Konter wieder, sein Versuch wurde jedoch im letzten Moment abgefälscht (32.). Bis zur Pause passierte nichts mehr Nennenswertes, sodass es torlos in die Kabinen ging.

Nach der Pause gerieten die Rot-Weißen in Rückstand: Nach einem Ball in den Rücken der Abwehr zog Mike Wunderlich von der Strafraumgrenze ab und Rensing war machtlos (47.). Die Fortunen taten sich schwer, darauf eine Antwort zu finden. So wurde ein Kopfball von Bebou am zweiten Pfosten noch abgeblockt (61.) und auch ein Fernschuss von Fink wurde nicht gefährlich (62.). Auch Bellinghausen konnte nach einer tollen Flanke von Bebou einen Flugkopfball nicht im gegnerischen Kasten unterbringen (68.). Auf der anderen Seite zeigte Rensing nach einem Kopfball von Ex-Fortune Claus Costa sein Können (77.). Acht Minuten vor dem Ende war er jedoch machtlos, als Wunderlich einen wunderschönen Freistoß in den Winkel zirkelte (82.). Dem hatten die Flingeraner nichts mehr entgegenzusetzen.

"Was den letzten Pass oder die letzte Hereingabe angeht, haben wir viele Wünsche offen gelassen. Zwar hatte der Gegner bis zum 0:2 auch kaum eine Möglichkeit, aber wir müssen vor dem Tor viel konsequenter sein. Mir war klar, dass wir gegen einen solchen Gegner nicht reihenweise zu Chancen kommen würden. Doch diejenigen, die wir dann bekommen, sollten wir auch besser nutzen. Das lag nicht am Willen, sondern einfach an der fehlenden Präzision im Spiel. Natürlich wollten wir auch in diesem Spiel den Platz als Sieger verlassen, aber wir müssen uns deswegen jetzt sicherlich nicht verbuddeln", sagte Frank Kramer.

Fortuna: Rensing – Erat, Ajani (68. Duman), Bodzek, Schauerte – Bebou, Gartner, Sobottka, Bellinghausen – Fink – van Duinen

Tore: 0:1 Wunderlich (47.), 0:2 Wunderlich (82.)