Zusammenfassung

  • St. Pauli schlägt Bochum mit 2:1.

  • Der Kiezclub feiert den zweiten Heimsieg der Saison.

  • Lasse Sobiech trifft und ist der Mann des Tages.

Hamburg - Der FC St. Pauli hat den Aufwärtstrend des VfL Bochum gestoppt und sich im letzten Spiel vor der Winterpause den Frust von der Seele geschossen. Das zuvor acht Spiele sieglose Team von Trainer Markus Kauczinski schlug die Westfalen zum Abschluss des 18. Spieltags der 2. Bundesliga mit 2:1 (1:0).

Die Kiezkicker zogen am VfL vorbei auf Rang zehn und bauten sich ein beruhigendes Polster von fünf Punkten auf den Relegationsplatz 16 auf. Bochum steht auf Rang zwölf.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Lasse Sobiech brachte St. Pauli in der 34. Spielminute vor 29.005 Zuschauern mit der ersten echten Torchance in Führung. Nach einer Ecke reagierte der Kapitän am schnellsten und vollstreckte mit dem linken Fuß. Jan-Marc Schneider nutzte einen Konter nach feinem Zuspiel von Cenk Sahin zum 2:0 (49.). Lukas Hinterseer verkürzte noch für die Gäste (75.). Der Bochumer Anthony Losilla sah kurz vor Spielende wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (90.)

"Es war uns wichtig, sich so von den Fans zu verabschieden. Wir haben Spirit gezeigt und bis zum Schluss gefightet" Markus Kauczinski (Trainer FC St. Pauli)

>>> Was verpasst? #STPBOC hier im Liveticker nachlesen!

Bochum erwischte den besseren Start, ließ aber schnell nach. St. Pauli sorgte immer wieder per Standardsituationen für Gefahr. Sobiech hatte vor der Pause gleich zweimal die Chance zu seinem zweiten Treffer, scheiterte aber per Kopf an Felix Dornebusch (39.) und an der Latte (40.). Nach der Pause drängte der VfL, doch St. Pauli stand bis zum Anschlusstreffer sicher.

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Ein gebürtiger Hamburger: Der VfL-Spieler Janelt trifft auf Sahin und seine Heimatstadt.
Ein gebürtiger Hamburger: Der VfL-Spieler Janelt trifft auf Sahin und seine Heimatstadt. © gettyimages / Oliver Hardt
Hinten sicher, vorne gefährlich: Lasse Sobiech spielt groß auf.
Hinten sicher, vorne gefährlich: Lasse Sobiech spielt groß auf. © gettyimages / Oliver Hardt