2. Bundesliga

Willkommen zurück in der Bundesliga, FC Schalke 04!

whatsappmailcopy-link

Der FC Schalke 04 hat am 33. Spieltag durch einen dramatischen 3:2-Sieg (0:2) gegen den FC St. Pauli den direkten Wiederaufstieg perfekt gemacht. Der Spielverlauf spiegelte die ganze Saison wider: Erst 0:2 hinten, dann große Moral gezeigt und am Ende gab es das blau-weiße Happy End - dank eines furiosen Schlussspurts in dieser Saison.

>>> Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Es war das erwartet schwierige Unterfangen in der 2. Bundesliga für einen der mitgliederstärksten Vereine in Deutschland. Hohe Erwartungen aus dem Umfeld, aber auch an sich selbst. Schalke wollte trotz einer rundum erneuerten Kaderstruktur schnellstmöglich zurück in die Bundesliga. Über große Teile der Saison mangelte es allerdings an der für einen Aufstieg elementar wichtigen Konstanz. Zu kurze und zu wenige Siegesserien ließen S04 nur langsam in der Tabelle voranschreiten. Nach drei, vier gewonnenen Spielen folgte zumeist ein Unentschieden oder eine Niederlage.

Da sich viele im oberen Drittel der 2. Bundesliga anzusiedelnde Vereine ein wahnsinnig enges und spannendes Aufstiegsrennen lieferten, waren die Plätze eins bis drei auch nach der bitteren Niederlage gegen Hansa Rostock (3:4) am 25. Spieltag noch in Sichtweite. Bei neun verbleibenden Spielen trennten Königsblau sechs Zähler von Darmstadt auf Platz eins und St. Pauli auf zwei. Mit dem neuen Interims-Cheftrainer Mike Büskens, der zuvor als Co-Trainer unter Dimitrios Grammozis fungierte, ging Schalke ab dem 26. Spieltag diese Aufgabe an.

>>> Der Rahmenterminkalender zur Saison 2022/2023

"Wir freuen uns sehr, dass Mike Büskens unserem Vorschlag zugestimmt hat, den Club in der aktuellen Phase zu unterstützen, indem er kurzfristig in die erste Reihe rückt. Wir sind zu 100 Prozent davon überzeugt, dass Buyo die richtige Wahl für die finale Phase der Saison ist", sagte S04-Sportdirektor Rouven Schröder nach der Veränderung auf der Trainerbank. Büskens' interimsweise Beförderung erwies sich als Glücksgriff. Unter dem Eurofighter von 1997 gelang den Gelsenkirchenern eine fünf Spiele andauernde Siegesserie, die sie bis an die Tabellenspitze hievte.

Siegesserie unter Büskens belebte Aufstiegsträume

Gerade wegen des komplizierten Restprogramms mit allein vier Aufstiegsaspiranten (Darmstadt, Bremen, St. Pauli, Nürnberg) hatte Schalke sein Schicksal größtenteils selbst in der Hand. Nachdem zunächst die bereits am Tabellenende abgeschlagenen Ingolstädter 3:0 geschlagen wurden, folgten knappe Siege gegen Hannover (2:1) und Dresden (2:1). S04 gewann an Stabilität und Selbstvertrauen dazu, ließ auch am 29. Spieltag gegen Heidenheim (3:0) nichts anbrennen. Eine Woche später feierten die Knappen ein aufstiegswürdiges 5:2 bei den Lilien, das die zwischenzeitliche Tabellenführung bedeutete. "Wir nehmen die drei Punkte gerne mit und konnten unseren Vorsprung ausbauen, wissen aber auch, dass wir noch nichts erreicht haben", hob Büskens besonnen, aber warnend den Zeigefinger.

>>> 2. Bundesliga: Das Restprogramm im Saisonfinale

Der Aufstieg war plötzlich wieder zum Greifen nahe. Mit dem Topspiel gegen Bremen hätte der Ruhrpott-Club am 31. Spieltag wohl für die Vorentscheidung sorgen können. S04 verlor jedoch deutlich mit 1:4 - ein Ergebnis, welches die Sinne zu schärfen schien. Auf Platz zwei, einen Punkt hinter dem SVW, zwei vor dem SVD und drei vor St. Pauli war alles möglich - in beide Richtungen. Doch Königsblau hielt dem Druck stand und bejubelte nach einer spektakulären Schlussphase das schwer erkämpfte 2:1 beim Favoriten-Schreck Sandhausen.

Durch den Sieg über den SVS und die Niederlage des SV Darmstadt 98 am 33. Spieltag hatte Schalke im Heimspiel gegen St. Pauli den Aufstiegs-Matchball. "Alle ziehen an einem Strang für ein gemeinsames Ziel", sagte Sportdirektor Rouven Schröder vor der Partie - und das zeigte sich auf dem Rasen. S04 verwandelte den ersten Matchball vor ausverkauftem Haus und kann sich somit auf gleich vier Derbys gegen Dortmund und Bochum in der Bundesliga freuen. Durch den Dreier ist den "Knappen" bei vier Punkten Vorsprung auf Rang drei (Darmstadt) der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Am letzten Spieltag soll gegen den 1. FC Nürnberg nun die Zweitliga-Meisterschaft gelingen.

Donata Hopfen, Sprecherin des DFL-Präsidiums und Vorsitzende der DFL Geschäftsführung:
"In einem unglaublich spannenden Rennen um den Aufstieg hat der FC Schalke 04 in den richtigen Augenblicken seine sportliche Klasse gezeigt sowie Widrigkeiten getrotzt – und damit die Rückkehr in die Bundesliga nach einem Jahr perfekt gemacht. Herzlichen Glückwunsch an das Trainerteam um Mike Büskens, an die Mannschaft um ihren herausragenden Torjäger Simon Terodde und an alle Verantwortlichen des Clubs."