Fortuna Düsseldorf gehört zu den Überraschungsmannschaften in der 2. Bundesliga. Der Aufsteiger liegt nach 12. Spieltagen auf dem fünften Tabellenplatz.

Großen Anteil am Erfolg der Rheinländer hat Martin Harnik. Der Stürmer wurde kurz vor dem Ende der Transferperiode von Werder Bremen bis zum Saisonende ausgeliehen.

Harnik ist im Angriff der Fortuna gesetzt und zahlte das Vertrauen von Trainer Norbert Meier in acht Spielen bislang mit drei Treffern und zwei Torvorlagen zurück. bundesliga.de sprach mit Harnik über den Saisonverlauf der Düsseldorfer, seine momentane Situation und seine Zukunft - bei der Fortuna.

bundesliga.de: Herr Harnik, Sie stehen mit Aufsteiger Fortuna Düsseldorf nach 12. Spieltagen auf einem hervorragenden fünften Rang. Wie fällt Ihr Fazit bislang aus?

Martin Harnik: Wir können mit dem bisher Erreichten sehr zufrieden sein. Aber wir stehen auch zu Recht da oben, denn wir haben uns diesen Platz hart erarbeitet und geben in jedem Spiel Vollgas.

bundesliga.de: Wo kann die Fortuna noch ein bisschen nachlegen?

Harnik: Uns fehlt als Aufsteiger sicherlich noch die Erfahrung. Aber beim 1:2 auf St. Pauli hatten wir auch Pech. Das verfolgt uns so ein bisschen.

bundesliga.de: In Bremen wurden Sie zeitweise als rechter Verteidiger eingesetzt. Jetzt sind Sie im Angriff wieder erste Wahl. Als gelernter Stürmer dürfte Sie das freuen.

Harnik: Die Situation bei Werder war schon eine interessante Erfahrung. Aber ich bin froh, dass ich in Düsseldorf wieder auf meiner angestammten Position spielen darf.

bundesliga.de: Anscheinend fühlen Sie sich richtig wohl bei der Fortuna.

Harnik: Auf jeden Fall. Und das sieht man doch auch auf dem Platz. Ich habe mich in Düsseldorf toll eingelebt. Aber das wurde mir auch einfach gemacht. Ich werde in der Mannschaft voll akzeptiert Es macht richtig Spaß, mit den Jungs zu kicken.

bundesliga.de: Fortuna Düsseldorf hat Sie bis zum Saisonende ausgeliehen und besitzt auch eine Kaufoption. Gab es schon Gespräche über eine Verlängerung des Vertrages?

Harnik: Ich habe erst acht Spiele gemacht. Da ist es noch zu früh, darüber nachzudenken. Aber ich fühle mich in Düsseldorf sehr, sehr wohl. Und ich kann mir gut vorstellen, auch über diese Saison hinaus bei der Fortuna zu bleiben.

Das Gespräch führte Michael Reis