Beim zweiten Testspiel in der Vorbereitungsphase haben sich die Profis von Fortuna Düsseldorf am Sonntagnachmittag gegen Niederrheinligist 1. FC Wülfrath mit 5:0 (2:0) durchgesetzt.

Bei Temperaturen deutlich über der 30-Grad-Marke waren die Düsseldorfer das dominierende Team, das mit Spielwitz und Engagement seine Chancen nutzen. Bis auf Kai Schwertfeger erzielten ausschließlich Neuzugänge die Treffer.

Torghelle mit Doppelpack

Schon nach fünf Minuten preschte Ranisav Jovanovic über die linke Bahn nach vorne und bediente mit einem feinen Pass Sandor Torghelle, der mühelos das 1:0 erzielte. Ein Schützenfest sollte dieses Testspiel aber dennoch nicht werden, vielmehr plätscherte das Spiel zunächst einmal vor sich hin. Erst in der der 23. Minute gab es eine sehenswerte Kombination, als Patrick Zoundi von rechts kommend in den Strafraum flankte, Jovanovic die Kugel durchließ, weil Torghelle abermals zur Stelle war und den Ball in den Maschen versenkte. Leider wurde diesem Treffer vom Schiedsrichter-Gespann die Anerkennung wegen Abseitsstellung verweigert.

Danach wurden auch die Hausherren munterer. Zunächst in der 26. Minute mit Benedict Sommer, der ebenso wie fünf Minuten später Daniel Stolzenfeld Michael Melka einmal aus nächster Nähe und einmal aus der Distanz prüfte. Beide Male klärte Fortunas Schlussmann souverän. Den nächsten Treffer markierte wiederum ein Rot-Weißer: In der 35. erhöhte Torghelle auf Zuspiel des kurz zuvor für Sascha Dum eingewechselten Marcel Gaus auf 2:0.

Wellington holt Strafstoß heraus

Nach dem Seitenwechsel kam unter anderem der letzte aktuelle Neuzugang, Wellington, zu seinem ersten Einsatz. Und setzte erste offensive Akzente, wie in der 60. Minute, als er vom Wülfrather Torwart Grevenig im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt wurde. Der Brasilianer verwandelte den fälligen Strafstoß selbst mit einem harten Schuss zum 3:0 für die Fortuna - der erste Treffer des 22-Jährigen für seinen neuen Verein.

Fortuna bestimmte weiterhin das Spiel und in der 70. Minute hatte Kapitän Andreas Lambertz sogar das 4:0 auf dem Fuß. Das besorgte ebenfalls ein Neuzugang, nämlich Maximilian Beister nach einem kleinen Sololauf in der 76. Auf 5:0 aus Sicht der Flingeraner Sicht erhöhte schließlich Kai Schwertfeger mit einem sehenswerten Distanzschuss, bei dem der Keeper keine Chance hatte.

Düsseldorf: Melka (46. Ratajczak); Weber (46. Rockenbach da Silva), Balkestein, Langeneke (46. Lukimya), van den Bergh (64. Schwertfeger) - Zoundi, Costa (46. Fink), Christ (46. Lambertz / 76. Königs), Dum (30. Gaus) - Torghelle (46. Beister), Jovanovic (46. Wellington)

Tore: 0:1 Torghelle (5.), 0:2 Torghelle (35.), 0:3 Wellington (61./FE), 0:4 Beister (76.), 0:5 Schwertfeger (82.)