München - Nach dem glücklichen Sieg über den KSC zeigt sich 1860 Münchens Stefan Aigner erleichtert über die drei Punkte. Bei aller Freude über seinen Treffer warnt er jedoch vor dem nächsten Gegner - im Pokal treten die "Löwen" am Freitagabend beim VfL Osnabrück an.

Frage: Ecke-Tor, ist das das neue Erfolgsrezept des TSV 1860 München?

Stefan Aigner: Das scheint so. Aber wir haben insgesamt eine gute kämpferische Leistung gezeigt. Nur so sind wir ins Spiel gekommen. Spielerisch war das am Anfang nicht so gut, aber man kommt dann doch in die Begegnung, wenn der Einsatz stimmt.

Frage: Zu Beginn wirktet ihr ein wenig gehemmt. Wie erklärt sich das?

Aigner: Nach dem Spiel gegen Braunschweig waren wir nicht so gut mit Selbstvertrauen bestückt, deswegen bin ich umso glücklicher über die drei Punkte heute.

Frage: Wann wussten Sie, dass Sie von Beginn an zum Einsatz kommen würden?

Aigner: Der Trainer hat mir schon Mitte der Woche gesagt, dass ich spielen werde, dass ich gut trainiert hätte und gut drauf sei. Das hat mich natürlich gefreut, zumal es der Trainer ja auch nicht leicht hat, weil wir viele gute Offensivspieler in unseren Reihen haben, da sind wir schon auf einem recht guten Niveau.

Frage: Auch bei Ihnen zeigt die Kurve nach oben.

Aigner: Stimmt, im Trainingslager war ich in einem echten Loch, da war ich lethargisch und völlig außer Form, die Vorbereitung war natürlich auch sehr intensiv. Jetzt ist die Leichtfüßigkeit wieder da und der Spaß am Fußball.

Frage: Und dann ist Ihnen auch gleich ein Tor gelungen, der wichtige Treffer zum 2:1.

Aigner: Ich fand meine letzte Saison gar nicht so schlecht, ich habe immerhin vier Tore in der Liga gemacht und sechs im Pokal. Man darf auch nicht vergessen, dass ich eigentlich kein Stürmer bin.

Frage: Wie groß ist die Erleichterung über den Erfolg gegen den KSC?

Aigner:Sehr groß, sonst hätten wir wieder zwei Wochen gebraucht, um den nächsten "Dreier" einfahren zu können. Jetzt können wir etwas entspannter zum Pokalspiel fahren. Ich hoffe, dass uns der Sieg Selbstvertrauen gebracht hat.

Frage: Welchen Stellenwert messt Ihr dem Pokal beim Zweitliga-Absteiger Osnabrück bei?

Aigner: Einen hohen, zumal jedes Spiel wichtig ist. Grad für die Fans sind das ja Highlights, deshalb müssen wir schauen, dass wir eine Runde weiterkommen. Die werden uns sicher aber auch alles abverlangen.

Aufgezeichnet von Christoph Ruf