Ist die Eingewöhnungsphase vorbei? Beim Blick auf die Top-Elf des 2. Spieltags fällt auf, dass sich viele Neuzugänge in der Auswahl wiederfinden.

Kaiserslauterns Rodnei, Bielefelds Giovanni Federico, Koblenz-Stürmer Shefki Kuqi oder Paderborns Sebastian Schachten sind nur einige Beispiel dafür, wie erfolgreich sich die Neuverpflichtungen in der Sommerpause an die Spielweise ihres neuen Clubs und ihrer neuen Kollegen gewöhnt zu haben scheinen.

Bestwert für Nöthe

Natürlich stehen auch zwei Akteure des neuen Tabellenführers aus St. Pauli in der Top-Elf: Mathias Hain bewahrte sein Team mit tollen Paraden vor einem Rückstand im Premierenspiel auf dem neuen Aachener Tivoli. Marius Ebbers sorgte mit seinem Doppelschlag gegen die Ex-Kollegen für den Anfang vom Ende bei der herben 0:5-Niederlage der Alemannia.

Den höchsten Opta-Index-Wert der Elf sicherte sich allerdings ein anderer Spieler: Fürths Neuzugang Christopher Nöthe. Der Stürmer, vor der Saison von Borussia Dortmund ins Frankenland auf Leihbasis gewechselt, steuerte beim 4:0-Erfolg der "Kleeblätter" gegen den FSV Frankfurt zwei Treffer innerhalb von nur fünf Minuten bei.

Welche Akteure außerdem in der Elf des 2. Spieltags stehen, sehen Sie in der untenstehenden Grafik.