München - Der MSV Duisburg hat in dieser Saison eine lupenreine Heimbilanz, denn bislang wurde jedes Spiel in der Schauinsland-Reisen-Arena gewonnen. Auswärts steht dagegen erst ein Sieg auf dem Konto der Duisburger. Nur gut, dass es am Montagabend (ab 20 Uhr im Live-Ticker) zum liebsten Auswärtsgegner geht.

Denn Arminia Bielefeld hat seit neun Heimspielen nicht mehr gegen den MSV gewonnen und verlor zudem auch in der 2. Bundesliga die vergangenen drei Partien.

Die "Rote Laterne" abgeben

Für die Ostwestfalen zählen nach der Derby-Pleite gegen den SC Paderborn vor der Länderspielpause nur die drei zu vergebenen Punkte, um nicht den Anschluss an das untere Mittelfeld der Tabelle zu verlieren. Mit einem Sieg würde der vor dem Spiel Tabellenletzte mindestens einen Sprung auf den Relegations-Platz 16 machen.

"Wir haben die vergangenen zwei Wochen gut genutzt, um wieder in die Spur zu kommen", meint DSC-Trainer Christian Ziege. "Wir haben uns sehr viel Zeit genommen, um mit der Mannschaft das Spiel gegen Paderborn zu besprechen und aufzuarbeiten. Ich gehe davon aus, dass so ein Auftritt nicht noch einmal vorkommt."

Heidinger mit Maske

Allerdings hat sich die Verletztenmisere bei den Bielefelder kaum verbessert, denn Kapitän Rüdiger Kauf muss aufgrund von Kniebeschwerden weiterhin zuschauen. Auch von den Langzeitverletzten wie Pavel Fort, Michael Delura und Benjamin Lense ist keiner wieder einsatzbereit. Sebastian Heidinger wird nach seinem Jochbogenbruch mit einer Spezialmaske auflaufen.

Trotzdem wollen die Ostwestfalen endlich die Durststrecke gegen den MSV beenden und damit auch den zweiten Saisonsieg einfahren. "Für uns geht es schließlich um drei Punkte. In unserer Situation können wir es uns nicht erlauben, an etwas anderes zu denken", erklärt deshalb auch Ziege.

Es winkt Platz 3

Die Duisburger würden ihrem Trainer Milan Sasic an seinem 52. Geburtstag am Montag gerne ein Geschenk machen und die drei Punkte aus der SchücoArena mitnehmen, zumal die Gäste ihrerseits mit einem Sieg auf Platz 3 klettern würden.

Sasic hofft auf einen "Dreier". "Die Bielefelder haben die gleiche Situation wie wir im Sommer gehabt, einen Umbruch in der Mannschaft. Aber die hat sich noch nicht gefunden", sagt der Coach über die Ostwestfalen - und hofft natürlich, "dass das am Montag noch nicht der Fall sein wird. Danach gerne, denn die Liga braucht Vereine wie die Arminia."

Ein Erfolgsrezept für einen Auswärtssieg hat Sasic auch parat: "Wir müssen so auftreten, wie wir das zuhause tun."