Düsseldorf ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen, der Heimat von sechs Bundesligisten. Mit dem Abstieg der Fortuna in die viertklassige Oberliga im Jahr 2002 war die 600.000-Einwohner-Stadt praktisch von der Fußball-Landkarte verschwunden. Im Dezember 2009 zeigt sich der einst eingeschlafene Riese Fortuna wieder hellwach.

Die Fortuna ist wieder in in Düsseldorf. 32.495 Zuschauer beim letzten Heimspiel in der ESPRIT arena gegen Rot-Weiß Oberhausen bedeuteten neuen Rekordbesuch für Düsseldorf in der 2. Bundesliga.

Über 5000 Mitglieder

Die Zahl der Anhänger, die sich zur Fortuna bekennen, wächst und wächst. Das Düsseldorfer Stadtbild wird auch wieder durch das unverkennbare F95-Logo geprägt. Kinder tragen mit Stolz das Fortuna-Trikot; Wimpel, Schals und Fahnen hängen an Fenstern und Autos.

"Wir haben jetzt über 5000 Mitglieder, etwa 4000 waren es zu Saisonbeginn. Es werden immer mehr Fanclubs gegründet, bald haben wir einhundert. In unseren zwei Fan-Dachverbänden sind über 2000 Mitglieder organisiert. Auch unser Kids Club hat stetigen Zulauf", zählt Jörg Emgenbroich, der Fanbeauftragte der Fortuna, auf.

Lange Bundesliga-Tradition

Die Fortuna besitzt den Vorteil einer langen Bundesliga-Tradition. Der 1895 gegründete Club gehörte in den siebziger und achtziger Jahren zum festen Kreis der Bundesligisten. Insgesamt 22 Spielzeiten war Düsseldorf Bundesligist, in der ewigen Tabelle belegt der Club aus dem Stadtteil Flingern Platz 17.

"Durch den sportlichen Erfolg haben wir viele neue Fans gewonnen. Aber es sind auch viele Leute zurückgekommen, die sich in den letzten zehn Jahren von der Fortuna abgewendet hatten", sagt Emgenbroich.

Auch auswärts große Unterstützung

Nicht nur bei Heimspielen weiß die Mannschaft von Trainer Norbert Meier eine stimmgewaltige Kurve hinter sich: Etwa 3500 rot-weiße Fans unterstützten ihre Fortuna an einem Freitagabend in Kaiserslautern, etwa 4000 fuhren zum Auswärtsspiel gegen 1860 München.

"Im Moment genießen wir das alles umso mehr, weil wir ganz andere Zeiten erlebt haben. Wir sind ja vor ein paar Jahren nicht nur verspottet, sondern bemitleidet worden. Und das ist ja noch viel schlimmer", denkt Emgenbroich an die Jahre der Viert- und Drittklassigkeit zurück.

Stehplätze werden errichtet

Nicht wenige Fortunen-Anhänger träumen angesichts des dritten Tabellenplatzes sogar vom Durchmarsch in die Bundesliga. Auch deshalb läuft der Verkauf der Rückrunden-Dauerkarten glänzend. Über eintausend Bestellungen sind bereits eingegangen, rund 7000 Saison-Dauerkarten hatte Düsseldorf in der Hinrunde abgesetzt.

Einen der größten Erfolge hat die Düsseldorfer Fanszene aber schon jetzt errungen. Der lange Kampf um Stehplätze in der ESPRIT arena hat sich gelohnt, zur Saison 2010/11 werden nach Beschluss des Aufsichtsrats der Multifunktionsarena Immobiliengesellschaft mbH & Co KG Stehplatzbereiche für Heim- und Gästefans errichtet.

Stefan Kusche