Düsseldorf - Der Saisonstart verlief etwas holprig, doch inzwischen ist Fortuna Düsseldorf in der 2. Bundesliga durchgestartet. 14 Punkte holte die Elf von Oliver Reck in den letzten sechs Spielen und kletterte dadurch auf Platz 3.

Vor allem das Sturmduo mit Charlison Benschop und Joel Pohjanpalo (je sechs Saisontore) trifft momentan, wie es will. Im Interview mit bundesliga.de spricht Charlison Benschop, der in 37 Punktspielen für Fortuna 18 Tore schoss und sechs Assists gab, über seine persönlichen Startschwierigkeiten, den sportlichen Aufschwung und seinen neuen Sturmpartner.

bundesliga.de: Charlison Benschop, Fortuna ist mächtig ins Rollen kommen. Wie sehr genießen Sie die Erfolge der letzten Wochen?

Charlison Benschop: Es macht viel Spaß. Es läuft gerade sehr gut, aber wir müssen weiter fokussiert bleiben.

bundesliga.de: Die Saison hat nicht so gut angefangen. Sie haben in den ersten Spielen auf der Bank gesessen. Wo lagen die Probleme?

Benschop: Meine Saisonvorbereitung war nicht so gut. Ich hatte einige muskuläre Probleme. Ich war nicht richtig fit. Deshalb habe ich in den ersten Spielen auf der Bank gesessen. Ich habe in der Zeit härter gearbeitet, um wieder in die erste Elf zu kommen. Das hat mich motiviert.

bundesliga.de: Wie ist Ihr Verhältnis zu Oliver Reck?

Benschop: Da ist alles okay. Oliver Reck ist ein guter Trainer und eine Persönlichkeit. Er passt sehr gut zum Team.

bundesliga.de: Nach dem Fehlstart inklusive Pokalaus gelang der Mannschaft am 4. Spieltag in Aue der erste Dreier. Hat die Mannschaft dort den Turnaround geschafft?

Benschop: Jeder wusste eigentlich, dass wir einen guten Fußball spielen können. Aber am Anfang klappte es nicht mit den Ergebnissen. Wir haben sehr hart gearbeitet und dann kam der Auswärtssieg in Aue, der sehr wichtig für uns war.

bundesliga.de: Auswärts tut sich Fortuna in dieser Saison ohnehin viel leichter als daheim. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Benschop: Ich weiß nicht, woran das liegt. Vielleicht wollen wir in den Heimspielen zu sehr die Zuschauer unterhalten. Wir wollen zu viel. Aber wir werden auch in diesem tollen Stadion unsere Punkte noch machen.

bundesliga.de: Wie gefällt es Ihnen insgesamt in Deutschland und wo liegen sportlich die größten Unterschiede zu Ihren Stationen in Holland und Frankreich?

Benschop: Der Unterschied zu Holland ist nicht so groß, wir spielen fast den gleichen laufintensiven Fußball. In Frankreich wird mehr gepowert. Ich fühle mich in Düsseldorf sehr wohl und hatte vom ersten Tag an ein gutes Gefühl. Mit den Leuten in der Stadt und dem Team im Verein klappt alles bestens.

bundesliga.de: Es gab in dieser Zeit sportlich auch einige Turbulenzen. Sie haben drei Trainer erlebt. Trotzdem haben Sie nicht lange gebraucht, um sich einzugewöhnen und viele Tore zu schießen. Wie haben Sie die Zeit erlebt?

Benschop: Wichtig war, dass wir die Balance wieder gefunden haben. Das haben wir getan. Ich persönlich habe mich immer wohl gefühlt und auch das Vertrauen bekommen. So konnte ich für das Team mein Bestes geben und die Tore machen.

bundesliga.de: In dieser Saison haben Sie einen neuen Sturmpartner mit Joel Pohjanpalo, der wie Sie selbst bereits sechs Tore erzielt hat. Wie läuft das Zusammenspiel mit ihm? Stellen Sie mit ihm das derzeit beste Sturmpaar der 2. Bundesliga?

Benschop: Das weiß ich nicht. Wir können beide Tore schießen und sind eine gute Kombination. Aber ich kann auch gut mit Erwin Hoffer zusammenspielen. Wir haben viel Qualität im Team.

bundesliga.de: Reicht die Qualität, um bis zum Saisonende in der Tabelle unter den ersten Drei zu bleiben?

Benschop: Das Wichtigste ist, dass wir uns Spiel für Spiel weiterhin fokussieren. Wenn wir das machen, haben wir eine große Chance, oben mitzumischen.

bundesliga.de: In zehn Tagen steht das nächste Punktspiel gegen den FC St. Pauli an, eine Mannschaft, die ziemlich unberechenbar ist. Wie schätzen Sie den Gegner ein?

Benschop: Es wird ein interessantes Heimspiel. Wenn wir unser Spiel spielen und unsere Qualitäten abrufen, sollten wir drei Punkte holen können.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski