München - Es spielt der Tabellenelfte gegen den Dritten, und trotzdem ist es ein Spitzenspiel: Der VfL Bochum will am Sonntag gegen den FC Augsburg gewinnen und nach Punkten gleichziehen. Zwei weitere Spitzenmannschaften greifen in den 3. Spieltag ein - und dabei treffen sich alte Bekannte (die Konferenz ab 13:15 Uhr im Live-Ticker!).

Neben dem VfL und dem FCA spielen auch Hertha BSC und die Spielvereinigung Greuther Fürth um eine gute Ausgangsposition für die kommenden Wochen. In Bochum trifft Trainer Friedhelm Funkel derweil auf seinen ehemaligen Assistenten: Augsburgs Coach Jos Luhukay arbeitete einst in Uerdingen und Köln mit ihm zusammen.

Bochum bangt um seinen Shootingstars Chong Tese. Er musste die Trainingseinheit am Donnerstag abbrechen. Ein Wettlauf gegen die Zeit droht auch Kapitän Christoph Dabrowski, der sich zwar an die Mannschaft herantastete, allerdings noch "längst nicht bei 100 Prozent" ist, wie Funkel anmerkt. Ein unnötiges Risiko will der Trainer nicht eingehen, denn: "Ein Spiel ist nie wichtig genug. Dafür werde ich die Gesundheit eines Spielers nicht riskieren."

Nach der Niederlage in Aue hat Bochum drei Punkte auf dem Konto, könnte also bei einem Sieg die bislang sechs Punkte des FCA ausgleichen. Funkel setzt - auch mit dem wieder genesenen Mahir Saglik - auf Angriff. "Augsburg wird ähnlich auftreten wie 1860 München, insofern kann man sich auf ein gutes und offensiv geführtes Spiel freuen", sagt er in Anspielung auf das erste Heimspiel der Saison, das der VfL mit 3:2 gegen die "Löwen" gewonnen hatte.

Demgegenüber will Augsburgs Luhukay den zwei Auftaktsiegen weitere Punkte hinzufügen. "Wir glauben an uns und wollen diesen optimalen Start auch in Bochum fortsetzen", sagt der Niederländer, der aber auch Respekt vor dem Gegner hat. "Bochum gehört für mich neben Hertha BSC Berlin zu den Top-Teams der Liga und damit auch zu den Aufstiegsfavoriten. Sie haben eine eingespielte Mannschaft, die zwar im letzten Jahr nicht viele Erfolgserlebnisse hatte, aber qualitativ sehr gut besetzt ist." Der Coach kann bis auf die Langzeitverletzten Dominik Reinhardt und Lukas Sinkiewicz aus dem Vollen schöpfen.




Hertha BSC - Arminia Bielefeld

Vom Papier her sind die Rollen klar verteilt. Aufstiegsaspirant Hertha (sechs Punkte) zuhause gegen Bielefeld (null Punkte). Trotzdem warnt Übungsleiter Markus Babbel vor dem Gegner: "Es wird sicherlich ein schweres Spiel, die Bielefelder stehen nach zwei Niederlagen unter Druck und werden auf Kontergelegenheiten lauern." Es gelte, Geduld zu bewahren und die sich bietenden Möglichkeiten eiskalt zu nutzen.

Babbel muss gegen die Arminen auf die immer noch verletzten Akteure Ebert, Beichler und Lustenberger verzichten. Der Rest der Mannschaft ist aber fit und einsatzbereit. "Alle Nationalspieler sind gesund nach Berlin zurückgekehrt und auch Adrian Ramos hat die Trainingseinheiten voll durchziehen können", ergänzte der Coach. Der kolumbianische Angreifer wird dennoch nochmal zu einer letzten ärtzlichen Untersuchung geschickt, um auch wirklich sicher zu gehen, dass er körperlich auf der Höhe ist.

Auch Babbel trifft mit Arminias Coach Christian Ziege auf einen alten Bekannten. Beide wurden 1996 gemeinsam Europameister. Für Herthas Kapitän Andre Mijatovic wird es ein besonderes Spiel: Er verteidigte bis zur vergangenen Saison für den Gegner aus Bielefeld.

Der hofft in Person von Ziege auf ein gutes Ergebnis. "Wir stehen vor einer schweren, aber nicht unlösbaren Aufgabe", sagt der Coach."Hertha besitzt individuelle Stärke. Wir sind gut vorbereitet und müssen 90 Minuten hellwach sein. Hertha muss zuhause Druck machen und nach vorne spielen - daher werden sich in der Umschaltbewegung nach hinten auch Lücken auftun, die wir nutzen müssen." Neuzugang Baldessare di Gregorio reist auf jeden Fall mit in die Hauptstadt.




SpVgg. Greuther Fürth - Alemannia Aachen

"Kleeblatt"-Coach Mike Büskens erwartet einen Gegner, der engagiert auftreten wird: "Aachen hat ein junges Team, das ähnlich wie wir einen hohen Aufwand betreibt, allerdings wie im Spiel gegen Union Berlin nicht dafür belohnt wurde." Dennoch spielt Fürth angesichts des 2. Tabellenplatzes auf Sieg. "Nichtsdestotrotz ist es unser Ziel, zu gewinnen und das werden wir am Sonntag versuchen." Bis auf Asen Karaslavov sind alle Spieler einsatzbereit.

Alemannia steht nach dem 0:3 in Karlsruhe und nur einem Punkt aus zwei Spielen unter Druck - hofft aber auf einen Einsatz von Kapitän Benny Auer. "Die Frage ist: Hilft uns ein Benny Auer bei 80 Prozent mehr als ein anderer Spieler, der 100 Prozent fit ist?", sagt Trainer Peter Hyballa, der sich vor der Partie nicht in die Karten schauen lassen will. Auch die Besetzung der Viererkette ließ er offen: "Wir haben mit Tobi Feisthammel, Thomas Stehle und Seyi Olajengbesi drei Innenverteidiger. Zwei von ihnen werden spielen."