München - Derbywochen auf der Bielefelder Alm: Nachdem vor zwei Wochen der VfL Bochum zu Gast in der SchücoArena war, kommt nun der SC Paderborn zum Ostwestfalen-Duell.

Die Arminia braucht unbedingt einen Sieg und endlich mal wieder drei Punkte. Paderborn steht auf Rang 13 und könnte mit einem Auswärtssieg noch weiter ins Tabellenmittelfeld rücken. Im zweiten Samstagsspiel reist Spitzenreiter Hertha BSC zur Alemannia nach Aachen (alle Spiele ab 12:45 Uhr im Live-Ticker).

Arminia Bielefeld - SC Paderborn

Um im OWL-Derby gegen Paderborn zu punkten, will Arminia die Fehler der letzten Woche abstellen, denn gegen Aue kassierte die Mannschaft gleich drei Gegentore nach Standardsituationen. Ohnehin datiert der letzte Sieg aus dem November 2010. Trotzdem steht für DSC-Trainer Ewald Lienen außer Frage, diese Negativserie beenden zu können. "Ich stelle mich voll und ganz hinter diese Mannschaft. Die Jungs sind in der Lage, Spiele zu gewinnen. Entscheidend ist aber, dass die Spieler selbst daran glauben", erklärt der Coach. "Für uns ist das Derby ein superwichtiges Spiel, in das wir alles hineinlegen werden. Wir werden bis an unsere Schmerzgrenze gehen."

Am Willen hapert es also nicht, klar ist aber, dass die Arminen derzeit nicht in der Lage sind, im Spiel Ausfälle kompensieren zu können. Da kommt die Rückkehr von Sandro Kaiser, Christian Müller und Josip Tadic in den Kader für das Derby wie gerufen. Unsicher ist noch der Einsatz von Diego Demme (muskuläre Probleme) und Dare Nibombe (Knieprobleme).

Schubert warnt vor den Arminen

Mit Agressivität und Leidenschaft will der SCP zum Erfolg kommen. Dabei geht es weniger um technische Kabinettstückchen als um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Chef-Trainer Andre Schubert will den Tabellenletzten aus Bielefeld aber auf keinen Fall unterschätzen. Gerade in den Heimspielen gehe der DSC mutiger zu Werke und habe sich die Unentschieden gegen den FSV Frankfurt (1:1) und den VfL Bochum (2:2) absolut verdient. Grundsätzlich will der SCP am Samstag "viel aktiver auftreten als zuletzt und nicht dem Gegner zuschauen".

Mannschaftskapitän Markus Krösche machte deutlich, dass "wir nicht in der Lage sind, mit 80 Prozent Erfolge einzufahren". Alle Spieler müssten in Bielefeld wieder an die Leistungsgrenze gehen. "Wir haben kein Einstellungsproblem. Aber nach den erfolgreichen Spielen zu Beginn des Jahres haben wir die Basis vergessen. Wir müssen Druck aufbauen und die Zweikämpfe gewinnen", betonte Krösche.

Personell ist Schubert erneut zu Umstellungen gezwungen. Definitiv ausfallen wird Rechtsfuß Jens Wemmer, der sich mit Muskelproblemen herumschlägt. Auch der Einsatz von Verteidiger Sören Gonther ist gefährdet, da er sich eine Grippe eingefangen hat. Dafür kehrt Sören Brandy zumindest in den Kader zurück, und Rolf-Christel Guie-Mien wird wohl wieder in der Startformation stehen.




Alemannia Aachen - Hertha BSC

Bei der Alemannia braucht Coach Peter Hyballa nicht nach der Extra-Motivation für sein junges Team zu suchen, denn es geht gegen die Hertha. "Sie sind auf Platz 1 und damit die Besten. Und gegen den Tabellenführer haben wir noch nie gewonnen. Das wollen wir am Samstag schaffen", sagt Hyballa.

Schon im Hinspiel sei Alemannia die bessere Mannschaft gewesen, erinnert sich der Cheftrainer. Taktisch agierte die Alemannia im Olympiastadion auf allerhöchstem Niveau, nur beim Ummünzen der leichten Überlegenheit in Tore haperte es. Das 0:0 blieb ein seltener Ausrutscher in den Ergebnislisten dieser Saison. "Hertha hat ihre Stärke in der Offensive, für uns würde ich dasselbe behaupten. Es würde mich doch sehr wundern, wenn auch das Rückspiel torlos enden würde", prophezeit Hyballa.

Personell bangt der Trainer noch um den Einsatz von Marco Höger, der nach seiner schmerzhaften Prellung aus dem Paderborn-Spiel am Donnerstag ein erstes Lauftraining absolvierte. Thomas Stehle und Nico Herzig fehlten mit leichter Grippe; Alper Uludag, Markus Daun und Florian Müller sind verletzt.

Sorgen um Raffael

Bei den Berlinern droht Mittelfeldregisseur Raffael auszufallen. Im Spiel gegen Cottbus zog er sich eine Wadenverhärtung zu und konnte bisher nicht trainieren. Es werde sehr eng, meinte Herthas Trainer Markus Babbel. Wer Raffael ersetzen würde, will Babbel noch nicht verraten. Immerhin ist Fabian Lustenberger, der ebenfalls zwei Tage mit dem Training aussetzen musste, wieder fit.

Babbel will mit seiner Mannschaft den nächsten Auswärtssieg einfahren, es wäre der vierte in Folge. Das ist auch notwendig, denn zuletzt konnten die Berliner im eigenen Stadion gleich zwei Mal keinen Sieg einfahren, und der Vorsprung auf Rang 2 beträgt nur noch zwei Zähler. Aber der Hertha-Trainer weiß um die Stärken der Alemannia: "Sie haben ein gutes, junges Team, das viel Tempo gehen kann. Man darf sie nicht zur Entfaltung kommen lassen." Das haben die Berliner aber auch nicht vor. "Wir kommen als Tabellenführer nach Aachen und wollen natürlich auch dort drei Punkte mitnehmen. Es wird aber ein sehr schweres Spiel für uns", erklärt Babbel weiter.