Frankfurt - Der FSV Frankfurt hat nach dem Testspiel gegen den 1. FC Köln in Limburg zwei Ausfälle zu beklagen.

Karim Benyamina zog sich einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu. Der Angreifer musste im Testspiel gegen den 1. FC Köln aufgrund dieser Verletzung nach 13 Minuten den Platz verlassen.

Cristantus in Frankfurt gelandet

Bereits vor dem Anpfiff, in der Aufwärmphase, verletzte sich FSV-Rechtsverteidiger Alexander Huber. Der 26-Jährige laboriert an einem Anriss des Außenbandes mit Überdehnung des Syndesmosebandes. Abhängig vom Abklingen der Schwellung hofft Huber, in der nächsten Woche Lauftraining absolvieren zu können.

Unterdessen ist der nigerianische FSV-Stürmer Macauley Chrisantus in Frankfurt gelandet und hat sich in Behandlung bei FSV-Mannschaftsarzt Dr. Thomas Heddäus begeben. "Macauley Chrisantus leidet unter den Folgen einer ‚Malaria tropica‘. Er befindet sich im Regenerationsprozess. Abhängig von seinen Blutwerten und seinem körperlichen Zustand wird sich entscheiden, wann er wieder ins Training einsteigen kann", so Heddäus. Auf alle drei Spieler muss FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen vorerst verzichten.