Köln - Der letzte Spieltag steht auch in der 2. Bundesliga auf dem Programm! bundesliga.de zeigt, auf welche drei Spieler Sie am kommenden Sonntag besonders achten sollten.

Daniel Adlung (TSV 1860 München)

© getty

Die Abstiegsplätze hat der TSV 1860 München nach dem letzten Spieltag verlassen. Großen Anteil an diesem kleinen Erfolg trägt unter anderem Daniel Adlung, der an beiden Siegen aus den letzten zwei Spielen direkt beteiligt war. Den Treffer beim 1:0 in Frankfurt bereitete er mit einem Freistoß vor. Gegen Nürnberg drehte er das Spiel fast im Alleingang: Neben Tor und Torvorlage gab er vier Torschüsse ab, bereitete drei vor, war 70 Mal am Ball und lief 12,1 Kilometer - jeweils Bestwert bei 1860.

Insgesamt holt 1860 in den letzten fünf Spielen zehn Punkte: Daniel Adlung erzielte dabei fünf Scorerpunkte (zwei Tore, drei Torvorlagen) und ist Topscorer der Löwen.

Am letzten Spieltag in Karlsruhe ist Adlung wieder gefordert und könnte dabei zum Punktgaranten im Abstiegskampf werden: Nur ein Spiel in dieser Saison mit einer Torbeteiligung des 27-Jährigen ging verloren.

Lennart Thy (FC St. Pauli)

Im Abstiegskampf dreht der FC St. Pauli noch mal richtig auf. Seit dem 11. Spieltag war der Club nicht mehr höher als Platz 16 geklettert, meistens hingen die Kiezkicker auf den direkten Abstiegsrängen fest.

Doch seit dem 31. Spieltag geht es kontinuierlich zumindest in kleinen Schritten bergauf. Das 1:0 gegen RB Leipzig machte Lennart Thy fest, die drei Zähler hievten den Club auf Platz 15 in der Tabelle.

Der Kampfgeist der Paulianer gipfelte aber am letzten Spieltag in einem 5:1-Torfestival gegen Bochum. Ganz vorne mit dabei: Wieder Lennart Thy, der nicht nur zwei Mal selbst traf, sondern einen weiteren Treffer vorbereitete. Fazit: Platz 14 nach 33 Spieltagen. Trotzdem gehört St. Pauli im Saisonfinale zu den abstiegsgefährdeten Clubs - einer wie Lennart Thy könnte in Darmstadt den Unterschied ausmachen.

 

Tobias Sippel (1. FC Kaiserslautern)

Roter Teufel durch und durch: Tobias Sippel steht seit seiner Jugend in Kaiserslautern zwischen den Pfosten, seit neun Jahren auch bei den Profis. Trotzdem heißt es jetzt Abschied nehmen. Der Aufstiegskampf gegen den FC Ingolstadt wird der voraussichtlich letzte Einsatz des Keepers für den 1. FC Kaiserslautern.

Der 27-Jährige ist einer der Gründe, warum die Pfälzer in dieser Saison nur 30 Gegentore fingen - in 14 Partien (von 28 Einsätzen) blieb Sippel ohne Gegentor - das macht eine Quote von 50%! Ziemlich starke Leistung.

Die weiße Weste soll natürlich auch im letzten Spiel gegen den Zweitligameister bewahrt werden. Und wer weiß: Vielleicht hält Tobias Sippel in der Relegation noch zwei mal den Kasten von Kaiserslautern sauber.