Als Abschluss des 30. Spieltages in der 2. Bundesliga wartet ein wahrer Knaller: Der Tabellenzweite FC St. Pauli empfängt den Dritten FC Augsburg (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

In der Tabelle trennt die beiden Konkurrenten nur ein einziger Punkt. Siegt St. Pauli, kann das Team von Trainer Holger Stanislawski den Vorsprung auf vier Punkte ausbauen. Gewinnt hingegen Augsburg, dann zieht die Elf von Jos Luhukay mit zwei Punkten Vorspung vorbei.

bundesliga.de blickt vor dem Spitzenspiel in die Datenbank und vergleicht einige Leistungsträger aus beiden Kadern miteinander. Welche Duelle könnten die Partie entscheiden?

Tor: Mathias Hain vs. Simon Jentzsch

Der Hamburger Keeper Mathias Hain hat sich im Verlauf der Saison stetig verbessert und ist mittlerweile - gemessen an der Quote der parierten Bälle - mit 76 Prozent hinter Lauterns Sippel der beste Stammkeeper in der 2. Bundesliga. Simon Jentzsch kommt auf 75 Prozent gehaltene Bälle. Der Augsburger Torhüter, der zu Saisonbeginn vom Deutschen Meister Wolfsburg kam, parierte überragende vier von sechs Strafstößen. Sein Gegenüber von den "Kiezkickern" hingegen konnte keinen der drei Elfmeter gegen ihn halten. Zwei Gegentore verursachte Hain in dieser Saison durch Patzer, beide Fehler passierten nach Freistößen der Gegner. Jentzsch patzte ein Mal und zwar ebenfalls nach einem Freistoß.

Abwehr: Fabio Morena vs. Uwe Möhrle

Uwe Möhrle ist mit 61 Prozent gewonnenen Duellen am Ball im Vergleich der beiden Kapitäne etwas zweikampfstärker als der Hamburger Fabio Morena (59 Prozent). Beide Abwehrspieler helfen sich während des Spiels gerne mit langen Bällen: Der St. Paulianer liegt mit 255 solcher Pässe ligaweit auf Rang 6, der Augsburger mit 240 auf dem 8. Rang. Morena, der seit 2003 beim FC St. Pauli spielt, ist dabei deutlich präziser als sein Gegenüber: Von seinen Pässen erreichen 69 Prozent die Mitspieler, bei Möhrle sind es nur 59 Prozent. Der Kapitän der bayerischen Schwaben konnte 126 Mal klären, ligaweit liegt er damit auf Rang 9. Der Spielführer der Hanseaten schaffte es lediglich 59 Mal und liegt damit auf Rang 42.

Mittelfeld: Matthias Lehmann vs. Marcel Ndjeng

St. Paulis Matthias Lehmann erzielte fünf seiner sechs Tore aus der Distanz, vier Mal traf er per Freistoß. Marcel Ndjeng traf nur aus dem Spiel heraus - insgesamt fünf Mal, davon zwei Mal aus der Ferne. Keiner spielt ligaweit in der gegnerischen Hälfte so viele Pässe wie der Hamburger (1045), überdurchschnittliche 67,1 Prozent davon kamen an. Lehmann bereitete fünf Tore vor. Ndjeng gab sechs Assists, vier davon gingen an Michael Thurk, dessen fleißigster Vorbereiter Ndjeng ist. Ndjeng wagt in der Liga die viertmeisten Dribblings (104), davon gewann er die Hälfte. Lehmann geht nur selten ins Dribbling (25 Mal) und gewann 64 Prozent. Er ist deutlich zweikampfstärker (55 Prozent) als Ndjeng (45 Prozent).

Angriff: Marius Ebbers vs. Michael Thurk

Der Augsburger Michael Thurk ist der Toptorjäger der 2. Bundesliga. Seine bisherigen 22 Treffer erzielte er nach jeder erdenklichen Situation. St.-Pauli-Stürmer Marius Ebbers traf hingegen meist aus dem Spiel heraus. Nur drei von insgesamt 15 Toren gelangen ihm in dieser Saison nach Standards. Bei Ebbers lässt sich gerne ins Mittelfeld zurückfallen und bereitet Tore vor: Fünf Vorlagen konnte Ebbers in dieser Saison bereits leisten. Thurk, der ehemalige Mainzer, gab in der Rückrunde zwei Assists, nachdem er in der Hinrunde ohne Torvorlage geblieben war. Seine Chancenverwertung ist mit 35 Prozent aber deutlich besser als Ebbers‘ (27 Prozent). Und nebenbei geht es bei den beiden noch um Platz 1 in der Rangliste der erfolgreichsten noch aktiven Torschützen in der eingleisigen 2. Bundesliga, wo aktuell Thurk mit 86 Treffern knapp vor Ebbers (84 Tore) liegt.