Köln -Ein großer Schritt in Richtung Aufstieg, das Ende einer Torflaute und ein emotionaler Moment: Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 5 Dinge sollten Sie sich über den 29. Spieltag auf jeden Fall merken.

1) Halbe Miete

Der FC Ingolstadt war der große Gewinner des 29. Spieltags. Als einziger Aufstiegskandidat konnten die Schanzer mit dem 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf einen Dreier einfahren. Damit hat der FCI nun schon acht Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten und sogar neun auf Platz vier - und steht mit einem Bein in der Bundesliga.

2) Torflaute beendet

1.293 Minuten lang hatte Dominik Stroh-Engel nicht mehr getroffen, der Goalgetter des SV Darmstadt 98 blieb damit mehr als 14 Spiele in Folge torlos. Beim 1:1 gegen Heidenheim beendete der Stürmer nun endlich seine Torflaute - per Elfmeter. Vom Punkt ist der 29-Jährige ohnehin eine Bank. Alle 18 Strafstöße als Profi hat "Dodo" verwandelt.

3) Aalen lebt

Sechs Spiele in Folge hat der VfR Aalen nicht mehr verloren, dabei zehn Punkte geholt. Für den VfR ist das Clubrekord. Und beim 2:1 gegen Eintracht Braunschweig haben die Ostalbstädter erstmals seit November 2012 mal wieder eine Partie nach Rückstand gedreht und noch gewonnen. Der Tabellenletzte lebt.

4) Negativrekord

Bei der SpVgg. Greuther Fürth läuft es hingegen weiterhin nicht rund. Gegen Union Berlin gab es wieder nur ein 2:2 - damit ist der Ex-Bundesligist seit zehn Spielen zuhause ohne Sieg. Und hat einen Club-Negativrekord aufgestellt.

5) Dauerpatient

Der 2:1-Sieg gegen den VfL Bochum in letzter Minute war ein emotionaler Moment für den TSV 1860 München - vor allem für Dauerpatient Stephan Hain: Er traf erstmals seit Oktober 2012 wieder. Der Stürmer hat seit Februar 2014 erst sein viertes Spiel für die Löwen gemacht, war lange wegen einer Knie-OP und Muskelproblemen ausgefallen.