Oberhausens Sportdirektor Hans-Günter Bruns blickt auf das Spieljahr 2008 zurück und zieht im Interview eine positive Bilanz.

Frage: Das sportliche RWO-Jahr 2008 begann mit einer 1:2-Niederlage gegen Werder Bremen II in der Regionalliga und endete mit einem 2:1-Sieg gegen den Zweitliga-Herbstmeister FSV Mainz 05. Müssen Sie sich manchmal zwicken, um das zu glauben?

Hans-Günter Bruns Manchmal ist es schwer zu glauben. Denn was hier bei uns in den letzten drei Jahren abgelaufen ist, kann nur einer wirklich verstehen, der etwas vom Fußballgeschäft weiß und den Fußball in diesen Bereichen auch genau kennt. Aus rein sportlichen Gesichtspunkten war es eine Superleistung, die unsere Mannschaft und alle, die hinter den Kulissen daran beteiligt waren, geschafft haben. Wir haben Sensationelles geleistet. Deswegen ist mein Ärger auch so groß, wenn es in dieser Saison mal nicht läuft und dann gleich heißt, das hätte ein Pflichtsieg von uns werden müssen. Es gibt für RWO in dieser Liga keine Pflichtsiege. Daher kann ich mich nur gerne wiederholen: 2008 und 2007 waren aus unserer Sicht sensationell.

Frage: Nach sechs Spieltagen lag RWO in der 2. Bundesliga mit nur drei Punkten am Tabellenende. Haben Sie sich ernsthaft Sorgen gemacht, ob es für den Club in dieser Liga reichen wird?

Bruns: Nein, denn mir war von Anfang an klar, dass eine solche Anfangsphase passieren wird. Daher bin ich wie immer ruhig geblieben, zumal mir schnell klar war, dass wir mit Jürgen Luginger einen guten Trainer haben. Ich habe ihn sehr genau beobachtet und schnell gemerkt, dass Jürgen eine gute Wahl war. Ich bin keiner, der nach ein paar verlorenen Fußballspielen den Trainer entlassen würde. Das hat etwas mit Charakter und Moral zu tun. Und ich werfe es einigen in dieser Branche vor, dass sie es nicht haben. Wenn ich morgens ins Badezimmer gehe, kann ich in den Spiegel schauen, ohne dass mir schlecht wird. So war es immer und so wird es auch bleiben.

Frage: Mit 20 Punkten geht RWO in die Winterpause - ist das schon die halbe Miete?

Bruns: 20 Punkte sind sensationell! Ich hätte nie daran gedacht, dass wir mit so vielen Punkten überwintern. Aber Fußball ist kein Selbstläufer. Wie ich bereits deutlich gemacht habe, gibt es für uns keine Pflichtsiege. Daher wird unsere Mannschaft auch in 2009 in jedem Spiel bis an die Schmerzgrenze gehen müssen. Nur wenn wir wieder unsere Stärken - Mannschaftsgeist, Laufbereitschaft und Zweikampfstärke - abrufen können und effektiven Fußball spielen, nur dann werden wir weitere Punkte holen.