Köln - Zum Rückrundenauftakt in der 2. Bundesliga heißt es für viele Teams: Vergessen, was war, nachholen, was nicht war und wahrmachen, was kommen soll. Die gilt insbesondere für die Partie des VfL Bochum gegen den SC Paderborn, aber gleichwohl für 1860 München, das den 1. FC Heidenheim empfängt und den SV Sandhausen, der es am 18. Spieltag mit Eintracht Braunschweig zu tun bekommt. Eine Vorschau auf die Partien vom Freitagabend.

Weder Bochum noch Paderborn dürften mit wirklich breiter Brust in die Partie gehen. Der VfL wartet seit sechs Partien auf einen Dreier, zuletzt gab es ein 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim. So rutschten die so stark in die Saison gestarteten Bochumer sukzessive auf den 8. Tabellenplatz ab. Doch auch die Gäste aus Ostwestfalen dürsten nach einem Erfolgserlebnis. Aus den letzten fünf Partien nahm das Team von Trainer Stefan Effenberg nur drei Zähler mit. Am vergangenen Wochenende setzte es ein 1:2 beim aufstrebenden 1. FC Nürnberg. Doch der "Tiger" ist sich sicher, dass seine Spieler langsam auch den Tiger in den Tank bekommen. "Die Spieler zeigen in jedem Training, dass sie besser werden wollen", sagte Effenberg vor der richtungsweisenden Partie des Tabellen-16. Entscheidend ist aber auch beim SCP auf'm Platz - und da sieht es vor allem auf fremdem Terrain nicht sonderlich gut aus: Sechs der letzten acht Auswärtsspiele gingen verloren (zwei Siege), dabei blieb Paderborn viermal ohne Torerfolg.

Löwen vor Herkulesaufgabe

© gettyimages

Nachdem der FSV Frankfurt am vergangenen Spieltag den kleinen Höhenflug der Sechziger (zwei Siege, zwei Unentschieden) gestoppt hat, wartet auf 1860 München mit dem 1. FC Heidenheim nun die nächste Herkulesaufgabe: Keines ihrer vier Pflichtspiele konnten die Münchner gegen Heidenheim bislang für sich entscheiden. Hoffnung indes macht die kleine Formkrise des Gegners: Heidenheim ist seit sechs Spielen ohne Sieg (zwei Remis, vier Niederlagen), ein Auswärtserfolg gelang in der laufenden Spielzeit nur einmal. Sollten die Löwen zudem mit 1:0 in Führung gehen, heißt es aufgepasst: In drei von vier Aufeinandertreffen legte 1860 mit 1:0 vor - und verlor.

Braunschweig muss liefern

Um den Abwärtstrend zu stoppen und wie der VfL Bochum nicht den Anschluss an die Aufstiegsränge zu verlieren, ist Eintracht Braunschweig beim SV Sandhausen zum Siegen verdammt. Doch genau das ist derzeit das Problem der Braunschweiger Löwen. Nur eine der letzten fünf Partien konnten die Niedersachen gewinnen (1:0 gegen Bochum am 16. Spieltag) und sind seit vier Auswärtsspielen ohne Dreier. Zudem hapert es im offensiven Bereich: 17 Mal netzte Braunschweig in den ersten acht Saisonspielen ein, in den neun Partien gab es nur noch sieben Treffer. "Wir müssen leidenschaftlich auftreten und die Zweikämpfe gewinnen", fordert Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht einen entsprechend engagierten Auftritt seiner Mannschaft. Die Hausherren warten zwar seit zwei Spieltagen auf einen Sieg. In den letzten zehn Spielen fuhr Sandhausen aber fünf Siege und drei Unentschieden ein und zehrt noch Selbstvertrauen aus der Hinrunde: 26 Punkte aus den Spieltagen 1-17 hatte Sandhausen in seinen bisherigen drei Spielzeiten in der 2. Bundesliga noch nicht auf dem Konto.

Alle Spiele des 18. Spieltags der 2. Bundesliga hier im Liveticker!