Braunschweig - Mit seinem zweiten Auswärtssieg in dieser Saison hat Zweitliga-Schlusslicht FC St. Pauli Herbstmeister Eintracht Braunschweig überraschend von der Tabellenspitze gestürzt. Die Hamburger gewannen das Nordderby bei den Niedersachsen mit 2:1 (1:0), damit fielen die Platzherren auf den zweiten Platz zurück.

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager

Das Spiel in Kürze

Vor 22.775 Zuschauern im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße brachte ein frühes Kopfballtor von Kapitän Lasse Sobiech in der siebten Minute den Kiezklub auf die Siegerstraße. Cenk Sahin sorgte in der 72. Minute für die Entscheidung in einer kampfbetonten Partie. Die Braunschweiger, für die Suleiman Abdullahi (90.+6) spät verkürzte, gingen somit erstmals in dieser Saison vor eigenem Publikum als Verlierer vom Platz.

Der Erfolg für die stark ersatzgeschwächten Gäste war nicht einmal unverdient. Insbesondere vor dem Seitenwechsel hätte die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen durchaus weitere Treffer erzielen können. Die Gastgeber steigerten sich zwar nach schwachem Beginn, rannten sich aber immer wieder vor dem gegnerischen Strafraum fest.

Auch in der zweiten Halbzeit hielt die Deckung von St. Pauli stand, obwohl die Braunschweiger sehr offensiv agierten und auch ihr Wechselkontigent schon nach einer guten Stunde ausgeschöpft hatten. In der 68. Minute hatte Christoffer Nyman den Ausgleich auf den Fuß, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Torhüter Philipp Heerwagen.

>>> Alle Infos zu #EBSSTP im Matchcenter

© gettyimages / Martin Rose

Die Highlights im Spielfilm

  • 4. Minute: Schönfeld fast mit der Führung
    Die Gäste machen in der Anfangsphase das Spiel, die erste dicke Chance hat aber Braunschweig: Christoffer Nyman legt im Sechzehner mit der Brust auf Patrick Schönfeld ab, doch der Eintracht-Sechser nutzt den Freiraum nicht und setzt den Ball deutlich über den Hamburger Kasten.

  • 7. Minute: TOOOOR für St. Pauli
    Die Gäste gehen früh in Führung: Cenk Sahin bringt die Ecke in die Mitte, wo Lasse Sobiech am höchsten steigt. Beim Kopfball des Hamburger Kapitäns hat Braunschweigs Keeper Fejzic keine Abwehrchance. 1:0 für das Schlusslicht!

  • 20. Minute: Kumbela vergibt den Ausgleich
    Das hätte das 1:1 sein müssen: Patrick Schönfeld setzt sich auf der rechten Seite stark durch, stürmt in den Strafraum und legt perfekt quer für Domi Kumbela. Der ist im Zentrum völlig frei, trifft den Ball aber nicht richtig. Statt eines sicheren Tors hat Heerwagen kein Problem mit dem Abschluss.

  • 42. Minute: Park fast mit dem 2:0
    Wahnsinnsaktion von Yi-Young Park: Am eigenen Sechzehner befreit sich der Koreaner spielerisch und startet direkt den Konter. Über Johannes Flum und Lennart Thy kommt der Linksverteidiger im gegnerischen Sechzehner wieder an den Ball, tanzt die Braunschweiger Abwehr aus und schließt mit links ab. Jasmin Fejzic verhindert den Debüttreffer des 22-Jährigen.

  • 72. Minute: TOOOR für St. Pauli
    Braunschweig ist komplett aufgerückt, die Gäste bestrafen es: Boland rutscht am Ball vorbei und gibt Cenk Sahin die Möglichkeit, von der Mittellinie alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Vor Jasmin Fejzic bleibt der Türke eiskalt und tunnelt den Braunschweiger Keeper. 2:0 St. Pauli!

  • 90.+2 Minute: Omladic vergibt per Kopf
    Das hätte der Anschlusstreffer sein können, wenn nicht sogar müssen: Nik Omladic kommt völlig frei zum Kopfball, setzt die Kugel allerdings aus zehn Metern am rechten Pfosten vorbei.

  • 90. +4 Minute: TOOOR für Braunschweig
    Da ist der Anschlusstreffer: Von links schlägt Nik Omladic den Ball in den Strafraum, wo Suleiman Abdullahi hochsteigt. Den Kopfball lässt er über den Scheitel rutschen, vom Pfosten trudelt die Kugel ins Tor. Nur noch 1:2 - und es sind noch 60 Sekunden zu spielen.

>>> Aufstellungen und Statistiken im Liveticker

Top Tweet