Zur Rückrunde abermals in Top-Form: Bayer 04 Leverkusen - © Lukas Schulze/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
Zur Rückrunde abermals in Top-Form: Bayer 04 Leverkusen - © Lukas Schulze/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
bundesliga

Zwischenbilanz: Der Saisonverlauf von Bayer 04 Leverkusen

Nach der Verlegung des 26. Spieltags: Mehr als zwei Drittel der Saison sind bisher gespielt. Was lief gut, was eher nicht so? Was waren die Highlights der bisherigen Spielzeit? bundesliga.de zieht ein Zwischenfazit für Bayer 04 Leverkusen.

Der Saisonverlauf

Vor der Saison 2019/20 gab Bayer 04 Leverkusen ein klares Ziel aus: Die Werkself will nach 34 Spieltagen unter den ersten Vier sein, im kommenden Spieljahr wieder in der Champions League antreten. Der Start in die Bundesliga-Saison verlief recht ordentlich, doch im Oktober konnte das Team von Trainer Peter Bosz nur eines von sechs Pflichtspielen gewinnen (1:0 gegen den SC Paderborn 07 im DFB-Pokal). Im November robbte sich Bayer wieder an die internationalen Plätze heran, schlug am 13. Spieltag gar den Rekordmeister Bayern in der Allianz Arena mit 2:1.

>>> Unbegrenzte Transfers: Bereite dein Fantasy-Team auf den Neustart vor!

Doch im Dezember verspielten die Rheinländer ihre gute Ausgangsposition - zwei Zähler Rückstand auf die Champions-League-Plätze - wieder etwas, verloren das Derby gegen den 1. FC Köln und gegen Hertha BSC (zwischenzeitlich fünf Punkte Rückstand). 2020 ist bislang aber das Jahr der Leverkusener: Von 13 Pflichtspielen gewann Bayer elf. Unter anderem hat die Werkself das Halbfinale des DFB-Pokals eingetütet. Sieben von neun möglichen Dreiern wurden in der Bundesliga eingefahren, zudem gab es ein 1:1 gegen den Herbstmeister RB Leipzig und eine 1:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim. Bayer trennen nur zwei Zähler von Borussia Mönchengladbach auf Platz 4 - in der aktuellen Verfassung ist der Werkself allerdings deutlich mehr zuzutrauen. Zu Spitzenreiter Bayern München sind es derzeit acht Punkte...

Topspiel: 4:3 gegen Borussia Dortmund

Vor dem 21. Spieltag schienen die Rollen klar verteilt: Borussia Dortmund hatte 2020 zurück in die Spur gefunden, zudem das Hinspiel mit 4:0 gegen Leverkusen gewonnen. Doch die Partie wurde ein regelrechtes Offensivspektakel, das der BVB trotz zweimaliger Führung noch verdient verlor. Leon Bailey (81.) und Lars Bender (82.) drehten in der Schlussphase binnen 82 Sekunden das Spiel für Bayer 04 Leverkusen, Kevin Volland schnürte außerdem einen Doppelpack. Die Treffer für den BVB erzielten Mats Hummels, Winter-Neuzugang Emre Can mit einem Traumtor und Raphael Guerreiro.

Topfakt

In der letzten Saison war Leverkusen unter Peter Bosz die drittbeste Rückrundenmannschaft, nur die Bayern und Leipzig sammelten mehr Punkte als die Werkself (34 in 17 Spielen). In dieser Saison sind es bisher ganz starke 19 Punkte in acht Partien der zweiten Saisonhälfte, damit belegt Bayer wieder den dritten Rang der Rückrundentabelle. Nach der etwas enttäuschenden Hinrunde mit 28 Punkten zeigt die Tendenz wieder klar nach oben.

Schlüsselspieler: Kai Havertz

Am 25. Spieltag gelang Kai Havertz Historisches: Der deutsche Nationalspieler erzielte beim 4:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt in der 4. Minute mit dem 1:0 sein bereits 30. Tor in der Bundesliga. Mit 20 Jahren und 270 Tagen ist er der jüngste Spieler in der Bundesliga-Geschichte, der diese Marke knackt. Der bisherige Rekordhalter, Klaus Fischer, war 15 Tage älter. 21 seiner 30 Bundesliga-Treffer erzielte der vielseitig einsetzbare Youngster - gegen Frankfurt agierte er im Sturm - in Rückrunden. Die Nummer 29 der Werkself, die aktuell auf sechs Tore und fünf Assists kommt, wird also wohl einen gehörigen Teil dazu beitragen, dass Leverkusen weiterhin vom Erreichen des Saisonziels träumen kann.

Überraschung: Edmond Tapsoba

Edmond Wer? Das dürften sich vielleicht einige Fans von Bayer 04 Leverkusen gedacht haben, als der 21 Jahre alte Innenverteidiger im Winter von Vitoria Guimaraes verpflichtet wurde. Edmond Tapsoba, der 1,90 Meter Hüne, der in Ouagadougou in Burkina Faso geboren wurde, war wohl nur größten Experten bekannt. Doch seit der Innenverteidiger bei Bayer in der Startformation steht, hat die Werkself wettbewerbsübergreifend nicht mehr verloren! In neun Spielen mit Tapsoba gab es acht Siege und ein Remis - und das gegen den Herbstmeister aus Leipzig. Peter Bosz ist voll des Lobes für den hünenhaften Neuzugang: "Normalerweise bringe ich die Spieler nicht so schnell. Man glaubt nicht, dass er erst seit einigen Wochen dabei ist." Und dennoch schon unverzichtbar - das ist Edmond Tapsoba.