"rblz_umut" sicherte sich in einem packenden Finale die Schale - © Virtual Bundesliga
"rblz_umut" sicherte sich in einem packenden Finale die Schale - © Virtual Bundesliga
bundesliga

Das war das VBL Grand Final by bevestor

Umut Gültekin von RB Leipzig ist Deutscher Meister im eFootball 2021. Im VBL Grand Final by bevestor war der 18-Jährige der stärkste Spieler von allen 32 Teilnehmern und krönte damit eine nahezu perfekte Saison mit dem Titel im Einzelwettbewerb.

Die Saison 2020/21, die im November letzten Jahres mit dem Start der VBL Open und der VBL Club Championship begann, endete nun mit dem Titel für den eSportler von RB Leipzig. Darüber hinaus sicherte er sich noch ein Preisgeld von insgesamt 40.000 Euro. Der unterlegene Finalist Dylan “DullenMIKE” Neuhausen nahm 20.000 Euro mit nach Hause.

>>> Alle Informationen zum VBL Grand Final by bevestor

Favoriten dominieren die Swiss Rounds - “rblz_umut” & “DullenMIKE” makellos

Die beiden Finalteilnehmer, Umut “rblz_umut” Gültekin (PS4) und Dylan “DullenMIKE” Neuhausen (Xbox One), die von Experten bereits vor dem Grand Final als Favoriten gehandelt wurden, dominierten das Teilnehmerfeld in den Swiss Rounds und hatten bereits nach dem ersten Finaltag am Freitag den ersten Rang auf ihren jeweiligen Konsolen sicher.

Dahinter überzeugten sowohl etablierte Spieler wie Michael "Phenomeno" Gherman (1. FC Köln), Richard “rblz_gaucho” Hormes (RB Leipzig) und Cihan "Cihan_Official" Yasarlar (VfL Bochum), als auch einige junge Talente, die auf sich aufmerksam machen konnten. Gian Luca "GianniFCB79_TTV" Rusteberg sowie Thore "thore_SVI" Hansen und Lenard "xLennyyy" Peters schafften alle den Sprung unter die Top 16 und qualifizierten sich somit für das Achtelfinale.

Die wohl größte Überraschung der Swiss Rounds war das frühzeitige Aus des Titelverteidigers Yannic “Yannic09” Bederke vom FC Augsburg. Nach drei Niederlagen in den ersten drei Runden musste er den Traum der Titelverteidigung früh aufgeben.

>>> Alle Ergebnisse des VBL Grand Final by bevestor

Ein Newcomer vom SV Werder Bremen überzeugt besonders

Max Julius “svw_diviners” Gröne, eAcademy-Spieler vom SV Werder Bremen, konnte durch starke Leistungen besonders auf sich aufmerksam machen. Als einziger Bremer ins VBL Grand Final gestartet, endete sein Weg erst im Halbfinale (PS4-Finale) gegen den späteren Sieger “rblz_umut”.

Dafür gab es neben den 7.500 Euro Preisgeld ein weiteres Trostpflaster: Der 18-jährige Bremer erhielt die Auszeichnung zum “bevestor Newcomer of the Season” – der verdiente Lohn für ein großartiges Wochenende.

Die Halbfinalbegegnungen – Taktisches Spiel & Elfmeter-Krimi

Der „Newcomer of the Season“ bekam es im Finale auf der PlayStation 4 wie bereits beschrieben mit dem bis dahin ungeschlagenen Umut Gültekin zu tun. Es sah tatsächlich lange danach aus, als könnte er das Spiel für sich entscheiden. Nach dem späten Ausgleichstreffer von Umut zum 1:1-Endstand im ersten Spiel führte der Academy-Spieler von Werder Bremen im Rückspiel bereits mit 3:1, ehe er durch einen unglücklichen Elfmeter und eine schöne Kombination von Umut erneut den 3:3-Ausgleich hinnehmen musste. Nach einer torlosen Verlängerung behielt der Leipziger Im anschließenden Elfmeterschießen den etwas kühleren Kopf und verwandelte den entscheidenden Strafstoß platziert rechts unten.

>>> Interview mit Yannic Bederke, dem Deutschen Meister von 2020

Im zweiten Halbfinale, dem Finale auf der Xbox One, bekam es Dylan Neuhausen mit dem Heidenheimer Serhat “Serhatinho01” Öztürk zu tun, der in der Runde zuvor gegen Ali "PredatorFIFA" Oskoui Rad (VfL Bochum) gewinnen konnte. Ein taktisch geprägtes Matchup mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten, endete mit einem knappen 2:1 für “DullenMIKE”, der den SC Freiburg repräsentierte.

Das Finale der Favoriten

Im Cross-Console-Finale zwischen den beiden Favoriten “rblz_umut” & “DullenMIKE” begann das Matchup auf der von “DullenMIKE” beheimateten Xbox One. Umut zeigte bereits hier eine starke Leistung und konnte die Partie mit 2:1 für sich entscheiden. Im Rückspiel auf der PlayStation 4 ließ er schließlich nichts mehr anbrennen und gewann mit 1:0. Somit blieb er auch im letzten Spiel der Saison ohne Niederlage im Einzel und darf sich verdient als Deutscher Meister im eFootball 2021 bezeichnen.