Wer macht das Rennen an der Spitze: Gladbach, Leipzig, Bayern oder Dortmund? - © DFL Deutsche Fußball Liga
Wer macht das Rennen an der Spitze: Gladbach, Leipzig, Bayern oder Dortmund? - © DFL Deutsche Fußball Liga
bundesliga

Vierkampf an der Spitze: So spannend ist die Bundesliga

Am 22. Spieltag hat es keinen Wechsel an der Tabellenspitze gegeben: Der FC Bayern München thront weiterhin als Tabellenführer auf dem ersten Platz. Dahinter lauert RB Leipzig mit nur einem Zähler Rückstand. Doch auch Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach mischen munter weiter oben mit.

Insgesamt ist es unwahrscheinlich spannend im Titelrennen: Zwischen dem FCB und den viertplatzierten Gladbachern liegen nur vier Zähler. So eng ging es in der Bundesliga zuletzt in der Saison 2008/09 zu. Durch das Remis zwischen Bayern und Leipzig am 22. Spieltag verteidigten die Bayern zwar Platz eins, konnten ihren Vorsprung an der Spitze aber nicht ausbauen. bundesliga.de analysiert, welche Trümpfe Bayern München, RB Leipzig, Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach in der Hand haben.

>>> Welche Stars hast du im offiziellen Fantasy Manager?

FC Bayern München (43 Punkte)

Der FC Bayern hat zwölf der 15 Pflichtspiele unter Hansi Flick gewonnen und ist nach dem 22. Spieltag zum zweiten Mal unter dem neuen Coach Erster. Die Chance, sich an der Tabellenspitze abzusetzen, hat der FCB am Wochenende allerdings verpasst: Gegen die Verfolger aus Leipzig gab es lediglich ein 0:0-Remis. Zum ersten Mal nach sechs Bundesliga-Siegen in Folge musste der Rekordmeister wieder Punkte abgeben und blieb ebenfalls erstmals ohne eigenen Treffer.

Die FCB-Defensive hat sich unterdessen aber deutlich stabilisiert: Die Bayern mussten in den letzten fünf Spielen nur einen einzigen Gegentreffer hinnehmen. Außerdem starteten die Münchner mit drei Siegen, einem Remis und einer Tordifferenz von +11 in die Rückrunde. Damit sind sie das beste Team in diesem Jahr! Und Robert Lewandowski ist mit 22 Bundesliga-Toren der beste Torschütze der laufenden Bundesliga-Saison. Acht seiner 22 Tore in dieser Saison erzielte der Torjäger zu einer 1:0-Führung - beeindruckende Zahlen und ein dicker Trumpf im Titelrennen!

RB Leipzig (42 Punkte)

RB Leipzig überstand am 21. Spieltag im Spitzenspiel beim FC Bayern zunächst mit etwas Glück die druckvolle Anfangsphase der Münchner, verdiente sich in der zweiten Hälfte aber mit mehr Mut das Remis. Die Sachsen hatten im zweiten Durchgang sogar die besseren Chancen zum Sieg. Das gelang schlussendlich zwar nicht, doch erstmals überhaupt punktete RB beim FC Bayern. Der Rückstand auf die Münchner beträgt somit weiterhin nur einen Zähler - Leipzig darf weiterhin auf den Meister-Titel hoffen.

>>> Im Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Ein Grund dafür: Auswärts sind die Leipziger immer noch Bundesliga-Spitze. Kein Verein holte in der Fremde so viele Punkte wie Leipzig (21), kein Team traf auswärts häufiger (25 Treffer). RB stellt aber auch insgesamt die drittgefährlichste Offensive der Bundesliga (53 Tore), lediglich Dortmund (59) und die Bayern (58) trafen häufiger. Kein Wunder, denn die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann ist abschlussfreudig: Leipzig gab die zweitmeisten Torschüsse ab (346), nur der Rekordmeister hat noch mehr auf dem Konto. Seinen Anteil am sächsischen Höhenflug hat mit 20 Saisontoren Timo Werner - der Leipziger Torjäger ist der erfolgreichste deutsche Stürmer seit Gerd Müller (1976/77 ebenfalls 20 Treffer nach 21 Spieltagen).

Borussia Dortmund (39 Punkte)

Nach dem Remis zwischen Bayern und Leipzig macht sich die Dortmunder 3:4-Niederlage in Leverkusen zumindest tabellarisch nicht dramatisch bemerkbar (vier Punkte Rückstand auf Platz eins), dennoch verpasste der BVB am 21. Spieltag die große Möglichkeit, bis auf einen Punkt ranzukommen. Die Ausgangslage ist dennoch gut: Die Schwarz-Gelben stellen die beste Offensive der Rückrunde. Mehr als 18 Tore an den ersten vier Rückrundenspieltagen sind in der Bundesliga-Geschichte noch keinem Team gelungen.

>>> Fünf Gründe für einen Sieg von Dortmund gegen Frankfurt

Das hat die Borussia auch Neuzugang Erling Haaland zu verdanken, der sieben der 18 BVB-Rückrundentore erzielte und dabei diverse Bundesliga-Rekorde brach. Im Schatten des Haaland-Hypes trumpft aber auch weiterhin Jadon Sancho auf (mit zwölf Toren Top-Torschütze des BVB, 13 Torvorlagen sind sogar Bundesliga-Spitze). Der Flügelspieler wurde gegen Union zudem der erste 19-Jährige, der auf insgesamt 25 Bundesliga-Tore kommt. Den bisherigen Rekord hielt Horst Köppel, der 1968 einen Tag nach seinem 20. Geburtstag sein 25. Bundesliga-Tor erzielte.

>>> Ohne Brandt und Reus: Darauf kommt es beim BVB jetzt an

Borussia Mönchengladbach (39 Punkte)

>>> Zur Bundesliga-Tabelle

Borussia Mönchengladbach ist so etwas wie der Exot unter den vier Spitzenteams: Die Fohlen schossen gerade einmal 38 Tore und damit 21 weniger als Dortmund, 20 weniger als Bayern und 15 weniger als Leipzig (die Borussia hat jedoch noch das Nachholspiel gegen Köln vor sich). Im Gegenzug stellen die Gladbacher mit lediglich 23 Gegentreffern die beste Defensive der Bundesliga. Zudem zeigt die Borussia gerade hinten heraus alle Qualitäten einer Spitzenmannschaft: Die Rose-Elf wurde in der letzten halben Stunde (ab Spielminute 61) nur siebenmal bezwungen – Bestwert in der Bundesliga!

>>> Die Defensive ist der heimliche Star von Borussia Mönchengladbach

Zu Hause sind die Fohlen zudem eine Macht: Nach einem 0:0 gegen Schalke (1. Spieltag) und einer 1:3-Pleite gegen Leipzig (3. Spieltag) gab es zuletzt acht Heimsiege in Folge! Mit 25 Punkten auf liegt die Borussia dementsprechend auch auf Platz eins der Bundesliga-Heimtabelle. Und eine Schwäche aus der Vorsaison haben die Fohlen bereits jetzt erkennbar verbessert: Mönchengladbach war bereits siebenmal in dieser Saison nach einer Freistoß-Situation erfolgreich. 2018/19 war das den Fohlen kein einziges Mal gelungen.