bundesliga

VfB Stuttgart im Check: Mit defensiver Stabilität zum schnellen Umschaltspiel

Der Saisonstart rückt näher, am 18. September beginnt die neue Saison! bundesliga.de nimmt bis dahin alle Clubs unter die Lupe - hier Rückkehrer VfB Stuttgart.

Kader und Neuzugänge

Der VfB Stuttgart hat insbesondere Spieler für die Defensive für sich gewinnen können. Torwart Gregor Kobel von der TSG 1899 Hoffenheim war schon in der Vorsaison ein sicherer Rückhalt und wurde jetzt fest verpflichtet. Waldemar Anton kommt von Hannover 96 nach Stuttgart, der Hüne Konstantinos Mavropanos soll in der Verteidigung für zusätzliche Stabilität sorgen.

>>> Stelle jetzt dein Team auf im offiziellen Fantasy Manager!

Schlüsselspieler: Waldemar Anton

Voraussichtlich wird Trainer Pellegrino Matarazzo sein Team in der kommenden Saison vermehrt mit einer Dreierkette agieren lassen. Aus diesem Grund erweist sich Innenverteidiger Waldemar Anton bereits vor Beginn der Spielzeit als Schlüsselttransfer und -spieler. "Seine Vielseitigkeit ist hervorzuheben, er kann alle drei Positionen in der Dreier-Kette spielen. Das ist für uns Gold wert", sagt der VfB-Coach über den Neuzugang von Hannover 96.

>>> Bist du ein Experte? Jetzt beim Tippspiel mitmachen!

Überraschung der Vorbereitung: Matoe Klimowicz

In der vergangenen Saison konnte Mateo Klimowicz bereits sieben Einsätze in der 2. Bundesliga verbuchen. Nun steht der Youngster, mit 20 Jahren einer der Jüngsten im VfB-Kader, wohl vor seinen ersten Bundesliga-Spielen. In der Vorbereitung konnte der offensive Mittelfeldspieler seinen Coach bereits überzeugen: "Ich bin auf seine Entwicklung gespannt. Mateo ist einer mit unfassbarem Potenzial, mit grenzenlosem, würde ich fast sagen", sagte Matarazzo.

Umschaltspiel statt Ballbesitz: Pellegrino Matarazzo ändert die Taktik seiner Mannschaft - Pressefoto Rudel/Robin Rudel via www.imago-images.de/imago images/Sportfoto Rudel

Trainer und Taktik

In der vergangenen Saison überzeugte Stuttgart mit Ballbesitz-Fußball. In der Bundesliga wird Pellegrino Matarazzo, der im Dezember des vergangenen Jahres zum VfB gestoßen ist, von dieser Taktik wohl abweichen. Darauf lassen auch die Transfers schließen, die fast ausnahmslos zur Verstärkung der Abwehr dienen. Bereits in den Testspielen war zu sehen, dass der 42-Jährige gesteigerten Wert auf ein schnelles Umschaltspiel und hohes Tempo auf den Außenbahnen legt. "Es war Absicht, dass wir tiefer stehen und dem Gegner den Ball geben. Wir wollten die Bundesliga imitieren. Da werden wir auch nicht immer den Ball haben", sagte Pellegrino nach dem Testspiel gegen den Zweitligisten SV Sandhausen.

>>> Stuttgart und Freiburg: Mit harter Arbeit zum Erfolg

Topfakt

Der VfB Stuttgart ist nach einem Jahr Pause zurück in der Bundesliga und kann somit endlich weiter an der 3000-Tore-Marke arbeiten. Aktuell fehlen den Schwaben noch 31 Treffer, um diese Hürde als fünftes Team der Bundesliga-Geschichte zu nehmen

>>> Der Spielplan des VfB Stuttgart

Saisonziel

Als Aufsteiger liegt es in der Natur der Dinge, dass in Stuttgart niemand über etwas anderes redet als den Klassenerhalt. So auch Sportdirektor Sven Mislintat, der das Saisonziel klar benennt: "40 Punkte, damit wir sicher drin sind. Der Klassenerhalt, nichts anderes kann ein Thema sein. Wir können uns jetzt für die vergangene Saison belohnen."