Geht voran: VfB-Kapitän Christian Gentner erzielte das 1:0 gegen Berlin - © 2019 DFL
Geht voran: VfB-Kapitän Christian Gentner erzielte das 1:0 gegen Berlin - © 2019 DFL
2. Bundesliga, bundesliga

Das macht dem VfB Stuttgart Mut vor dem Rückspiel beim 1. FC Union Berlin

Stuttgart - Nach dem 2:2 im Hinspiel der Relegation ist noch nichts verloren für den VfB Stuttgart. Vor dem Duell an der Alten Försterei gegen den 1. FC Union Berlin am Montag spricht trotz der schlechteren Ausgangsposition einiges für den Klassenverbleib der Schwaben.

"Das ist kein Traumergebnis, aber wir sind noch nicht abgestiegen. Es geht bei 50:50 los, wir haben die Möglichkeit, den Klassenerhalt zu schaffen", sagte Christian Gentner, der Kapitän des VfB Stuttgart nach dem 2:2-Heimremis gegen den 1. FC Union Berlin in der Relegation.

>>> Zum Spielbericht #VFBFCU

Um auch in der nächsten Saison Teil der Bundesliga sein zu können, benötigen die Schwaben einen Sieg im Stadion An der Alten Försterei - oder ein Remis mit mehr als zwei Auswärtstoren.

Für den VfB sprechen zum einen die individuelle Klasse im Kader, die Erfahrung der Stuttgarter und zu guter Letzt: die Statistik.

Die individuelle Klasse des VfB

Beim VfB lief im Hinspiel sehr vieles über den agilen und technisch starken Anastasios Donis, der für die Defensive der Eisernen kaum zu greifen war.

Unter Interimstrainer Nico Willig setzen die Schwaben auf aggressives Pressing und schnelles, geradliniges offensives Umschalten - eine Spielweise, die wie auf den flotten Griechen zugeschnitten ist.

>>> Das Spiel #VFBFCU im Liveticker nachlesen

In der ersten Halbzeit gegen Union kam Stuttgart mehrmals zu guten Kontern über die rechte Seite und Donis. Das 1:0 durch Gentner bereitete der Grieche mustergültig vor - erobert wurde die Kugel in der eigenen Hälfte, nach langem Sprint in die Tiefe legte Donis überlegt ins Zentrum ab zum VfB-Kapitän, der nur noch einzuschieben brauchte.

Doch auch in der Defensive verfügt der VfB über jede Menge individueller Klasse: Ron-Robert Zieler zeigte eine starke Partie gegen die Köpenicker und sicherte seinem Team mit tollen Paraden das Remis. Auf die Reflexe des Weltmeisters von 2014 wird es auch im Rückspiel am Montag ankommen - an ihm müssen die Berliner erst noch vorbei.

Kaum von den Eisernen zu bremsen: Anastasios Donis - 2019 DFL

Die Erfahrung des VfB

Mit Zieler haben die Schwaben einen weiteren Weltmeister im Team: Benjamin Pavard, der sich im vergangenen Jahr als Stammspieler  Frankreichs den WM-Pokal sicherte.

In Mario Gomez und Christian Gentner verfügen die Stuttgarter zudem über zwei weitere ehemalige Nationalspieler, die in ihrer aktiven Karriere zahlreiche Titel gewinnen konnten. Mit dem Druck großer und wichtiger Spiele können die beiden, die 2007 mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister wurden, immer noch umgehen: Im Hinspiel erzielten die Haudegen die Tore der Schwaben.

>>> Unions Traum lebt weiter

Die Berliner hätten Donnerstag gefeiert, "als ob sie aufgestiegen wären", sagte Gomez nach dem Spiel. "Das sollen sie tun. Wir werden am Montag zurückschlagen", ist sich der erfahrene Stürmer, der schon 2017 in der Relegation für den VfL Wolfsburg gegen Braunschweig traf, sicher.

Wie man eine Relegation erfolgreich gestalten kann, weiß zudem auch Daniel Didavi: Zusammen mit Gomez setzte sich der Zehner mit Wolfsburg 2017 gegen Braunschweig durch. 2018, Gomez spielte bereits beim VfB, bezwang Didavi mit Wolfsburg Kiel in den Relegationsspielen.

Bestreitet seine dritte Relegation in Folge: Daniel Didavi - 2019 DFL

Die Statistik - klar pro VfB

Seit der Wiedereinführung der Relegation zur Saison 2008/2009 kam es zu zehn Duellen zwischen dem Tabellen-Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga.

Acht Mal setzte sich die Mannschaft aus der Bundesliga durch. Fortuna Düsseldorf war 2012 der letzte Klub aus der 2. Bundesliga, der sich gegen ein höherklassiges Team, Hertha BSC, durchsetzen konnte.

Zwischen 1982 und 1991 kam es ebenfalls zu zehn Relegationsspielen - hier setzte sich sieben Mal das Team aus der Bundesliga durch.

20 Relegationsduelle, nur fünf Mal stieg das Team aus der 2. Bundesliga auf - Zahlen, die dem VfB Stuttgart Mut machen dürften.

Patrick Dirrigl