Julian Nagelsmann: "Das war ein beeindruckendes Spiel"" - © Eibner-Pressefoto/Gabriel Boia via www.imago-images.de/imago images/Eibner
Julian Nagelsmann: "Das war ein beeindruckendes Spiel"" - © Eibner-Pressefoto/Gabriel Boia via www.imago-images.de/imago images/Eibner
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 8. Spieltag

Das sagen die Coaches zu den Leistungen ihrer Teams am Bundesliga-Wochenende.

 >>> Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FC Augsburg - Arminia Bielefeld 1:1

Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Wir haben heute zwei Punkte zu wenig. In der ersten Hälfte war es ein gutes Spiel von uns. Wir haben aktiv und mutig nach vorne gespielt, haben allerdings versäumt, ein zweites Tor zu machen. In der zweiten Hälfte waren wir zu passiv, dadurch ist der Gegner aufgekommen und hat letztlich den Ausgleich erzielt. Das war bitter für uns, denn es war erst die zweite Chance von Bielefeld. So wie in den ersten 45 Minuten müssen wir über 90 Minuten spielen."

Frank Kramer (Bielefeld): "In der ersten Hälfte haben wir kein gutes Spiel gemacht, da waren wir nicht richtig da. Das war nicht das, was wir uns vorgestellt haben und was uns sonst auszeichnet. In der zweiten Hälfte waren die Leidenschaft und das Feuer da. Wir haben viel entschlossener ins letzte Drittel gespielt und letztlich den Ausgleich erzielt. Mit der Leistung nach der Pause können wir zufrieden sein."

Bayer 04 Leverkusen - FC Bayern München 1:5

Gerardo Seoane (Leverkusen): "Die erste Halbzeit war brutal. Das frühe 0:1 hat unsere junge Mannschaft nicht so gut verdaut. Bayern hat dann gezeigt, dass sie die stärkste Mannschaft in Deutschland sind und haben sich immer wieder gut durchkombiniert. Die zweite Halbzeit war positiv von uns."

Julian Nagelsmann (München): "Das war ein beeindruckendes Spiel, wir hatten sehr viele Abschlusssituationen in sensationellen Räumen. Zu dritt zu eröffnen war heute die richtige Entscheidung. Wir hatten sehr gut herausgespielte Tore und gute Standardsituationen. Wir sind sehr zufrieden."

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 1:1

Adi Hütter (Bor. M'Gladbach): "Es war ein rassiges Spiel. Wir sind in der ersten Hälfte mit viel Power angetreten. In der zweiten Hälfte hatten wir das Spiel dann nicht mehr so klar im Griff und unsere Angriffe nicht mehr so sauber ausgespielt."

Pellegrino Matarazzo (VfB Stuttgart): "Ich bin insgesamt zufrieden mit unserer heutigen Leistung. Der Punkt geht in Ordnung. Mönchengladbach hatte vor allem in der ersten Hälfte ein optisches Übergewicht, ohne, dass wir die ganz großen Gelegenheiten zugelassen haben. Wir hatten auch gute Ansätze nach vorne, aber dann hat der letzte Pass gefehlt.“

Borussia Dortmund - 1. FSV Mainz 05 3:1

Marco Rose (Borussia Dortmund): "Ich bin sehr happy mit den drei Punkten. Manchmal waren wir mit dem Ball etwas fahrig, hatten aber eigentlich alles gut im Griff. In der zweiten Halbzeit wurde Mainz aktiver. Das 2:0 gab die nötige Ruhe, hinten raus machen wir es uns dann wieder selbst schwer. Das ist unnötig, dass wir darüber hinterher immer wieder diskutieren müssen."

Bo Svensson (1. FSV Mainz 05): "Wir waren in der ersten Halbzeit noch gut bedient, in der zweiten Halbzeit sind wir gut rausgekommen, waren mutiger. Am Ende geht es 3:1 aus, naja. Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht zufrieden, in der zweiten gab es viele gute Sachen."

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 1:2

Oliver Glasner (Eintracht Frankfurt): "Wir sind enttäuscht. Nicht nur über das Ergebnis, sondern auch die Leistung. Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir Fehler im Spielaufbau und konnten uns vorne nicht durchsetzen. Wir haben uns etwas anderes vorgenommen, es aber nicht auf den Platz bekommen."

Pal Dardai (Hertha BSC): "Die Mannschaft hat eine perfekte erste Halbzeit gespielt. Das war ein verdienter Sieg. Wir haben toll gekämpft und sind sehr glücklich. Danke an die Jungs für die taktische Disziplin. Heute bei der Rückreise kann man ein bisschen Spaß haben."

Union Berlin - VfL Wolfsburg 2:0

Urs Fischer (Union Berlin): "Ich halte Marks Analyse für zutreffend. Wir waren heute wirklich sehr effizient und hatten in der einen oder anderen Situation auch das nötige Wettkampfglück, das man einfach braucht, wenn man gegen Mannschaften wir Wolfsburg erfolgreich sein will. Wir haben es dem VfL über 90 Minuten aber auch sehr schwergemacht, waren kompakt und haben toll gearbeitet als Team. Teilweise waren auf auch zu unpräzise, aber mit dem Resultat bin ich natürlich sehr zufrieden."

Mark van Bommel (VfL Wolfsburg): "Wir haben ganz gut angefangen, waren spielbestimmend, geduldig und haben Lösungen gesucht. Die Riesenchance auf die Führung konnten wir dann aber nicht nutzen. Ich denke, wenn wir in dieser Szene das 1:0 erzielen, dann gewinnen wir am Ende auch. Nach der Pause hat stattdessen Union das erste Mal zwischen die Pfosten geschossen und direkt getroffen. Für uns wurde es danach schwierig. Wir hatten trotzdem noch gute Möglichkeiten, die wir aber nicht verwerten konnten. Letztendlich hatten wir es heute mit einem Gegner zu tun, der sehr effektiv war wie vorher auch schon Gladbach und Hoffenheim. Nur: Wenn man selbst kein Tor schießt, dann kann man eben auch nicht gewinnen."

Marco Rose: "Ich bin sehr happy mit den drei Punkten" - Bjoern Reichert via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner

SC Freiburg - RB Leipzig 1:1

Christian Streich (SC Freiburg): "In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft ein herausragendes Spiel gemacht gegen so einen Gegner. Deshalb waren die Zuschauer auch begeistert."

Jesse Marsch (RB Leipzig): "In der ersten Hälfte hat unser Matchplan besser funktioniert. Wir haben nicht so viele Chancen zugelassen und hätten ein zweites Tor machen können. Dann wäre das Duell vielleicht bereits entschieden gewesen. Nach der Pause hätte ich mir gewünscht, dass wir stabiler und mit mehr Spielkontrolle agiert hätten. Das konnten wir leider nicht umsetzen, denn die Freiburger haben gut reagiert und ihr System umgestellt. Hinzu kamen dann noch die Kulisse und die puren Emotionen seitens der Fans, was die Heimmannschaft nach vorne gepusht hat. Am Ende war es ein faires Remis mit einer durchschnittlichen Leistung von uns."

SpVgg Greuther Fürth - VfL Bochum 0:1

Stefan Leitl (SpVgg Greuther Fürth): "In der ersten Halbzeit hat mir die Klarheit gefehlt, wir hatten über Ballbesitz eine ordentliche Kontrolle und haben gut strukturiert gespielt. Was gefehlt hat, war, die Verantwortung zu nehmen, aus 16 Metern den Abschluss zu suchen. Die ersten 15 Minuten in der zweiten Halbzeit waren gut, da konnten wir Druck entfachen. Was ärgerlich ist, ist die Standardsituation. Wir hatten eine klare Zuordnung, die wir leider nicht umsetzen Es war ein sehr enttäuschender Nachmittag für uns, in der Summe reichte es dann auch nicht, um zu punkten. Aber du hast Woche für Woche die Chance, in der Bundesliga zu punkten, wenn du an deine Leistungsgrenze kommst und Fehler vermeidest. Es ist der 8. Spieltag, es liest sich nicht optimal, trotzdem waren wieder gute Dinge heute dabei, die gilt es, auch mal über 90 Minuten auf den Platz zu bringen."

Thomas Reis (VfL Bochum): "Wir sind unheimlich glücklich, dass wir hier drei Punkte mitgenommen haben. Es war ein Druckspiel für beide Mannschaften. Wir haben das in der ersten Halbzeit sehr ordentlich gemacht, wir wollten kompakter stehen, das ist uns gelungen. Wir selber hatten mit Polter die Gelegenheit. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas den Faden verloren, da hat es Fürth gut gemacht, da hatten wir das nötige Glück, dass kein Tor gefallen ist. Dann bekamen wir es wieder besser in den Griff und gingen mit einer Standard in Führung. Ich bin froh, dass dieses Tor gereicht hat."

TSG Hoffenheim - 1. FC Köln 5:0

Sebastian Hoeneß (TSG Hoffenheim): "Man muss diese Teamleistung von der ersten bis zur letzten Sekunde hervorheben. Wir sind in allen Spielphasen einfach gut gewesen. Wir hatten viel Energie und Intensität auf dem Platz – also die Dinge, die wir uns vorgenommen haben. Wir haben Köln nie in das Spiel kommen lassen, das sie wollen. Mit der Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind, kommt so ein Spiel zu Stande."

Steffen Baumgart (1. FC Köln): "Wir haben nicht das auf den Platz bekommen, was wir uns vorstellen. Das ist einfach so. Hoffenheim hat auch in der Höhe verdient gewonnen, weil wir die entscheidenden Zweikämpfe in den entscheidenden Phasen nicht gewonnen haben. Grundsätzlich waren wir nicht so im Spiel wie wir uns das vorstellen. Es ist nicht so, dass die Jungs nicht wollten. Aber Hoffenheim hat viele Lösungen gehabt. Wir werden das in Ruhe analysieren. Hoffenheim hat das stark gemacht und wir einfach nicht gut."