Zusammenfassung

  • Die Bundesliga knackt als einzige europäische Top-Liga den Schnitt von drei Toren pro Spiel

  • Dortmund, Gladbach und Frankfurt haben jeweils ein treffsicheres Duo

  • Es fallen auffällig viele Joker- und Weitschusstore

Köln – An den ersten elf Spieltagen fielen in der Bundesliga satte 312 Tore - das sind 48 Treffer mehr als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison. Und erstmals seit fünf Jahren knackt die Bundesliga damit wieder den Schnitt von drei Toren pro Spiel. In keiner anderen europäischen Top-Liga fallen derzeit so viele Tore.

Die Bundesliga liegt mit dem aktuellen Tor-Schnitt von 3,2 vor der Premier League (2,8 Tore pro Partie), der italienischen Serie A (2,8), der französischen Ligue 1 (2,6) und der spanischen La Liga (2,5).

In diesem Jahrtausend fielen nur in zwei Spielzeiten an den ersten elf Spieltagen mehr Treffer als 2018/19.

>>> Übersicht: Die aktuellen Torjäger

Video: Alcacer entscheidet den Klassiker

Die aktuelle Torfabrik der Bundesliga steht in Dortmund: Die Borussia kommt nach der 11. Runde auf 33 Tore. Nur zweimal hatten Teams zu diesem Zeitpunkt mehr Tore auf dem Konto. Dem BVB selbst gelangen 1963/64 stolze 36 Tore in den ersten elf Spielen, den Bayern 1976/77 sogar 38 Treffer. Vor dem BVB hatte zuletzt der FC Bayern 2015/16 33 Treffer nach elf Spieltagen auf dem Konto.

>>> Fünf Gründe, die im Titelkampf für Dortmund sprechen

Dichtes Gedränge an der Spitze der Torjägerliste

Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt stellen mit jeweils 26 Treffern die zweitbesten Offensiven der Liga. Auffällig beim Blick auf die Torjägerliste: Dortmund, Gladbach und Frankfurt haben jeweils ein treffsicheres Duo in ihren Reihen, das auf mindestens 15 Tore kommt.

Luka Jovic (9) und Sebastien Haller (8) kommen aktuell auf 17 Buden, Paco Alcacer (8) und Marco Reus (8) erzielten 16 Tore, Alassane Plea (8) und Thorgan Hazard (7) netzten in Addition 15 Mal ein.

Mit aktuell sieben Saisontoren lauern dahinter noch der amtierende Torschützenkönig Robert Lewandowski oder Alfred Finnbogason, der mehr Tore als Einsätze hat.

Video: Luka Jovic im Club der Fünferpacker

Viele Joker- und Weitschusstore

Und es gibt weitere Auffälligkeiten in der Torflut: 60 Jokertore an den ersten elf Spieltagen einer Bundesliga-Saison gab es nie zuvor! Letzte Saison waren es zum gleichen Zeitpunkt nur 29 Treffer durch Einwechselspieler. Der Super-Joker schlechthin ist Paco Alcacer. In seinen bisherigen sechs Einsätzen kam der BVB-Star viermal als Joker in die Partie und erzielte insgesamt sieben seiner acht Tore als Joker. Im Schnitt trifft der Spanier in dieser Saison alle 29 Minuten!

>>> Die Top-Fakten zu BVB-Star Paco Alcacer

Außerdem sind Treffer aus der Distanz hoch im Kurs: Es wurden bereits 42 Weitschusstore erzielt, das sind neun mehr als 2017/18 nach elf Spieltagen. Letztmals so viele Weitschusstore zum selben Zeitpunkt fielen vor acht Jahren (2010/11, damals sogar 50).

Die besten Schützen von außerhalb des Strafraums sind aktuell jener Paco Alcacer und Maximilian Eggestein von Werder Bremen mit jeweils drei Distanztoren.