Aktiver Rekordspieler beim Klassiker vs. Rekordtorschütze: Mats Hummels gegen Robert Lewandowski - © DFL/Getty Images/Alexander Scheuber
Aktiver Rekordspieler beim Klassiker vs. Rekordtorschütze: Mats Hummels gegen Robert Lewandowski - © DFL/Getty Images/Alexander Scheuber
bundesliga

Tipico Blog: Die besten Fakten zum Klassiker zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München

whatsappmailcopy-link

Am 14. Spieltag ist es endlich soweit! Die Partie, auf die viele Fußballfans in Deutschland und in zahlreichen anderen Ländern hin fiebern, steigt am 4. Dezember um 18:30 Uhr: Der 105. Klassiker in der Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München steht an. Vor der ersten Begegnung der beiden Top-Clubs in der Saison 2021/22 gibt es hier im Tipico Blog die besten Fakten zum Prestigeduell.

Ein großes Schlüsselduell beim Klassiker zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München am Samstag, den 4. Dezember 2021, steht bereits jetzt fest: Robert Lewandowski gegen Mats Hummels. Beide haben nicht nur eine lange gemeinsame Historie, sie haben auch den Klassiker geprägt, wie sonst kaum andere Akteure. Für den BVB gewannen sie Seite an Seite zwei Meisterschaften, später noch einmal drei für den FC Bayern.

Nun sind sie seit einigen Jahren wieder Konkurrenten und der Dortmunder Abwehrchef Mats Hummels weiß nur allzu gut, was auf ihn zukommen wird, wenn er auf seinen ehemaligen Mitstreiter Robert Lewandowski im direkten Duell trifft. Der Bayern-Angreifer steht nicht nur in dieser Saison einmal mehr an der Spitze der Torjägerliste, er weiß vor allem auch wie kein Zweiter, wie man bei diesem Prestigeduell trifft. In 22 Klassikern hat Lewandowski 21 Tore erzielt – so viel wie kein anderer Spieler. Den einstigen Rekordhalter Gerd Müller (14 Klassiker-Tore) hat der Pole dabei schon längst hinter sich gelassen.

Lewandowski ist aber nicht nur der erfolgreichste Torschütze in diesem Duell, er ist mit 16 Siegen auch der erfolgreichste Spieler beim Klassiker. Während sich die eingefahrenen Dreier noch auf fünf Siege mit Dortmund und elf mit den Bayern verteilen, konnte er im Dress des BVB nur einmal gegen die Münchner treffen. Aber: seit er für den Rekordmeister aufläuft hat er 20 Tore gegen seinen Ex-Arbeitgeber erzielt – und das in gerade einmal 14 Spielen!

Schlüsselrollen für Reus und Coman

Sollte es Hummels also gelingen, den Mittelstürmer in Schacht zu halten, dann wäre das ein großer Erfolg. Immerhin kann er dabei auf seine große Erfahrung bauen. Kein aktiver Spieler hat mehr Klassiker absolviert als Hummels, der in 24 dieser Duelle 18 Mal für den BVB und sechs Mal für Bayern auflief. In dieser Statistik wird er nur noch von zwei Spielern übertroffen, die auch diesmal wieder zu den zentralen Akteuren gehören: Zwar haben Michael Zorc und Oliver Kahn ihre aktiven Karrieren längst beendet, doch haben sie als Sportdirektor bzw. Vorstandsvorsitzender noch entscheidenden Einfluss auf die Geschicke ihres Clubs. Zorc ist mit 28 Spielen Rekordhalter beim Klassiker, allerdings dicht gefolgt von Kahn mit 27 Partien. Bei den besonders hitzigen Duellen zwischen Dortmund und Bayern in den 1990er-Jahren standen sie sich dabei noch auf dem Platz gegenüber.

Schlüsselrollen kommen aber auch BVB-Kapitän Marco Reus und Bayern-Offensivkraft Kingsley Coman zu. Reus ist mit fünf Toren derzeit der gefährlichste noch aktive Dortmunder in diesem Duell. In seinen letzten fünf Klassikern in der Bundesliga konnte der 32-Jährige immerhin drei Treffer beisteuern. Coman hingegen darf mittlerweile als der "Mr. Klassiker“ schlechthin bezeichnet werden. Der Franzose hat bislang alle seine sieben Duelle gegen Dortmund in der Bundesliga gewonnen. Historisch bestritt kein anderer Spieler so viele Bundesliga-Klassiker und gewann immer.

Bilanz in Dortmund nahezu ausgeglichen

Rein statistisch spricht natürlich vieles für den Rekordmeister. In der Gesamtbilanz liegen die Bayern mit 50 Siegen bei 29 Remis und 25 Niederlagen klar vorne. Und auch in jüngster Vergangenheit war der Klassiker doch meist eine deutliche Angelegenheit zu Gunsten der Münchener. Nur zwei der letzten 14 Aufeinandertreffen gewann der BVB, elf Mal ging Bayern als Sieger vom Platz. Zuletzt sogar fünfmal in Folge. Eine längere Siegesserie gab es in diesem Duell nie.

Was den Schwarz-Gelben vor dieser Partie in Dortmund aber Hoffnung macht, ist die Heimbilanz. Hier könnte die Elf von Marco Rose mit einem Sieg sogar für ausgeglichene Verhältnisse sorgen. Während das Torverhältnis vor eigener Kulisse sogar schon auf Augenhöhe ist (73:73), liegen die Bayern mit historisch 17 Erfolgserlebnissen auf Dortmunder Boden nur einen Sieg vorne.

Klar ist vor diesem Spiel aber zumindest eins: Wenn die beiden historisch besten Teams der Bundesliga aufeinandertreffen, dann ist beste Unterhaltung für die Zuschauer aus über 200 Ländern garantiert. Im Schnitt fallen beim Klassiker 3,2 Tore.

whatsappmailcopy-link