Köln - Nach der Partie gegen Hannover 96 am Samstag werden Dr. Reinhard Rauball und Christian Seifert die Meisterschale an den FC Bayern München überreichen. Die feierliche Übergabe ist aber nicht der einzige offizielle Titel der DFL Deutsche Fußball Liga, der am kommenden Wochenende vergeben wird. Nur fünf Kilometer Luftlinie von der Allianz Arena entfernt wird am Sonntagabend der vierte Meister der TAG Heuer Virtuelle Bundesliga geehrt.

Das Finalevent, für das sich die 40 besten FIFA-Spieler Deutschlands online und offline qualifiziert haben, wird erstmals im Sky-Firmensitz ausgetragen. Ab dem Viertelfinale werden die Partien live auf sky.de und ab dem Halbfinale auch auf Sky übertragen. "Die Live-Übertragung der Virtuellen Bundesliga zusammen mit EA SPORTS ist ein Novum im deutschen Fernsehen und gleichzeitig ein Meilenstein für den nationalen eSport. Daher passt unser Engagement perfekt zum Verständnis von Sky, Premiumqualität mit Innovation zu verbinden", erklärt Roman Steuer, Executive Vice President für den Gesamtbereich Sport bei Sky Deutschland.

Jonas Friedrich kommentiert die Spiele

Am Samstag, den 14. Mai, werden im Sky Deutschland Firmensitz in Unterföhring im nicht nur die Gruppenphase, sondern auch die Achtelfinal- und die Viertelfinal-Spiele ausgespielt. Die Viertelfinal-Partien werden als Stream auf sky.de/eSports ab ca. 19.00 Uhr zu sehen sein. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Sky Sport News HD Moderator Christopher Wehrmann, der von den zwei FIFA 16 Experten Malte Hedderich und Benjamin Drexler von bPartgaming unterstützt wird.

Am Sonntag, den 15. Mai, wird exklusiv bei Sky die Endrunde ausgetragen. Die Übertragung mit den besten vier FIFA-Spielern Deutschlands beginnt direkt im Anschluss an die Berichterstattung des 34. Spieltags der 2. Bundesliga und wird von 19.00 Uhr bis ca. 22.15 Uhr insgesamt drei Stunden laufen. Zu sehen sein wird das eSport Spektakel auf Sky Bundesliga HD für alle Sky Bundesliga Abonnenten und auf  sky.de/eSports, wo es sich jeder kostenfrei anschauen kann. Im Nachgang wird das Spektakel auf dem  YouTube-Kanal "Sky Sport HD" gezeigt. Die Veranstaltung wird vom erfahrenen Fußballkommentar Jonas Friedrich und seinem Co-Kommentator, dem FIFA 16-Experten Malte Hedderich kommentiert. Moderieren wird die Veranstaltung ebenfalls Christopher Wehrmann.

virtuelle.bundesliga.de ist immer am Ball

Wer die FIFA-Action schon in der Gruppenphase verfolgen möchte, findet auf virtuelle.bundesliga.de einen Livestream, der das ganze Turnier begleitet. Die ersten Spiele werden Samstag gegen 15:45 Uhr ausgetragen. Der Gewinn der VBL ist diese Saison erstmals mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert. Darüber hinaus erhalten die vier Halbfinalisten je eine Bundesliga-Uhr von TAG Heuer.

Auch im virtuellen Fußball dürfte es am kommenden Wochenende häufiger zum Duell Bayern München gegen Hannover 96 kommen, denn die beiden Clubs stellen das größte Kontingent an Finalisten. Mit den virtuellen Bayern gehen insgesamt acht Gamer an den Start, während immerhin fünf Spieler versuchen werden, den Abstiegsschmerz von Hannover 96 mit einem VBL-Titel zu lindern. Vier eSportler gehen mit dem VfL Wolfsburg an den Start. Jeder Bundesliga-Club ist beim Finale aber mindestens mit einem Akteur vertreten, da jeweils der beste Online-Spieler einer Mannschaft in München dabei ist. Der Titel ist also für alle Teams noch in Reichweite.

Der Beste aus über 300.000 triumphiert

Der Kampf um die Schale wird aber mit Sicherheit hart, denn neben den bisherigen drei VBL-Meistern sind unzählige weitere namhafte Gamer am Start. Bislang wurde der Titel von drei unterschiedlichen Clubs gewonnen. 2013 triumphierte Kevin Assia mit dem Hamburger SV, 2014 führt Mirza Jahic den FC Bayern München zum Titel und im vergangenen Jahr setzte sich Niklas Raseck mit Bayer Leverkusen durch. Egal, ob einer der Drei seinen Titel verteidigt, oder es einen neuen Meister gibt: Die Leistung ist herausragend, denn auch in dieser Saison nahmen über 300.000 Spieler an der VBL teil. Und der beste davon erhält am Sonntag die Schale.

Weitere Informationen dazu finden sich auf www.virtuelle-bundesliga.de