Mirza Jahic setzte sich beim ersten Live-Event des Jahres gegen ein starkes Teilnehmerfeld durch
Mirza Jahic setzte sich beim ersten Live-Event des Jahres gegen ein starkes Teilnehmerfeld durch

Mirza Jahic: "Man sollte immer einen Plan B haben"

Köln - Mirza Jahic weiß, wie es sich anfühlt, die Meisterschale in Händen zu halten. Der FIFA-Gamer aus Mistelbach in Österreich triumphierte 2014 in der TAG Heuer Virtuelle Bundesliga. Auch in diesem Jahr ist mit Jahic wieder zu rechnen. Der 25-Jährige zeigte beim ersten Live-Event des Jahres in Dresden eine ganz starke Leistung und erspielte sich mit den virtuellen Stars des FC Bayern München den Turniersieg. Damit sicherte sich Jahic auch ein Ticket für das große VBL-Finale, in dem die besten deutschsprachigen Gamer um den Titel und 10.000 Euro Preisgeld kämpfen. Im Interview spricht er über seine Matchvorbereitung, seine Ziele für das Finale und das nötige Quäntchen Glück.

"Arjen Robben hat viele Buden gemacht"

EA SPORTS: Hallo Mirza. Zunächst mal herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg. Was bedeutet die damit verbundene Qualifikation für das Finale für dich?

Mirza Jahic: Das bedeutet mir sehr viel. Ich war jetzt jedes Jahr dabei - aber bislang immer durch die Onlinequalifikation. Jetzt bedeutet es mir noch mehr, weil es offline nochmal was anderes ist und hier viele gute Spieler dabei waren.

EA SPORTS: Bist Du immer mit einem festen Matchplan in deine Spiele gegangen?

Mirza Jahic: Immer. Es ist sehr wichtig, einen Gameplan zu haben. Ich habe, bevor ich in ein Turnier gehe, ein geplantes Angriffs- und Verteidigungskonzept, aber auch ein Notfallkonzept, falls es nicht nach Plan laufen sollte. Meine Taktik war, im 4-2-4 mit hohem Druck zu beginnen und bei früher Führung defensiver zu stellen. Dieses Mal ist der Plan größtenteils aufgegangen.

EA SPORTS: Änderst Du deine Vorbereitung und vielleicht auch die Aufstellung, wenn Du deinen Gegner kennst?

Mirza Jahic: Zu Beginn nicht. Falls ich während des Spiels merken sollte, dass sich mein Gegner stark auf mich eingestellt hat, ändere ich meinen Angriffsplan, um unberechenbar zu bleiben. Man sollte immer einen Plan B haben.