Die Mannschaft des SC Paderborn 2019/20 - © imago images / Kirchner Media
Die Mannschaft des SC Paderborn 2019/20 - © imago images / Kirchner Media
bundesliga

SC Paderborn im Team-Check: Der ultimative Außenseiter

Köln -  Eine lange Vorbereitung neigt sich dem Ende zu und ab dem 16. August rollt der Ball endlich wieder in der Bundesliga. bundesliga.de nimmt alle Clubs im Teamcheck unter die Lupe. Überraschungsaufsteiger SC Paderborn geht als absoluter Außenseiter in die Saison.

Der Kader

>>> Jetzt anmelden und mitmachen: Das offizielle Bundesliga-Tippspiel

In der 2. Bundesliga überzeugte der SC Paderborn in der vergangenen Saison durch spektakulären Offensivfußball. Vor allem zwei Akteure taten sich dabei hervor: Mittelfeldregisseur Philipp Klement und Außenstürmer Bernard Tekpetey. Gemeinsam waren sie für 16 Saisontore verantwortlich. Doch nun sind Klement (Wechsel zum VfB Stuttgart) und Tekpetey (Rückkehr zu Schalke und Leihe nach Düsseldorf) nicht mehr länger Bestandteil des Paderborner Kaders.

>>> Alle Team-Checks der Bundesliga in der Übersicht

Neu hinzugekommen sind größtenteils eher unbekannte Spieler aus der 3. Liga oder den Regionalligen. Streli Mamba (Energie Cottbus), Marcel Hilßner (Hansa Rostock) Johannes Dörfler (KFC Uerdingen) sowie Cauly von Zweitligaabsteiger MSV Duisburg sollen in der Offensive für Gefahr sorgen. Für die Innenverteidigung kamen mit Luca Kilian (BVB II) und Jan-Luca Rumpf (Sportfreunde Siegen) zwei Talente. Die namhaftesten Zugängen sind aber Gerrit Holtmann (Mainz), der immerhin bundesligaerfahren ist, und Laurent Jans. Letzterer ist immerhin Kapitän der Nationalmannschaft Luxemburgs. Sie könnten als neues Außenverteidiger-Pärchen in die Saison starten.

>>> Laurent Jans und Co.: Die neuen Gesichter der Bundesliga

Die mögliche Paderborn-Startelf zum Start - DFL

Der Schlüsselspieler: Sebastian Vasiliadis

Mit erst 21 Jahren ist der Deutsch-Grieche die Schaltzentrale im Mittelfeld. Vasiliadis kam im Sommer 2018 als unbeschriebenes Blatt vom Drittligisten VfR Aalen an die Pader und war die Entdeckung der Saison. Vor allem auch im Spiel nach vorne zeigte er seine Stärken: In 28 Partien war er an 16 Toren direkt beteiligt, traf sechs Mal selbst und legte zehn weiter Treffer auf - eine ganz starke Quote. "Er ist eine ganz wichtige Komponente in unserem Spiel und unverkäuflich", so Sportdirektor Martin Przondziono.

>>> Das einmalige Märchen des SC Paderborn

Gewinner der Vorbereitung: Christopher Antwi-Adjei

Schon in der letzten Saison war der Linksaußen mit zehn Toren einer der Leistungsträger. In den Vorbereitungsspielen kristalisierte sich aber einmal mehr heraus, welche zentrale Rolle jetzt auf den 25-Jährigen zukommen könnte. Gerade gegen qualitativ hochwertige Gegner wie Atheltic Bilbao oder Lazio Rom bewies Antwi-Adjei, genannt "Jimmy", seine Torjägerqualitäten und war mit der auffäligste Paderborner. Er dürfte seinen Stammplatz zu Beginn der Bundesliga-Saison sicher haben.

>>> Das sind die Trikots der Bundesliga-Clubs

Der Trainer: Steffen Baumgart

Der Star der Mannschaft ist der Trainer. Steffen Baumgart dürfte den Älteren auch als Spieler noch ein Begriff sein. Als Aktiver lief er in den Neunziger- und Nullerjahren immerhin 224 Mal in der Bundesliga für Rostock, Wolfsburg und Cottbus auf. Inzwischen hat er sich aber auch großen Respekt als Trainer erarbeitet, denn Baumgart hat das Kunststück vollbracht, die Ostwestfalen von einem Abstiegskandidat der 3. Liga direkt in die Bundesliga zu führen. Dass sich gerade "Nobodys" wie die bereits erwähnten Vasiliadis oder Antwi-Adjei zu absoluten Top-Spielern entwickelt haben, ist sein Verdienst. Von seiner sehr offensiven Spielidee will Baumgart übrigens auch in der Bundesliga nicht abweichen: "Wir werden immer die Offensive als unser Mittel sehen. Wenn ich mich hinten reinstelle, sehe ich meine Chancen noch geringer. Ich will Spaß am Fußball haben", so Baumgart gegenüber "Sport.de."

>>> Mach mit beim Bundesliga Fantasy Manager

Die aktuelle Form

Fünf Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen: Die Testspiel-Bilanz ist positiv. Die beiden Niederlagen resultierten gegen den SV Sandhausen, wo man mit einer B-Elf antrat und gegen den italienischen Spitzenclub Lazio Rom. Beim Test gegen Athletic Bilbao (3:3) bewies man immerhin, dass man sich mit einem spanischen Erstligisten auf Augenhöhe befindet. Personell wurde viel getestet, die meisten Positionen können doppelt besetzt werden. Eine wirkliche Startformation hat sich deshalb noch nicht herauskristallisiert.

>>> Alle Testspiele der Bundesliga-Clubs

Saisonziel und Prognose

Man wird keinem Paderborn-Fan mit der Prognose zu nahe treten, dass es einzig und alleine um den Verbleib in der Bundesliga geht. Und das wird schon schwer genug. Dennoch: Von vielen Experten als Abstiegskandidat Nummer eins gesehen, können Baumgart und Co. eigentlich nur gewinnen und völlig frei aufspielen. Mit ein wenig Glück ist auch der Klassenerhalt möglich.