Paulinho spielt groß auf - © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
Paulinho spielt groß auf - © /
bundesliga

Jetzt auch noch Paulinho: Leverkusen beeindruckt mit junger Turbo-Offensive

whatsappmailcopy-link

Hochbegabt, wieselflink und nun ebenfalls effizient: Dank des Experiments "Jugend forsch" geht der Höhenflug von Bayer 04 Leverkusen schier unaufhaltsam weiter. Neben dem 20-jährigen Kai Havertz brillierte beim herausragenden 4:0 (2:0) gegen Eintracht Frankfurt in der Offensive ein bislang kaum beachteter 19-Jähriger: Das brasilianische Toptalent Paulinho erlebte bei seinem Startelfdebüt in der Bundesliga seine erste Sternstunde im Dress der Werkself und machte damit Hoffnung auf mehr.

Beim offiziellen Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

"Ich habe anderthalb Jahre auf diesen Moment gewartet", sagte Paulinho: "Das war heute eine große Erleichterung für mich. Ich wusste, wenn der Trainer mich bringt, muss ich meine Leistung abrufen – egal wie." Von Vasco da Gama gekommen, brachte es der U23-Nationalspieler in seiner ersten Spielzeit am Rhein lediglich auf zwei Startelfeinsätze in DFB-Pokal und Europa League für Leverkusen. Auch in dieser Saison standen bis zur ersten echten Kostprobe seines Könnens wettbewerbsübergreifend lediglich 122 Spielminuten zu Buche.

Alle Infos zu #B04SGE im Matchcenter

"Die Kollegen haben mich in der schwierigen Phase super unterstützt", erklärte der offensive Mittelfeldspieler: "Das hat mir sehr geholfen. Jetzt habe ich gezeigt, dass ich da bin." Und wie: So glänzte Paulinho gegen die Eintracht nicht nur als eiskalter Vollstrecker (49./ 54.) oder mit seiner feinen Vorlage für Karim Bellarabi (14.). Der Tempodribbler brillierte wie selbstverständlich auch mit feiner Technik, enormer Spielübersicht sowie riesiger Antrittsschnelligkeit.

Der Neue und der Alte

Tippspiel-Sonderwertung: VIP-Tickets gewinnen!

"Paulinho ist super stark reingekommen", lobte Torhüter Lukas Hradecky: "Er ist ein Torjäger und sehr stark im Eins-gegen-Eins. Unsere Breite im Kader ist eine große Stärke." Auch Trainer Peter Bosz war "sehr zufrieden" mit seinem Schützling. Der Niederländer hatte außer dem 29-jährigen Karim Bellarabi in der Offensive nur auf Youngster gesetzt und dabei in Abwesenheit des langzeitverletzten Toptorjägers Kevin Volland auf einen echten Mittelstürmer verzichtet. Dieses Vertrauen wurde belohnt.

Spielbericht: 4:0 gegen Frankfurt – Leverkusen untermauert Champions-League-Ambitionen

Der Angriff rochierte ständig und wirbelte die SGE-Defensive komplett durcheinander. Gerade Havertz bewies nicht nur wegen seines Führungstreffers (4.) aus ungewohnter Mittelstürmerposition erneut seine bärenstarke Form: "In der Hinrunde hat ein bisschen meine Konstanz gefehlt und es lag viel Druck auf meinen Schultern", sagte der Nationalspieler kritisch bei Sky: "Ich habe mich befreit und bin wieder der Alte."