bundesliga

Kai Havertz: Der Senkrechtstarter der Bundesliga

"Jahrhunderttalent", "Deutschlands Zukunft", "der neue Michael Ballack". Mit gerade einmal 20 Jahren wurde Kai Havertz schon vielfach betitelt. Seit drei Jahren wirbelt der Senkrechtstarter von Bayer 04 Leverkusen nun schon durch die Bundesliga und beweist sein Talent immer wieder aufs Neue.

>>> Hol dir Kai Havertz im Fantasy Manager!

Wir schreiben den 15. Oktober 2016: Am 7. Spieltag der Bundesliga-Saison 2016/17 ist Bayer 04 Leverkusen zu Gast beim SV Werder Bremen. Die Werkself liegt seit der 59. Minute 1:2 zurück, der damalige Trainer Roger Schmidt wechselt sieben Minuten vor Abpfiff einen gewissen Kai Havertz für Charles Aranguiz ein. Das sollte der Beginn einer großen Laufbahn werden.

Zwar blieb es bei der Niederlage gegen Werder, das Talent des damals erst 17-Jährigen wurde aber von allen Verantwortlichen erkannt. In seiner Debüt-Saison folgten 23 Einsätze mit vier Toren und sechs Vorlagen. Heute zählt der siebenfache Nationalspieler zu den Leistungsträgern der Werkself und ist ein wichtiger Schlüsselspieler im System von Peter Bosz. "Kai ist ein besonderer Spieler, der aber noch viel lernen muss. Wir versuchen jeden Tag, ihm zu helfen, seinen Weg in der Bundesliga zu finden. Aber er ist schon wirklich auf dem richtigen Weg und wird sich weiter steigern", erklärte der Cheftrainer.

Trotz aller Höhenflüge bleibt der gebürtige Aachener sehr bescheiden: "Ich bin generell so erzogen worden, dass man immer schön auf dem Teppich bleibt. Meine Eltern haben mir vermittelt, dass Arroganz oder Hochnäsigkeit nun wirklich nichts Erstrebenswertes sind. Warum sollten Fußballer auch etwas Besonderes sein? Wir sind ganz normale Menschen wie die meisten anderen auch."

>>> Fantasy Manager: Unbegrenzte Transfers bis zum 8. Spieltag

Leverkusens sportlicher Geschäftsführer Rudi Völler sieht diese Einschätzung ähnlich und prophezeit Havertz eine glorreiche Zukunft: "Ihm sind keine Grenzen gesetzt. Doch bei allem Talent und allen sportlichen Fähigkeiten kommt bei ihm hinzu, dass er ein total geerdeter Mensch geblieben ist. Vom Laufstil und der Eleganz wirkt er wie Özil, von der körperlichen Entwicklung, der Robustheit, der Kopfballstärke und der Torgefährlichkeit wie Michael Ballack in seinen Top-Jahren."

15. Oktober 2016: Kai Havertz kommt erstmals in der Bundesliga zum Einsatz - imago/Jan Huebner

>>> Wer gewinnt das nächste Spiel? Jetzt mitmachen beim Bundesliga-Tippspiel

Mit 18 Jahren und 307 Tagen war Kai Havertz der jüngste Spieler mit 50 Bundesliga-Spielen und löste Timo Werner ab, mit 19 Jahren war er der jüngste A-Nationalspieler. Nach mittlerweile drei Jahren absolvierte er bereits 95 Spiele und hat eine Bilanz von 26 Toren und 20 Vorlagen auf seinem Konto. Eines ist sicher: Der 20 Jährige wird den Fans der Bundesliga und dem deutschen Fußball definitiv noch viel Freude bereiten und eine große Karriere vor sich haben.