Gesetzter Spieler mit 19 Jahren: Ibrahima Konate - © 2018 DFL
Gesetzter Spieler mit 19 Jahren: Ibrahima Konate - © 2018 DFL
bundesliga

Ibrahima Konate von RB Leipzig im Interview: "Ralf Rangnick ist eine Art Papa für mich"

Leipzig - Ibrahima Konate ist erst 19 Jahre alt, aber der Innenverteidiger von RB Leipzig wirkt bereits sehr reif und abgeklärt. Unter Ralf Rangnick hat sich der Franzose in den vergangenen Wochen prächtig entwickelt, so dass er mittlerweile zu den festen Größen zählt. Im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de spricht er über seine Entwicklung, die Hinrunden-Bilanz seines Teams, sein kongeniales Duo mit seinem Landsmann Dayot Upamecano im Abwehrzentrum, sowie über seine Ziele.

>>> Spielbericht: Leipzig und Werder liefern sich Spektakel

Frage: Monsieur Konate, welche Bilanz ziehen Sie aus dieser Hinrunde?

Ibrahima Konate: In den ersten Wochen hatten wir einige Schwierigkeiten, aber danach haben wir uns gefangen. Wir sind vor allem defensiv stabiler und ausgeglichener geworden, so dass unsere Gegner zu wenig Torchancen gekommen sind und wir nicht zufällig die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren sind. Unsere Kompaktheit hat anschließend dafür gesorgt, dass wir uns in der Tabelle stetig verbessert haben. Wir arbeiten auch alle zusammen immer besser gegen den Ball. Das Umschaltspiel ist sicherlich unsere große Stärke. Im Großen und Ganzen können wir von unserer Entwicklung zufrieden sein. Wir sind auf einem sehr guten Weg.

Frage: War das gute Spiel Ihrer Mannschaft letzte Woche in München (0:1) nicht eine Art Spiegelbild dieser Hinrunde?

Konate: Ja, das kann man so sehen. Wir sind bis auf eine Ausnahme, als das Gegentor passierte, immer sehr gut gestanden, wir haben mit viel Fleiß und viel Disziplin agiert. Der FC Bayern kam zu wenig Torchancen vor heimischer Kulisse, was nicht so oft vorkommt. Schade, dass wir bei dieser einen Gelegenheit schlecht ausgesehen haben, aber wir sind noch eine sehr junge Mannschaft und aus einem solchen Fehler kann man extrem viel mitnehmen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir daraus lernen werden und nächstes Mal noch besser agieren werden.

Konate: "Wir nicht zufällig die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren" - 2018 DFL

"Dayot und ich verstehen uns blind"

Frage: Persönlich haben Sie sich in den letzten Wochen enorm gesteigert, so dass Sie auf der Elf nicht mehr wegzudenken sind.

Konate: Das ist richtig. Ich spiele immer mehr. Bereits in der Rückrunde in der vergangenen Spielzeit kam ich immer öfter zum Einsatz und in dieser Saison bin ich mit meinen Einsatzzeiten sehr zufrieden. Ich habe mich auch gut entwickelt und ich mag die Spielweise, die man Wochenende für Wochenende in der Bundesliga hat, nämlich eine offensive Ausrichtung mit viel Tempo und viel Leidenschaft.

Frage: Mit Ihrem Landsmann Dayot Upamecano bilden Sie ein starkes Abwehrduo.

Konate: Wir ergänzen uns richtig gut und wir brauchen gar nicht viel zu sprechen, um uns blind zu verstehen. Auch Dayot hat sich fantastisch entwickelt. Er ist bereits ein kompletter Innenverteidiger, der unheimlich abgeklärt spielt und in den Zweikämpfen fast immer das letzte Wort hat.

Frage: Welche Rolle spielt dabei Ralf Rangnick?

Konate: Erst einmal musste ich mich im Sommer daran gewöhnen, dass er plötzlich unser Trainer ist und nicht nur unser Sportdirektor (lacht). In meiner ersten Saison in Leipzig hat er mir bei meiner Integration durch viele Vier-Augen-Gespräche und wertvolle Tipps sehr geholfen. Als Trainer ist er zielstrebig, er legt viel Wert auf jedes Detail. Aber auch in dieser Funktion spricht er noch öfter zu mir, so dass er irgendwie wie eine Art Papa für mich ist. Ich bin ihm sehr dankbar.

Das Gespräch führte Alexis Menuge