Der Hamburger SV leiht Jordan Beyer von Borussia Mönchengladbach aus - © Jan Huebner/Jansen via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
Der Hamburger SV leiht Jordan Beyer von Borussia Mönchengladbach aus - © Jan Huebner/Jansen via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
2. Bundesliga, bundesliga

Jordan Beyer wechselt leihweise zum Hamburger SV

Verstärkung für die rechte Defensivseite: Jordan Beyer wechselt leihweise von Borussia Mönchengladbach zum HSV und schließt sich den Rothosen bis zum Ende der laufenden Zweitliga-Spielzeit an.

Der 19-Jährige, der bei den "Fohlen" noch langfristig unter Vertrag steht, besetzt damit eine Planstelle auf der Position des Rechtsverteidigers, die durch die schweren Verletzungen von Jan Gyamerah (Wadenbeinbruch) und Josha Vagnoman (Mittelfußbruch) frei geworden war. Darüber hinaus ist Beyer, der am heutigen Dienstagvormittag (14. Februar) nach Lagos gereist ist und um 15.30 Uhr (Ortszeit) erstmals mit seiner neuen Mannschaft trainieren wird, in der Abwehrkette generell variabel einsetzbar.

"Jordan Beyer war von Beginn an unser Wunschkandidat. Zwischenzeitlich sah es so aus, als wenn sich die Leihe nicht realisieren lassen würde, weil Borussia Mönchengladbach den Spieler zunächst nicht abgeben wollte. Letztendlich ist die Tür aber doch noch aufgegangen, von daher möchten wir der Borussia ein großes Dankeschön ausrichten. Jordan hat unter Dieter Hecking sein Bundesliga-Debüt gefeiert, die Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit sind also absolut gegeben. Für ihn geht es jetzt darum, dass er möglichst viele Spiele absolviert und sich bestmöglich entwickelt", sagt HSV-Sportvorstand Jonas Boldt zur Leihe des Abwehrspielers. Auch der Neuzugang blickt voller Vorfreude auf die kommenden Aufgaben: "Nachdem ich meine Situation mit Borussia Mönchengladbach besprochen habe, sind wir gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Leihe zum HSV für alle Beteiligten die beste Lösung ist. Natürlich erhoffe ich mir viel Spielzeit, damit ich meinen Beitrag zum Erreichen des großen Ziels beitragen kann. Dass ich bereits in Mönchengladbach mit Dieter Hecking zusammengearbeitet habe, erleichtert mir den Start, da ich weiß, wie der Trainer spielen lassen möchte."

Quelle: hsv.de