Sörloth, Hütter und Bellingham stehen am 29. Spieltag mit ihren Teams im Fokus - © DFL Deutsche Fußball Liga
Sörloth, Hütter und Bellingham stehen am 29. Spieltag mit ihren Teams im Fokus - © DFL Deutsche Fußball Liga
bundesliga

Fakten-Vorschau zum 29. Spieltag

Frankfurts Trainer Adi Hütter trifft auf seinen zukünftigen Club Gladbach, RB Leipzig spielt sehr gerne freitags, Dortmund ist bei den Torschützen unberechenbar - die Top-Fakten zum 29. Spieltag.

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hertha BSC wurde abgesetzt, da sich die Lizenzmannschaft der Berliner aufgrund von COVID-19-Fällen in häusliche Quarantäne begeben musste.

>>> Hol dir jetzt die Stars im Fantasy Manager!

RB Leipzig - TSG Hoffenheim

Lieblingstag: RB Leipzig hat in seiner Bundesliga-Historie noch nie ein Freitagsspiel in der Bundesliga verloren (zehn Siege, zwei Remis). Ein Garant für den nächsten Freitags-Erfolg könnte Stürmer Alexander Sörloth sein. Der Norweger erzielte am 28. Spieltag in Bremen einen Doppelpack. Ganz bestimmt ist die TSG Hoffenheim gewarnt.

FC Augsburg - Arminia Bielefeld

Rückhalt: Die Torhüter Rafal Gikiewicz vom FC Augsburg und Stefan Ortega von Arminia Bielefeld-Keeparierten beide 72 Prozent der Bälle auf ihr Tor, das ist Ligabestwert gemeinsam mit Florian Müller und Koen Casteels.

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt

Hütter im Fokus: Gladbach ist gegen Frankfurt seit fünf Bundesliga-Spielen ungeschlagen (drei Siege, zwei Unentschieden). Ausgerechnet der zukünftige Coach könnte diese Serie beenden. Denn Adi Hütter, ab Sommer Trainer von Borussia Mönchengladbach, hat mit den Hessen einen echten Lauf.

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

1. FC Union Berlin - VfB Stuttgart

Kopfball-Spezialisten: Zwölf Mal trafen die Eisernen in dieser Bundesliga-Saison mit dem Kopf, nur die Bayern sind hier noch besser. Stuttgarts Sasa Kalajdzic erzielte bereits sieben Kopfballtore und ist damit das Dach der Bundesliga.

Sport-Club Freiburg - FC Schalke 04

Lieblingsgegner: Freiburg feierte in seiner Bundesliga-Geschichte gegen keinen anderen Verein so viele Siege wie gegen die Königsblauen (16, bei neun Remis und 16 Niederlagen).

VfL Wolfsburg - FC Bayern München

Erinnerungen: Wolfsburg ist so etwas wie der Lieblingsgegner der Bayern. Hier machte der Rekordmeister schon dreimal den Titel perfekt, zuletzt fand die Meisterfeier ebenfalls bei den Wölfen statt. Der gegen Wolfsburg stets treffsichere Robert Lewandowski (23 Tore in 20 Bundesliga-Spielen) fehlt aktuell allerdings noch verletzt.

Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Köln

Wiedersehen: Friedhelm Funkel heißt der neue Trainer des 1. FC Köln. Der erfahrene Coach soll die Geißböcke zum Klassenerhalt führen. Kurios: Als er letztmals in der Bundesliga auf der Bank saß, hieß der Gegner auch Bayer 04 Leverkusen. Damals setzte es eine 0:3-Pleite mit Fortuna Düsseldorf. 447 Tage später steht der Routinier wieder an der Seitenlinie.

Borussia Dortmund - SV Werder Bremen

Unberechenbar: Der BVB ist unberechenbar, auch wegen seiner jungen Talente: In Stuttgart erzielten zuletzt Jude Bellingham und Ansgar Knauff jeweils ihr erstes Bundesliga-Tor. Damit trafen in dieser Bundesliga-Spielzeit nun bereits 18 verschiedene Borussen, kein anderes Team ist so unberechenbar.

1. FSV Mainz 05 - Hertha BSC

Da sich die Lizenzmannschaft von Hertha BSC infolge einer entsprechenden Anordnung des zuständigen Gesundheitsamts aufgrund von COVID-19-Fällen in häusliche Quarantäne begeben musste, wird die Partie gegen Mainz abgesetzt.