Jubel beim BVB nach dem Doppelpack von Hazard - © Bjoern Reichert via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
Jubel beim BVB nach dem Doppelpack von Hazard - © Bjoern Reichert via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
2. Bundesliga, bundesliga

DFB-Pokal: Spektakel am Dienstagabend

In einem spektakulären ersten Teil der 2. Runde im DFB-Pokal haben sich in fast allen Duellen die Favoriten durchgesetzt. Unter anderem qualifizierten sich Dortmund und Leipzig für die nächste Runde. Freiburg kam nach einer dramatischen Partie im Elfmeterschießen weiter, Schalke 04 schied hingegen beim Drittligisten 1860 München aus.

>>> Stelle jetzt Dein Fantasy-Team auf!

Die Ergebnisse im Überblick:

Borussia Dortmund - FC Ingolstadt 04 2:0
VfL Osnabrück - SC Freiburg 2:3 i.E.
1. FSV Mainz 05 - DSC Arminia Bielefeld 3:2 n.V.
1. FC Nürnberg - Hamburger SV 2:4 i.E.
SC Preußen Münster - Hertha BSC 1:3
SV Babelsberg 03 - RB Leipzig 0:1
TSV 1860 München - FC Schalke 04 1:0
TSG Hoffenheim - Holstein Kiel 5:1

Borussia Dortmund - FC Ingolstadt 04 2:0

Es war lange Zeit ein zähes Spiel in Dortmund, der Tabellenzweite der Bundesliga tat sich gegen den sehr defensiv eingestellten Tabellenletzten der 2. Bundesliga schwer. Lattentreffer von Jude Bellingham (27.) und Steffen Tigges (52.) waren die besten Chancen für die Gastgeber. Mit der Einwechslung von Thorgan Hazard und Marco Reus in der 71. Minute kam dann Zug ins Spiel. Nur eine Minute später traf Hazard nach Vorlage von Julian Brandt zum 1:0 für den BVB. Die gleiche Kombination führte in der 81. Minute zum zweiten Treffer der Schwarz-Gelben, wieder legte Brandt dem Torschützen Hazard den Ball vor. Das Weiterkommen der Borussia war gesichert.

VfL Osnabrück - SC Freiburg 2:3 i.E.

Lange sah es so aus, als sollte ein einziges kurioses Tor den Unterschied für den SC Freiburg machen. Nachdem Osnabrücks Torwart Philipp Kühn einen Ausflug in Richtung Eckfahne unternommen hatte, konnte Vincenzo Grifo den Ball ins leere Tor flanken (33.). Die Elf von Christian Streich war auf Siegkurs beim Drittligisten, doch in letzter Sekunde köpfte Lukas Gugganig den VfL in die Verlängerung (90.+7). Dort sorgte Sebastian Klaas mit einem wuchtigen Distanzschuss für die Wende zugunsten von Osnabrück (108.). Der Schlusspunkt war das aber nicht. Erst sah Ba-Muaka Simakala Gelb-Rot (117.), dann flankte Lucas Höler von rechts und Keven Schlotterbeck köpfte zum 2:2 ein (120.). Im Elfmeterschießen wurde dann Freiburgs Ersatzkeeper Benjamin Uphoff zum Helden, er parierte gleich drei Strafstöße und verhalf dem SCF so am Ende eines dramatischen Abends zum Einzug in die nächste Runde.

1. FSV Mainz 05 - DSC Arminia Bielefeld 3:2 n.V.

Der 1. FSV Mainz 05 hat den DSC Arminia Bielefeld mit 3:2 (0:1) nach Verlängerung bezwungen. Jonathan Burkardt hätte die Hausherren bereits nach einer Minute in Führung bringen können, scheiterte aber am glänzend parierenden Stefan Ortega Moreno. Auf der anderen Seite machte es Masaya Okugawa besser. Der Japaner veredelte einen brillianten Pass von Patrick Wimmer über FSV-Keeper Robin Zentner zum 1:0 (2.). Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte lieferten sich beide einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In Durchgang zwei drehten die Rheinhessen zwischenzeitlich das Spiel durch Treffer und Co-Produktionen von Burkardt (53.) und Karim Onisiwo (59.). Doch Bielefeld kämpfte sich zurück und glich per Lucky Punch durch Fabian Klos aus (89.). In der anschließenden Verlängerung sorgte Marcus Ingvartsen mit einem Sonntagsschuss für den 3:2-Endstand für Mainz (114.).

1. FC Nürnberg - Hamburger SV 2:4 i.E.

Der Hamburger SV hat den 1. FC Nürnberg nach Elfmeterschießen mit 4:2 (1:1) bezwungen. Nachdem die erste Halbzeit im Zeichen der Verletzung von Tim Leibold stand, der unter großen Schmerzen auf der Trage den Rasen verließ, gingen die Rothosen fast mit dem Pausenpfiff mit 1:0 durch Jonas David per Kopf in Führung (45.). Auch der zweite Abschnitt wurde durch eine Verletzung überschattet. Miro Muheim und Tom Krauß rasselten mit den Köpfen aneinander. Der Nürnberger verlor das Bewusstsein, ehe er nach einer mehrminütigen Unterbrechung auf der Trage den Daumen hob und vom Spielfeld gebracht wurde (51.). Der für ihn eingewechselte Taylan Duman verwertete eine präzise Flanke von Tim Handwerker sehenswert unten rechts per Direktabnahme - 1:1! So ging es ins Elfmeterschießen, wo der HSV die Oberhand behielt. Hamburgs Keeper Daniel Heuer Fernandes wurde zum Elfmeterkiller, indem er die Schüsse von Lino Tempelmann und Asger Sörensen parierte. Die Hanseaten blieben im Elfmeterschießen cool und ziehen somit ins Achtelfinale ein.

Burkardt nickt ihn ein! Der zwischenzeitliche Ausgleich für den FSV - Alex Grimm/Getty Images

SC Preußen Münster - Hertha BSC 1:3

Der Bundesligist Hertha BSC hat sich beim Regionalligisten Preußen Münster mit 3:1 (1:1) durchgesetzt. Die Torschützen waren Stevan Jovetic (3.), Ishak Belfodil (79.) und Marco Richter (83.) für den BSC, Thorben Deters glich zwischenzeitlich für die Preußen aus (41.) In Durchgang eins konnten die Münsteraner durchaus mit den Berlinern mithalten, egalisierten den frühen Rückstand durch Deters. Quasi mit dem Pausenpfiff wurde Nicolai Remberg wegen einer Schwalbe mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Auch nach dem Wiederbeginn tat sich die "Alte Dame" in Überzahl lange schwer, konnte aber aufgrund ihrer individuellen Klasse und den Einwechslungen von Belfodil und Richter das Weiterkommen sichern.

SV Babelsberg 03 - RB Leipzig 0:1

Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig hat durch einen 1:0 (1:0)-Arbeitssieg beim Viertligisten SV Babelsberg das Achtelfinale erreicht. Für die Sachsen war Dominik Szoboszlai der Matchwinner (45.). Bei den Leipzigern nahm Cheftrainer Jesse Marsch sechs Veränderungen vor. Dementsprechend brauchten die Gäste ein paar Minuten, um in den Rhythmus zu finden. Nach gutem Beginn der Babelsberger übernahm RBL jedoch das Zepter. Chancen von Benjamin Henrichs (9.) und Yussuf Poulsen (29.) fanden den Weg aber noch nicht ins Tor. Die Hausherren kamen in Hälfte eins nur einmal ansatzweise gefährlich durch Müller vors Tor (16.).

Kurz vor der Pause führte eine flüssige Kombination der Sachsen zum 1:0 durch Szoboszlai, der Keeper Jannick Theißen mit links tunnelte. Nach der Pause hatte RBL größte Möglichkeiten, schnell auf 2:0 zu stellen. Poulsen (47.), Szoboszlai (49.) und Henrichs (59.) verfehlten allerdings das Ziel. Kurz vor dem Schlusspfiff verpasste Christopher Nkunku die vorzeitige Entspannung bei den Sachsen (75.). Da von Babelsberg schlichtweg zu wenig Offensivgefahr ausging, reichte den Gästen das knappe 1:0 zum Weiterkommen.

>>> Die Mittwochsspiele im Liveblog

Kühn ist nicht im Osnabrücker Tor, Grifo nimmt dies dankend zur Freiburger Führung an - Stuart Franklin/Getty Images

TSV 1860 München - FC Schalke 04 1:0

Für die bisher wohl größte Überraschung der zweiten Runde sorgte der Drittligist TSV 1860 München mit einem 1:0 (1:0) gegen den Zweitligisten FC Schalke 04. Vor blendender Kulisse im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße reichte der Blitztreffer von Stefan Lex (3.) für den Sieg. Dem frühen Tor ging ein zu einfacher Ballverlust von Darko Churlinov voraus, bei dem der aggressiv anlaufende Sascha Mölders Lex die Führung auflegte. Merveille Biankadi (7.) und wieder Lex (9.) hätten beinahe sogar auf 2:0 gestellt. In einem packenden Pokalfight schoss Lex in der 22. Minute den Ball an die Latte - wieder Glück für die Gäste!

Schalke, bei dem Cheftrainer auf Startelfeinsätze von Martin Fraisl, Thomas Ouwejan und Simon Terodde verzichtete, kam durch Marcin Kaminskis Kopfball ans Gebälk zur ersten dicken Chance (31.). Kurz nach der Pause sah Malick Thiaw bei S04 die Rote Karte nach einer Notbremse (49.). Fortan stemmten sich die Gäste in Unterzahl gegen das drohende Pokalaus, kamen durch Marius Bülter auch zu zwei nennenswerten Ausgleichschancen. Beide Male war Marco Hiller im TSV-Tor wachsam (71./79.). Die Hausherren ließen gute Kontergelegenheiten liegen, wurden aber durch Victor Palsson in der Nachspielzeit nicht bestraft (90.+1). Die Münchener sind eine Runde weiter.

TSG Hoffenheim - Holstein Kiel 5:1 

Klare Sache für die TSG Hoffenheim im Duell mit dem Zweitligisten Holstein Kiel. Die Kraichgauer gewannen mit 5:1 (2:0). Der Favorit ging auf kuriose Art und Weise in Führung, denn sowohl das 1:0 als auch das 2:0 wurden vom Gegner erzielt. Beim ersten Treffer lenkte Johannes van den Bergh das Leder in die eigenen Maschen (3.), beim zweiten war Hauke Wahl der Unglücksrabe (31.). Kurz nach dem Seitenwechsel kam bei den Kielern kurz Hoffnung auf, weil Phil Neumann den Anschlusstreffer erzielen konnte (47.). Doch Angelo Stiller (59.), Munas Dabbur (72.) und Jacob Bruun Larsen (84.) gestalteten den TSG-Sieg dann doch deutlich.

Was für eine Chance für Dortmunds Tigges per Flugkopfball - Buntic lenkt den Ball mit der Stirn an die Latte - Lars Baron/Getty Images

Die Dienstagsspiele im Liveblog

Elfmeterschießen Osnabrück - Freiburg: Kühn pariert den ersten Freiburger Elfmeter von Höler! Uphoff wehrt kurz darauf Kleinhansels Schuss ab! Danach stellt Günter cool auf 1:0 für den Sport-Club. Auch beim Elfmeterschießen können sich die Lila-Weißen auf Klaas verlassen, der rechts unten zum 1:1 vollstreckt. Eggestein stellt wieder auf 2:1 für die Breisgauer. Gugganig zögert lang und trifft - 2:2! Keven Schlotterbeck bringt den SCF wieder mit 3:2 im Elfmeterschießen in Führung! Itters gar nicht mal unplatzierter Schuss wird von Uphoff gehalten - weiter 3:2! Jetzt tritt Jeong an, der aber auch an Kühn scheitert! Der VfL bleibt im Spiel! Doch dann tritt Wooten an und verschießt - Freiburg ist weiter!

Elfmeterschießen Nürnberg - Hamburg: Geis verwandelt sicher links im Netz zum 1:0 für den FCN. Kinsombi trifft mindestens genauso präzise unten rechts zum 1:1. Der "Club" geht durch einen humorlosen Elfmeter von Duman unter die Latte mit 2:1 in Führung. Kittel chippt den Ball lässig in die Mitte zum 2:2. Tempelmann schießt deutlich drüber. Das ist die Chance für den HSV! Schonlau vollstreckt rechts im Tor - 3:2! Sörensen verschießt ebenso, weil Heuer Fernandes hält! David besorgt schlussendlich die Entscheidung zum 4:2!

Elfmeterschießen: Zwischen Osnabrück und Freiburg sowie Nürnberg und Hamburg gibt es Elfmeterschießen!

120. Minute: Höler bekommt auf der Außenbahn zu wenig Gegenwehr, darf scharf in den Fünfer flanken, wo K. Schlotterbeck relativ frei die Kugel einköpft - 2:2! Es riecht nach Elfmeterschießen an der Bremer Brücke...

117. Minute: Osnabrück muss die letzten Minuten der Verlängerung mit zehn Mann bestreiten. Simakala fliegt wegen Zeitspiels mit Gelb-Rot vom Platz. Was geht noch für die Breisgauer? Der VfL verteidigt jetzt logischerweise mit Mann und Maus.

114. Minute: Auch Mainz geht in Führung! Nach der Ablage von Szalai guckt sich der Schwede die Ecke aus und schlenzt den Ball überragend oben links ins Tor. 3:2 für die 05er! Kann der DSC noch einmal zurückschlagen?

108. Minute: Osnabrück erweist sich mal wieder als Pokalschreck! 3:2 für den VfL! Der SCF verliert den Ball am gegnerischen Strafraum, die Lila-Weißen schalten schnell um. Noch in der eigenen Hälfte bekommt Klaas den Ball und marschiert mit einem tollen Solo vor den gegnerischen Strafraum. Der Osnabrücker schaut zweimal hoch und vollstreckt rechts im Tor. Die Bremer Brücke bebt!

112. Minute: Tolle Direktabnahme aus dem Stand von Widmer halbrechts im Sechzehner. Ortega beweist erneut seine Fähigkeiten auf der Linie und lenkt den Ball am rechten Pfosten vorbei!

105.+1 Minute: Mainz bekommt die Riesengelegenheit zum 3:2! Der Freistoß von Aaron fällt an der Grenze des Fünfmeterraums herunter, Szalai verlängert den Ball mit dem linken Fuß zentral auf Keeper Ortega. Dieser reagiert blitzschnell und verhindert den erneuten Rückstand. Den muss der Ungar eigentlich vollenden.

Okugawa netzt zum 1:0 gegen den FSV - Patrick Scheiber via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner

100. Minute: Geis' Freistoß senkt sich gefährlich in der linken Ecke herunter. Der Schlussmann der Hanseaten ist allerdings auf seinem Posten!

98. Minute: Tempelmann schüttelt Heyer ab und schießt zentral aufs HSV-Tor, wo Heuer Fernandes relativ sicher über die Latte parieren kann.

91. Minute: Gugganigs Fackel rauscht knapp am linken Pfosten vorbei!

Verlängerung: In allen drei Spielen geht es in die Verlängerung. Zwischen Mainz und Bielefeld steht es 2:2, Nürnberg und Hamburg stehen sich 1:1 gegenüber und in Osnabrück gleicht Gugganig kurz vor dem regulären Spielende zum 1:1 gegen Freiburg aus.

90.+7 Minute: Wahnsinn in Osnabrück! Die Hausherren gleichen nach einer Ecke von der rechten Seite durch Gugganig aus. Der Innenverteidiger kann völlig frei links unten einköpfen. 1:1 für die Lila-Weißen!

89. Minute: Klos mit dem Lucky Punch! 2:2! Eine punktgenaue Flanke wuchtet der Bielefelder Routinier per Kopf links unten ins Netz. Moussa Niakhate leistet nur Begleitschutz.

78. Minute: Da fehlen Zentimeter für den FCN! Nach dem Freistoß von Geis steht Dovedan in der Luft und köpft das Spielgerät minimal halblinks über die Latte.

Jubel bei der TSG nach dem 5:1-Kantersieg gegen Kiel - Alexander Scheuber/Getty Images

69. Minute: Der Fernschuss von Geis segelt ganz knapp über das Aluminium!

59. Minute: Aus elf Metern verwertet Duman trocken mit links die präzise Flanke von Handwerker unten rechts. 1:1 zwischen Hamburg und Nürnberg.

58. Minute: Jetzt mal anders herum! Burkardt flankt scharf und flach in die Mitte, wo Onisiwo das Spiel für den FSV dreht - 2:1!

53. Minute: Burkardt gleicht für die 05er aus - 1:1! Onisiwos Flanke nickt der U21-Nationalspieler aus kurzer Distanz ein. Schon gegen Augsburg am vergangenen Bundesliga-Spieltag harmonierten die beiden Mainzer bestens.

49. Minute: Der Freistoß vom Mainzer Aaron aus etwa 25 Metern fliegt minimal rechts am Pfosten vorbei. Das Spielgerät touchiert sogar noch den Außenpfosten.

47. Minute: Fast das 2:0 für die Arminia: Krügers Steilpass landet bei Lasme, der den Ball nicht optimal trifft und so knapp am linken Pfosten vorbeizielt.

Endstand: Dortmund siegt mit 2:0 gegen Ingolstadt. Hazard schnürt den Doppelpack für die Schwarz-Gelben. Beide Tore bereitet Brandt vor.

82. Minute: 2:0 für die Schwarz-Gelben - die Entscheidung! Hazard netzt zum Zweiten! Wieder ist Brandt der Vorlagengeber von der rechten Strafraumseite. Diesmal kommt der Ball allerdings hoch, der Belgier muss auf halblinks nur noch ins leere Tor einschießen.

Halbzeit: Pause in drei späten Spielen. Dreimal führen die Gäste. Hamburg liegt mit 1:0 in Nürnberg durch den Kopfballtreffer von David vorne. Beim Duell zwischen Mainz und Bielefeld steht es 1:0 für die Arminia durch den Treffer von Okugawa. In Osnabrück sind die Freiburger durch den Distanztreffer von Grifo mit 1:0 vorne.

72. Minute: Reinier verlagert flach auf die rechte Seite zu Brandt, der direkt in die Mitte ebenfalls flach ablegt. Dort hält Hazard den linken Fuß zur 1:0-Führung hin.

45. Minute: Der HSV geht nach einer Ecke von Kittel durch den Kopfball von David mit 1:0 in Führung.

35. Minute: Aus halbrechter Position probiert es Doyle für die Rothosen mit einem satten Linksschuss. Klaus muss sein bestes Torwartspiel auspacken und pariert so knapp über das Gebälk.

35. Minute: Fast die direkte Antwort für die Lila-Weißen! Nachdem Opoku auf der rechten Seite entwischt landet dessen Flanke in der Mitte bei Stürmer Heider, der aus kürzester Distanz Uphoff nicht überwindet.

Szoboszlai überwindet den Babelsberger Keeper zum 1:0 für RBL - Matthias Koch via www.imago-images.de/imago images/Matthias Koch

33. Minute: Freiburg führt mit 1:0 in Osnabrück! Torschütze ist Grifo, der von der linken Seite ein Geschenk des VfL-Keepers annimmt. Kühn beißt sich an Höler fest anstatt sich zurück auf die Linie zu begeben. Freiburgs Stürmer spielt den Pass zurück zu Grifo, der das leere Tor zum Distanzschuss nutzt. Eine übermotivierte Aktion des Osnabrückers.

52. Minute: Dortmund hat die Riesenchance zur Führung! Brandts Chipball auf die rechte Seite köpft Meunier noch mal in den Fünfer, wo Tigges per Flugkopfball aus kürzester Distanz das linke Ohr von Buntic anköpft. Der FCI-Keeper lenkt den Ball so an die Latte.

28. Minute: Okugawa schnürt beinahe seinen Doppelpack! Der starke Chipball hinter die letzte Mainzer Kette landet beim Japaner, der allein auf weiter Flur ist. Zentner kommt raus, drängt Okugawa etwas ab. Das Tor ist leer, der Bielefelder zieht mit links drauf und hat Pech, dass Bell die Kugel mit dem Kopf zur Ecke klären kann.

25. Minute: Kaufmanns Schuss aus spitzem Winkel fliegt gar nicht mal ungefährlich am linken Pfosten vorbei.

22. Minute: Es geht nicht weiter für Leibold! Der Linksverteidiger wird auf der Trage vom Platz gebracht. Muheim ersetzt ihn.

18. Minute: Das sieht übel aus: Hamburgs Leibold krümmt sich nach einem Zweikampf mit Krauß schreiend am Boden. Mutmaßlich ist das Knie in Mitleidenschaft gezogen worden.

Jovetic staubt mit der Innenseite ab - Kirchner/Marco Steinbrenner via www.imago-images.de/imago images/Kirchner-Media

2. Minute: Okugawa bringt die Arminen in Führung: Der Japaner veredelt einen langen Pass von Widmer per Chipball über FSV-Keeper Zentner - 1:0 DSC!

1. Minute: Burkardt hat die Riesenchance zum 1:0 für Mainz! Aus kurzer Distanz scheitert der Doppeltorschütze vom vergangenen Bundesliga-Spieltag an Ortega Moreno.

Halbzeit: Der BVB braucht im zweiten Abschnitt eine Leistungssteigerung. Zur Pause steht es gegen den Zweitligisten Ingolstadt 0:0. Dortmund ist dominant, kann den FCI aber bislang eher aus der Ferne in Verlegenheit bringen.

31. Minute: Brandt schlägt die Ecke von links rein, im Fünfer foult Can seinen Gegenspieler. Hummels taucht frei auf und versenkt den Ball im Tor. Dann kommt der Pfiff: Foul von Can. Daher kein Tor für den BVB!

27. Minute: Und noch ein Fernschuss für den BVB! Bellingham knallt den Ball an die Latte.

27. Minute: Die bisher dickste Chance in Dortmund: Aus halblinker Position lässt Wolf aus der Distanz eine Fackel ab. Buntic wehrt den Ball mit beiden Händen über die Latte ab.

Endstand: Die frühen Spiele sind vorbei! Hertha BSC gewinnt in Münster mit 3:1 (1:1). Leipzig erfüllt seine Pflicht in Babelsberg mit 1:0 (1:0). Hoffenheim siegt deutlich gegen Kiel mit 5:1 (2:0). Die größte Überraschung bislang gelingt dem TSV 1860 München, der den FC Schalke 04 mit 1:0 (1:0) in Überzahl schlägt.

90. Minute: Palsson fegt den Ball wenige Meter vor dem Tor über die Latte. Derweil werden fünf Minuten Nachspielzeit zwischen 1860 und S04 angezeigt.

84. Minute: Mölders' Linksschuss wird von Fährmann über die Latte befördert. Eine weitere gute Chance für die Münchener, die Entscheidung herbeizuführen.

84. Minute: Nach einer Kieler Ecke läuft Kiel in den Konter. Bruun Larsen sprintet mit Ball über das gesamte Spielfeld und vollstreckt schließlich im Sechzehner links im Tor. Van den Bergh kommt nicht mehr hinterher. Die TSG führt 5:1!

1860 jubelt! Der TSV geht durch Lex gegen Schalke in Führung - Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

83. Minute: Die Entscheidung in Münster? Die "Alte Dame" liegt mit 3:1 vorne. Serdars Querpass rechts in den Strafraum nimmt Richter direkt, Preußens Keeper kann den Ball nicht entscheidend abwehren.

79. Minute: Belfodil drückt den Ball über die Linie! Nach einem Einwurf hält Tousart aus dem Rückraum drauf, Schulze Niehues pariert nach vorne in den Fünfer. Dort kann der BSC-Stürmer abstauben - 2:1 Hertha!

79. Minute: Nach dem Ballgewinn durch Idrizi spielt dieser den Querpass zu Bülter. Der Torschütze vom Wochenende beim 3:1 gegen Dresden schießt aus der Distanz drauf. Hiller lenkt das Spielgerät über die Latte.

72. Minute: Dabbur macht den Deckel drauf: Nach einem doppelten Doppelpass zwischen Skov und Dabbur, versenkt dieser mit links den Ball in der linken unteren Ecke. Die Sinsheimer führen nun mit 4:1!

69. Minute: Das muss das 2:0 für den TSV sein! Biankadi lässt nach einem flachen Vertikalpass durch, weil er sonst im Abseits gestanden hätte. Stattdessen läuft Lex diagonal ein, umkurvt Fährmann und setzt den Ball aus spitzem Winkel ans rechte Außennetz. Riesenglück für Schalke!

59. Minute: Stiller schraubt für die TSG aus 23 Metern auf 3:1 hoch. Gelios ist an dem strammen Schuss noch dran, kann den Ball aber nicht aus der unteren Ecke fischen.

48. Minute: Thiaw sieht nach einer Notbremse gegen Lex die Rote Karte! Damit verhindert der Schalker eine klare Torchance für die Münchener. S04 steht nur noch mit zehn Mann auf dem Feld. Den anschließenden Freistoß von Wein entschärft Fährmann über die Latte!

47. Minute: Holtby steckt links am Strafraum auf Neumann durch, der aus der Drehung mit dem ersten Schuss an Baumann scheitert. Per Nachschuss bringt der Verteidiger die Kugel aber unten links zum Anschlusstreffer für die Störche unter. Ein vermeidbarer Gegentreffer. Nur noch 1:2 aus KSV-Sicht!

Halbzeit: Auf allen Plätzen der frühen DFB-Pokal-Spiele ist Pause! Der TSV 1860 München führt gegen den FC Schalke 04 mit 1:0 durch ein Tor von Lex. Zwischen Preußen Münster und Hertha BSC steht es 1:1 - die Torschützen sind Jovetic und Deters. Hoffenheim liegt 2:0 gegen Kiel vorne. Van den Bergh und Wahl treffen hier ins eigene Tor. Leipzig ist mit dem 1:0 in Babelsberg auf Kurs. Szoboszlai bringt die Sachsen in Front.

45.+1 Minute: Remberg muss bei Münster mit Gelb-Rot vom Feld. Schiedsrichter Willenborg ahndet eine Schwalbe des Mittelfeldspielers im gegnerischen Strafraum. Preußen ist nur noch zu Zehnt!

45. Minute: Szoboszlai stellt mit dem Pausenpfiff auf 1:0 für die Sachsen. Zuvor bedient Henrichs Poulsen, der sich gut von seinem Gegenspieler lösen kann und links im Sechzehner den Ungar bedient. Szoboszlai tunnelt Babelsbergs Keeper Theißen!

41. Minute: Ausgleich für die Preußen! Langlitz umkurvt Schwolow und schießt flach an den rechten Pfosten. Die Herthaner eilen zurück, doch Deters ist schneller am Ball und versenkt den Ball unten links.

34. Minute: Fast der Anschlusstreffer für Kiel! Lorenz köpft minimal am linken Pfosten vorbei!

32. Minute: Hoffenheim liegt mit 2:0 vorne: Wieder unterläuft den Kielern ein Eigentor. Diesmal ist Wahl der Unglücksrabe. Der KSV-Innenverteidiger will einen Pass von Akpoguma aus der Gefahrenzone klären, wird dabei von seinem Gegenspieler irritiert und passt den Ball links unten ins eigene Tor.

31. Minute: Fast der Ausgleich für S04! Der eben eingewechselte Ouwejan bringt den Freistoß von rechts rein, Kaminski steigt hoch und visiert die linke obere Ecke an. Da macht sich TSV-Keeper Hiller lang und lenkt den Ball an die Latte!

29. Minute: Der Freistoß von Kramaric aus halblinker Position 18 Meter vor dem Tor fliegt knapp rechts am Tor vorbei.

22. Minute: Lex schnürt fast den Doppelpack! Palsson hält zu viel Abstand, der Münchener nimmt die Kugel gut an und zieht diese aus der Drehung an den rechten Pfosten!

18. Minute: Poulsens Schuss wird von einem Babelsberger mittig im Strafraum abgewehrt. Kommt der Ball durch, wird es wohl brandgefährlich.

9. Minute: Henrichs verzieht aus sechs Metern im Fallen nach der Ablage von Poulsen!

7. Minute: Biankadi erhöht fast auf 2:0! Fährmann wehrt mit dem linken Oberschenkel ab.

5. Minute: Überraschung in München! Der TSV führt gegen Schalke mit 1:0 durch ein Tor von Lex! Mölders setzt sich gegen Churlinov durch, spielt flach auf den ersten Pfosten, wo Lex die Kugel gut verarbeitet und im Fallen Fährmann aus spitzem Winkel tunnelt. Die Kugel fliegt von der Unterkante der Latte ins Netz.

3. Minute: Hoffenheim geht gegen Kiel in Führung: Rutters Hereingabe grätscht van den Bergh ins eigene Tor. Kramaric hätte dahinter aber eh parat gestanden. 1:0 TSG!

3. Minute: Hertha führt in Münster mit 1:0 durch Jovetic! Selke verlagert auf die linke Seite auf den Kopf von Jastrzembski, der sofort für Jovetic ablegt. Der Montenegriner trifft per Volley halblinks im Tor!