Jonas Hofmann trifft mit dem Vollspann zur 1:0-Führung - © IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel/IMAGO/Sportfoto Rudel
Jonas Hofmann trifft mit dem Vollspann zur 1:0-Führung - © IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel/IMAGO/Sportfoto Rudel
bundesliga

Packender Länderspielklassiker zwischen Deutschland und England endet 1:1

whatsappmailcopy-link

Spielbericht: Am 2. Spieltag der UEFA Nations League hat sich die deutsche Nationalmannschaft in einer munteren Partie mit 1:1 (0:0) von England getrennt. Gladbachs Jonas Hofmann brachte die DFB-Elf kurz nach der Pause mit 1:0 in Führung (51.), Tottenhams Harry Kane sorgte durch einen Foulelfmeter für den späten Ausgleich (88.).

Nach dem 1:1 gegen Italien veränderte DFB-Cheftrainer Hansi Flick seine Startelf auf sieben Positionen. Wie schon gegen die Squadra Azzura standen gleich acht Bundesliga-Profis in der Anfangsformation. Neu ins Team rückten Lukas Klostermann, David Raum, Nico Schlotterbeck, Ilkay Gündogan, Jonas Hofmann, Jamal Musiala sowie Kai Havertz. Bei den Three Lions brachte Cheftrainer Gareth Southgate im Vergleich zum 0:1 gegen Ungarn mit John Stones, Kieran Trippier, Kalvin Phillips, Bukayo Sako und Raheem Sterling fünf Neue.

Die 42. Auflage des Länderspielklassikers zwischen Deutschland und England startete unterhaltsam: Gerade mal zwei Minuten waren auf der Uhr, als Premier-League-Profi Havertz vom FC Chelsea von Raum bedient wurde und mit links abzog. Keine Mühe für Jordan Pickford im Tor der Gäste (1.). Die DFB-Elf erwischte den besseren Beginn und wäre nach einer Ecke von Joshua Kimmich beinahe durch Thomas Müller in Führung gegangen. Kyle Walker rettete aus der Luft in höchster Not am zweiten Pfosten (3.).

Declan Rice packt gegen Bayerns Jamal Musiala die Grätsche aus - Martin Rose/Getty Images

Abseitstor von Hofmann

Die Three Lions hatten durch Mittelstürmer Harry Kane ihren ersten nennenswerten Abschluss, den Manuel Neuer im DFB-Tor aber im Nachfassen parierte (7.). Aufgrund eines Zweikampfes zwischen Phillips und Schlotterbeck (9.) musste Southgate bei den Gästen bereits nach 14 Minuten wechseln: Der Mann von Leeds United verletzte sich am rechten Oberschenkel, für ihn kam mit dem Dortmunder Jude Bellingham ein weiterer Bundesliga-Profi auf den Rasen.

Nach einer mehrminütigen Verletzungsunterbrechung wurde in der Allianz Arena wieder Fußball gespielt: BVB-Profi Schlotterbeck schlug einen weiten Ball ins Mittelfeld, wo Harry Maguire im Zweikampf mit Havertz die Kugel durch die Beine flutschte. Im Rücken der englischen Abwehr entwischte Hofmann, der allein auf weiter Flur rechts unten im Tor versenkte (23.). Doch die Fahne ging hoch - Abseits des Gladbachers. Der Video-Assistent bestätigte die Entscheidung des Linienrichters.

Auf der anderen Seite blieb die Pfeife von Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande nach einem Luftzweikampf von Neuer und Maguire stumm, sodass ein mögliches Tor durch Kane, der dahinter wohl leicht überrascht über den Kasten zielte, vermutlich gezählt hätte - Glück für Deutschland (26.).

Der Gladbacher Jonas Hofmann bejubelt sein drittes Länderspieltor für die DFB-Elf - Alex Grimm/Getty Images

Hofmann trifft früh nach Wiederbeginn

Aufgrund mehrerer Verletzungsunterbrechungen gab es eine achtminütige Nachspielzeit im ersten Durchgang. Musiala hielt nach einem unzureichenden Klärungsversuch von Kane aus 16 Metern mit einem Aufsetzer drauf - Pickford packte sicher zu (45.). Beim direkten Gegenstoß spekulierte die DFB-Elf um Kimmich auf Foul, doch der englische Angriff rollte weiter. Saka zog im Strafraum mit seinem schwächeren Rechten aus leicht spitzem Winkel ab - Neuer parierte reaktionsschnell zur Ecke (45.+1). Der Profi vom FC Arsenal sorgte etwas später mit einem Schlenzer für ein Raunen auf den Rängen der Allianz Arena - knapp vorbei (45.+4)!

Kurz nach Wiederbeginn klingelte es im Kasten Englands: Kimmichs punktgenaues, vertikales Zuspiel landete halbrechts im Sechzehner bei Hofmann, der aus der Drehung zehn Metern vor dem Kasten mit der Innenseite einschoss. Pickford lenkte den Ball mit der linken Pranke rechts ins Eck - das dritte Tor im Nationalelf-Trikot für den Borussen und das erste für die DFB-Elf gegen England seit 2017 (1:0, 51.). Mason Mount reagierte aufseiten der Gäste mit einem wütenden Distanzschuss, den Neuer mit beiden Händen zur Seite abwehrte (53.).

Harry Kanes Foulelfmeter sitzt: Das 1:1 aus Sicht der Three Lions kurz vor dem Ende - Alexander Hassenstein/Getty Images

Die Partie nahm sich eine rund 15-minütige Auszeit, ehe eine butterweiche Raum-Flanke hinter Trippier auf den Fuß von Müller tropfte. Deutschlands Nummer 13 zielte mit einer Direktabnahme auf die kurze Ecke, doch Pickford reagierte blitzschnell und wehrte mit linken Arm ab (70.). In der 75. Minute rollte nach einem Ballverlust von Saka der Konter bei den Deutschen: Müller transportierte den Ball durchs Mittelfeld zu Havertz, der die Sprintvorteile seines Chelsea-Teamkollegen Timo Werner gegen Walker witterte und diesem genau in den Lauf spielte. Pickford kam aus seinem Tor und parierte glänzend.

Die Briten wurden ebenfalls wieder gefährlicher und wären nach einem Zuckerpass des eingewechselten Jack Grealish beinahe zum Ausgleich gekommen. Kane rutschte am zweiten Pfosten in den Ball und versuchte diesen im Fallen unten links zu platzieren. Eine Glanztat Neuers mit der Hüfte verhinderte zunächst das 1:1 (76.). Riesenglück hatte die DFB-Elf auch, dass Klostermann einen Querpass von Jarrod Bowen gerade so vor Grealish klärte (84.).

Kane gleicht spät aus

England blieb am Ball und reklamierte nur eine Minute später Foulelfmeter! Schlotterbeck brachte Kane im Strafraum von hinten aus dem Tritt. Schiri del Cerro Grande sah sich die Szene am Video-Monitor an und gab wegen eines leichten Kontakts den Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und verlud Neuer zum 1:1 (88.), welches gleichzeitig den Endstand bedeutete.

"Wir haben ein tolles Spiel gemacht, uns aber leider nicht belohnt. Wir hätten vielleicht ein Tor nachlegen können, aber wir haben auch gegen England gespielt, die eine beeindruckende Offensive haben. Wie wir Fußball gespielt haben, ist das, wie wir es uns vorstellen", resümierte Flick nach Spielschluss.