Umut Gültekin ist neuer deutscher Meister im eFootball. - © DFL
Umut Gültekin ist neuer deutscher Meister im eFootball. - © DFL
bundesliga

Der Deutsche Meister im eFootball Umut Gültekin im Interview

Umut Gültekin ist der Gewinner des VBL Grand Final by bevestor und darf sich damit ab sofort Deutscher Meister im eFootball nennen. Wir haben uns mit ihm über das Turnier, die Halbfinalpartie gegen Max Julius Gröne und über seinen Gewinn von 40.000 Euro unterhalten.

Umut, herzlichen Glückwunsch zur Deutschen Meisterschaft im eFootball, hast du den Titelgewinn schon realisiert?

Ja, mittlerweile hatte ich genug Zeit, um das Turnier in Gedanken nochmal durchzugehen. Ich hatte zwei Tage nach dem Finale meine mündliche Abiturprüfung, daher konnte ich es direkt nach dem Finale nicht richtig genießen, sondern hatte schon die nächste Aufgabe vor der Brust. Glücklicherweise habe ich mein Abi jetzt in der Tasche, und ich blicke mit großer Freude auf den Titelgewinn zurück.

Das VBL Grand Final by bevestor war für dich ja eine Achterbahn der Gefühle: In den Swiss Rounds warst du souverän, in der KO-Runde hattest du mehr zu kämpfen. Was hast du dir in dieser Phase gedacht?

Die Halbfinalpartie gegen „svw_diviners“ war schon wirklich knapp. Ich lag mit zwei Toren hinten, hatte nur noch wenige Minuten im Spiel - da kann man schon ins Grübeln kommen. An dieser Stelle aber ein großes Lob an mein Team. Mein Coach, mein Manager und die Vereinsverantwortlichen haben mich da aus dem Loch geholt. Die Stimmung war einzigartig, alle haben an mich und mein Comeback geglaubt. Hier muss ich insbesondere meinen Teamkollegen Gaucho (Richard Hormes, Anm. d. Red) hervorheben. Nach seiner Niederlage hat er mich direkt gepusht und mir gesagt, dass er bis zum Ende in Leipzig bleibt, obwohl er bereits ausgeschieden war. Gerade als es dann für mich nicht so gut lief, hat er die richtigen Worte gefunden. Dafür bin ich ihm wirklich dankbar.

Du hast es angesprochen, die Partie gegen “svw_diviners” war extrem knapp. Hat dich seine Klasse überrascht?

Nein, ich hatte eine starke Leistung von ihm erwartet. Wir hatten seine Partien analysiert, ich kannte also seine Stärken und Schwächen. Das war mit Sicherheit sein bisher bestes Turnier, dennoch war mir klar, dass ich in einem solchen PS4-Finale eine Top-Performance brauche.

Viele FIFA-Spieler reagieren gerade bei einem Rückstand emotional, du wirktest die ganze Zeit sehr ruhig. War das ein Schlüssel zum Erfolg?

Ich bin grundsätzlich ein eher zurückhaltender Typ und habe meine Emotionen unter Kontrolle. In manchen Situationen fällt es aber natürlich auch mir schwer. Das sieht dann nach außen hin ruhiger aus als es in Wirklichkeit ist. Aber wie gesagt, hierbei ein Lob an Gaucho, der mich im richtigen Moment motiviert hat.

Gibt dir der Titel Rückenwind für den FIFA eWorld Cup oder spürst du durch die gestiegene Erwartungshaltung jetzt mehr Druck?

Definitiv Rückenwind. Ich habe international bereits einen Titel auf der PS4 gewonnen. Jetzt über beide Konsolen hinweg der Champion zu sein, ist ein tolles Gefühl und gibt mir auf alle Fälle Selbstvertrauen. Die Playoffs zur Qualifikation für den FIFA eWorldCup stehen in wenigen Wochen an. Leider entscheidet ein Wochenende über den Verlauf der Saison. Das wird schwierig, aber machbar.

Auf Social Media wurde bereits spekuliert: Stangeneis, Döner oder Aktien. Was hast du mit den 40.000 Euro Preisgeld vor?

Ein „Stangeneis“ hat mir RB Leipzig schon gegönnt. Döner geht sowieso immer, aber leider hatte ich nach dem Finale noch keine Zeit. Finanziell bin ich absolut solide unterwegs. Ich werde meinen Gewinn zur Seite legen.